Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Brook - Moderato Cantabile - Stunden voller Zärtlichkeit
Buchinformation
Brook, Peter - Moderato Cantabile - Stunden voller Zärtlichkeit bestellen
Brook, Peter:
Moderato Cantabile -
Stunden voller
Zärtlichkeit

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Warum hat er sie wohl umgebracht?“ „Sie hat ihn wohl gebeten, sie umzubringen.“ Der Dialog der Gattin eines Fabrikanten und dem Fabrikarbeiter Chauvin bezieht sich auf einen Mord an einer jungen Frau, der im Café de la Gironde am Hafen geschah. Mit diesem Ereignis, das die ganze Stadt beschäftigt, als Ausrede trifft sich das ungleiche Paar immer öfter, bis schließlich eine Affäre daraus wird. Chauvin muss ihr immer wieder neue Details erzählen über den Mord, zumeist erfindet er diese, nur um sie treffen zu dürfen und sie anzusehen und seine Hände um ihren Hals zu legen. Immer wieder zeigt Peter Brook die herbstlichen Baumalleen im Hintergrund, mal im Wind, mal an der Promenade und diese Bäume scheinen wirklich Unheil zu verkünden, sind sie doch völlig kahl, ohne Blätter, stumme Zeugen einer traurigen Begegnung.
Denn plötzlich beginnt Chauvin sie zu hassen, wohl weil ihm bewusst wird, dass aufgrund des Klassenunterschiedes (das war in den Sechzigern noch ein wichtiges Thema) nie etwas zwischen ihnen beiden entstehen wird können. Sie sucht ihn und als sie ihn in seiner Stammkneipe, dem Café de la Gironde, alleine vor einem Glas Wein findet, gesteht sie ihm ihre Liebe, aber sie glaubt es nur, sie weiß es nicht, sie ist sich überhaupt nicht sicher, und deswegen antwortet Chauvin ihr: „Vielleicht hat er sie auch sofort umbringen wollen, gleich beim ersten Mal. Vielleicht haben wir uns getäuscht. Vielleicht habe ich mich nicht gekannt, bevor ich sie kannte.“
„Anscheinend bin ich für ein dauerhaftes Glück nicht geschaffen. Ich glaube, dass ich nur für kurze Abenteuer geschaffen bin. Mit einer gewissen Sorte Männer. Und das weiß ich selbst erst seit einigen Tagen, seit ich sie kenne. Wenn ich wüsste, ob es sich lohnt, für einmal lohnt?“ Chauvin schickt sie weg, einmal ist ihm nicht genug, seine Gefühle sind ehrlich und nicht zu portionieren. Es gibt kein „vielleicht, eventuell, glauben“ in der Liebe. Entweder sie beherrscht dich oder eben nicht. Dann wird sie für den anderen, der wirklich liebt, wie für Chauvin, zu Hass. Die Sonatine von Anton Diabelli wird von ihrem Sohn bei der strengen Klavierlehrerin eingeübt, doch der Kleine vergisst immer wieder, was moderato cantabile heißt. „Gemäßigt und getragen“, rügt ihn seine Mutter, „merke es dir doch endlich, gemäßigt und getragen“. Doch genau diese bürgerliche Gemäßigtheit kann sich Chauvin nicht erlauben, seine Gefühle sind echt und voller Leidenschaft und schlagen wohl auch deswegen so schnell ins Gegenteil um.
Die wunderschönen S/W Bilder, die Jazz-Musik, die ganze Atmosphäre erinnern an einen klassischen französischen Existentialisten-Film, wie man sie aus den Sechzigern schon kennt, aber Moderato Cantabile ist sicherlich einer der herausragendsten und besticht gerade auch durch seine „Gemäßigheit und Getragenheit“ und weil er sich fast ausschließlich mit den beiden Hauptdarstellern beschäftigt, in ruhigen und entspannten Bildern, Bildern des Abschieds und der Trauer. Die literarische Filmvorlage stammt von Marguerite Duras. Peter Brook, der Regisseur wurde später durch „Herr der Fliegen“ und „Marat/Sade“. Jeanne Moreau wurde für ihre Darstellung der Gattin des Fabrikanten 1960 in Cannes als beste Darstellerin verfasst. Jean-Paul Belmondo raucht und ist genauso cool wie später in „A bout de souffle“ (Godard 1961) aber weniger witzig. Seine Verachtung für die Fabrikantenfrau steht ihm ins Gesicht geschrieben.

Peter Brook (Regie)
Moderato Cantabile – Stunden voller Zärtlichkeit
Mit Jean-Paul Belmondo und Jeanne Moreau
Frankreich/Italien 1960
90 Minuten Deutsch/Englisch/Französisch
AL!VE Colosseo Film AG

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-02-22)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Brook ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Königreich des VerbrechensMichod, David:
Königreich des Verbrechens
Dieser australische Gangster-Thriller lässt einem zumindest mit dem Gefühl zurück, dass irgendwann jeder seine gerechte Strafe bekommt, auch wenn dies mitunter sehr lange dauern und viel Geduld erfordert. Der junge Joshua wächst in einer kriminellen Familie auf und auch wenn ihn seine heroinsüchtige Mutter lange davor bewahren kann, [...]

-> Rezension lesen


 The Wire, 1-5Simon, David:
The Wire, 1-5
Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert versuchten zwei Bewohner der damaligen Weltmetropole Paris, die Komplexität der dortigen Gesellschaft in großen, viele Bände umfasenden Romanzyklen zu erfassen. Der erste war Honoré de Balzac mit seiner fast 40 Bände umfassenden Comedie Humaine, der zweite war Emile Zola mit dem 20 Bände [...]

-> Rezension lesen


Gran TorinoEastwood, Clint:
Gran Torino
Clint Eastwood hat mit dem Film Gran Torino als Regisseur und Hauptdarsteller der Filmwelt eine Lektion erteilt. Mit geringem Budget und einer einfachen Handlung ist ihm ein Werk gelungen, das das Rückenmark der amerikanischen Befindlichkeit trifft. Der Film spielt in jenem Detroit, das seit einiger Zeit am meisten durch den [...]

-> Rezension lesen


 Letzte TageEckoldt, Matthias:
Letzte Tage
Mit der Vereinigung Deutschlands im Jahr 1990 bekam der Boxsport einen neuen Schub. Tausende exzellent ausgebildete Amateurboxer aus der ehemaligen DDR und später aus anderen osteuropäischen Ländern suchten ihr Domizil in deutschen Boxställen, um eine Karriere im Profisport zu beginnen. Viele davon hatten Erfolg, eine direkte [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024049 sek.