Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Karl Heinz Brisch - Bindung, Angst und Aggression
Buchinformation
Brisch, Karl Heinz - Bindung, Angst und Aggression bestellen
Brisch, Karl Heinz:
Bindung, Angst und
Aggression

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Bindungsstörungen entgegnen

Nicht erst die fortschreitende Entwicklung und Vertiefung der Bindungstheorie durch John Bowlby und, für den deutschen Raum, Großmann und Großmann, verweist eindringlich auf die grundlegende Rolle der Bindungen für die soziale Entwicklung des Menschen. Der Mensch als soziales Wesen definiert sich letztlich grundlegend im Rahmen seiner Bezüge und Bindungen.
Die veränderte gesellschaftliche Realität, gekennzeichnet durch oft unkontrollierbare Zugänglichkeit umfassender Informationen, zu denen auch Gewalt und Pornographie wie selbstverständlich mittlerweile „dazu gehören“, und der Abbruch tradierter, gesellschaftlicher Formen führen zu einer neuen und notwendigen Betrachtung von Ursachen und Risiken aggressiver Verhaltensstörungen und zunehmender Gewalt gerade unter Kindern und Jugendlichen.

Karl Heinz Brisch (Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie) und Theodor Hellbrügge (Professor für Sozialpädiatrie) wenden sich diesem gegenwärtig drängenden Themenfeld als Herausgeber auf knapp 300 Seiten umfassend zu.
Den Ursachen und Risiken der Entwicklung aggressiver Verhaltensstörungen und psychischer Symptome durch familiäre Bindungen, gesellschaftliche Prozesse und politische, sowie kulturelle Gegebenheiten auf den Grund zu gehen und zu beschreiben, wie sich diese durch die frühe Beeinflussung der Gehirnentwicklung bis in das Erwachsenenalter hinein auswirken können ist das Leitanliegen des Buches.

In logisch aufeinander folgenden Kapiteln wenden sich die einzelnen Autoren, nach einer Grundlegung durch Henri Parens und Stephen J. Suomi im Blick auf Bindung, Angst und Aggression sodann einem weiten Themenspektrum zu.

Innere Beziehungsmuster unruhig-aggressiver Jungen, die allgemeinmenschliche Bindungssehnsucht und der Einfluss der Medien, die Verbindung zwischen medialer und realer Gewalt bilden einen ersten Themenblock. Der Bereich Kinderpornographie und dessen Verbreitung und Umsetzung im Internet folgen als zweiter Themenblock.

Im Weiteren richtet das Buch seinen Blick auf die Risiken und Problematiken einer destruktiven und aggressiven Familienumgebung mit einem Schwerpunkt auf traumatisierte Bindungen.
Zum Abschluss hin wenden sich die Autoren konstruktiven Möglichkeiten und Mitteln und Chancen der Prävention zu. Das hervorragende Kapitel von Eberhard Richter mit der grundlegenden und nachvollziehbaren Einlassung zur „seelischen Krankheit Friedlosigkeit“ setzt hier einen fundierten Anfang, Royston Maldoom mit seiner Tanzarbeit und der abschließende Blick auf die Prävention aggressiver Störungen in der kindlichen Entwicklung von Karl Heinz Brisch selbst eröffnen Antworten und Interventionsmöglichkeiten für die Begegnung gegenüber aggressiven Verhaltensweisen.

Seine Zusammenfassung gilt für das gesamte Thema: Möglichst früh Risiken entgegenwirken und, falls aggressive Störungen sich bereits entwickelt haben, möglichst schnell therapeutisch zu intervenieren, um einer Chronifizierung vorzubeugen ist das Gebot angesichts zunehmender Aggression bereits im Kindesalter.

Alle Kapitel sind verständlich und nachvollziehbar geschrieben, ohne es an ausführlicher Recherche und wissenschaftlicher Tiefe fehlen zu lassen.
Ohne Weitschweifigkeit nimmt das Buch in angemessener Form vorhandene und gesellschaftlich deutlich erkennbare Problematiken auf, erläutert Ihre entwicklungspsychologischen Ursachen und bietet Möglichkeiten, entgegen zu steuern.

So beantwortet das Buch in bester Weise die zu Grunde liegende Leitfrage, ermöglicht durch die Beleuchtung der Hintergründe Verständnis für Verhaltensstörungen, eröffnet auch privat und persönlich gangbare, erste Schritte für eine Bearbeitung aggressiver Verhaltensweisen und bietet darüber hinaus wichtige Hinweise für mögliche und weiterführende professionelle Hilfen.

Ein zentrales Thema, in bester Weise aufgenommen und einer möglichen Bearbeitung zugeführt. Für die praktische Arbeit im sozialen Umfeld ebenso geeignet wie als fundierte Information für Lehrer, Erzieher Eltern und interessierte Laien. Durch die jeweils für jedes Thema benannten Literaturhinweise ist das Buch ebenfalls gut für eine wissenschaftliche Weiterarbeit geeignet.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-06-26)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Karl Heinz Brisch ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Himmel ist blau - ich auchHermanos, Dos:
Der Himmel ist blau - ich auch
„Tollen Traum gehabt,/ mich den ganzen Tag dran erlabt:/ Bekam den Nobelpreis für Literatur/ für einen einzigen Aufsatz nur/ (...) Vor lauter Freude liegen geblieben/ und weiter geträumt./ Ohnehin nichts versäumt. Abends siehe gestern.“ Der Protagonist dieser wunderbaren Geschichten eines Verlierers liegt mehr oder weniger im Bett [...]

-> Rezension lesen


 Im Schatten der KöniginKinkel, Tanja:
Im Schatten der Königin
Liebe und Intrige Tanja Kinkel, Großmeisterin des historischen Romans, hat wieder einmal die Zutaten für eine intensive Geschichte voller lebenspraller Figuren einer vergangenen Epoche in die Hände genommen. Die Königin, Elisabeth die I. von England (1533-1603), ist eine der wesentlichen Zutaten dieses dichten und gelungenen [...]

-> Rezension lesen


KurskorrekturenKöster, Gerd:
Kurskorrekturen
Entwicklung moralischer Urteilsfindung Gerd Köster, Geschäftsführer einer Consulting Firma und spezialisiert auf Werte und Unternehmensethik, setzt sich zum Ziel, inmitten einer Zeit raschen Wertewandelns und hohen Mangels an einem gesellschaftlich allgemeinverbindlichen Wertefundaments, einen Ratgeber zur Vermittlung von Ethik in [...]

-> Rezension lesen


 Die BauernReymont, Ladislas-Stanislas:
Die Bauern
Für „Die Bauern“ hat Ladislas-Stanislas Reymont 1924 den Nobelpreis bekommen. Es ist eines der bedeutendsten Prosawerke in polnischer Sprache und liegt in guter deutscher Übersetzung vor. Obwohl Polen unser zweitgrößtes Nachbarland ist, hat kein hiesiger Verlag mehr das Buch im Programm. Das ist eine Schande. Zum Glück kann man [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.030695 sek.