Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Mel Brooks - Frankenstein Junior
Buchinformation
Brooks, Mel - Frankenstein Junior bestellen
Brooks, Mel:
Frankenstein Junior

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Transsylvanien liegt in Deutschland. Zumindest in dieser köstlichen Komödie von Mel Brooks sprechen auch in der englischen Originalfassung die Schaffner und Reisenden im Zug deutsch und die anderen Bewohner des Landes englisch mit einem scharf rollenden „r“. Am „Hauptbahnhof Transsylvanien“ weist ein Schild „Stadt“ in das Zentrum und selbst die Aufschrift auf dem Sarg des Großvaters von Frederik Frankenstein ist auf Deutsch geschrieben: „Baron von Frankenstein“, mit rollendem „r“ gesprochen. Die Bewohner der Stadt tragen auch eher Kostüme, die aus dem Fundus der KellnerInnen des Münchner Oktoberfestes stammen könnten und ein vermeintlicher einheimischer Inspektor Kemp (Kenneth Mars) hat Probleme mit seinem mechanischen rechten Arm, der immer in der Habachtstellung verharren will, die Analogie zu den Deutschen unter Hitler ist Absicht.
Diese Parodie auf die Frankensteinfilme der Dreißiger Jahre wurde von Mel Brooks absichtlich in S/W gedreht, um die richtige gruselige Atmosphäre zu erzeugen und natürlich ist eine Parodie auch immer eine Hommage an die ganz Großen des Genres, etwa Boris Karloff, der in seiner Karriere das Monster wohl ein halbes Dutzend Male gegeben hatte. Anscheinend wurden sogar Originalkulissen, die von Kenneth Strickfaden (sic!) für „Frankenstein“ entworfen worden waren, für „Frankenstein Junior“, der von Gene Wilder übrigens kongenial verkörpert wird, verwendet. Peter Boyle spielt das Monster und Gene Hackmann in einer Nebenrolle den blinden Einsiedler der das Frankenstein-Monster zu einem Abendessen einlädt, von dem dieses brüllend und aufgebracht flieht. „Wollten Sie nicht noch einen Espresso?“ Einfach zum Schreien witzig!
Der bucklige Igor wird ebenso genial von Marty Feldman verkörpert, der seinen Buckel einmal rechts und dann wieder links trägt und bald genauso wie die anderen Protagonisten eine sexuelle Potenz entwickelt, z. B. in einer wirklich sehenswerten Szene, als die Frau von Dr. Frankenstein, Elisabeth, im Schloss gerade dann ankommt, als dieser mit seiner Assistentin Inga (Teri Garr) im „Himmelbett“ liegt. Auf die Frage von Elisabeth wobei sie eigentlich genau assistiere, erwidert Inga: „Oh, we are having a lot of intellectual discussions, as a matter of fact, we were just having one while you were arriving…“. (Mit rollendenm „r“ zu lesen!) Elisabeth (Madleine Kahn) hat später dann sogar mit dem Monster mehr als eine dieser „intellektuellen Diskussionen“ und kommentiert diese mit den Worten: „7 has always been my lucky number“.
Kulturspezifisch interessant ist auch die Szene, als Dr. Frankenstein sein Monster einem Publikum nach dem Motto „das gezähmte Tier“ vorführt. Wie zeigt man am besten, dass man Herr über die Kräfte der Natur geworden ist und diese auch beherrscht? Das Monster muss erst auf der Ferse vor und zurückgehen und dann – im Frack - mit seinem Erschaffer zu „Puttin` on the Ritz“ auf der Bühne tanzen: „If you're blue and you don't know where to go to/why don't you go where fashion sits,/Puttin' on the Ritz./Different types who wear a day coat, pants with stripes and cutaway coat, perfect fits,/Puttin' on the Ritz./
Dressed up like a million dollar trouper/Trying mighty hard to look like Gary Cooper (super duper)…“. Den Titel könnte man übersetzen mit „sich fein machen“, durchaus passend also zu Szene und sehr witzig in der Ausführung. Kulturfähigkeit und Zivilisiertheit lassen sich also – für Mel Brooks - mit der Tanzbarkeit für ein Musical gleichsetzen. Wohl eine ziemlich amerikanische Idee...
„I am the monster. As long as I can remember, people have hated me. They look at my face and my body and they run away in horror. In my loneliness I have decided, that if I could not inspire love, which was my deepest hope, I would instead cause fear!“, setzt das Monster am Ende des Filmes zu einem Monolog und Prolog für den tot geglaubten Wissenschaftler Dr. Frankenstein an und da es nach einer Hirntransplantation plötzlich sprechen kann und sich nun wirklich zivilisiert, wie ein Gentleman benimmt, (wie es selbst sagt: „now that I found a more sophisticated way of expressing myself…“) wird es auch nicht mehr vom Mob verfolgt, sondern von Inspektor Kemp, dem selbsternannten „leader of the community“ zu „spongecake“ und Wein zu sich nach Hause eingeladen und er gibt auch eine neue Losung zum Feiern aus: „To the lumberyard!“ Während sich Inga und Dr. Frankenstein im Bett vergnügen und einen weiteren positiven Nebeneffekt der Transplantation entdecken, werden auch Elisabeth und das Monster miteinander glücklich! Eine traumhafte screwball Komödie, die man einfach gesehen haben muss!

Mel Brooks (Regie)
Frankenstein Junior
Mit Gene Wilder, Peter Boyle, Marty Feldman
USA 1974
101 Minuten
Edition Zweitausendeins
www.zweitausendeins.de

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-02-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Mel Brooks ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Lili MarleenFassbinder, Rainer Werner:
Lili Marleen
Wer liebt hier wen mehr? Die Sängerin Willie (Hanna Schygulla), die ihre Karriere opfert, um ihren Geliebten Robert Mendelssohn, vor den Nazischergen zu retten, oder Robert, der seiner Willie misstraut, weil sie bei den Nazi-Bonzen aus und eingeht? Die Geschichte dieser Liebe geht am Ende auch traurig aus, denn Robert ist bereits [...]

-> Rezension lesen


 Die ganze WahrheitGstrein, Norbert:
Die ganze Wahrheit
Der Verleger Heinrich Glück wechselt kurz vor seinem Dahinscheiden noch seine Frau und gerade diese entpuppt sich als wahre Schreckschraube, die ihn vielleicht sogar schneller ins Grab gebracht hat, als er dies wollte. Dagmar, die neue, verfasst zudem noch seinen Nachruf, was wiederum den Protagonisten und Ich-Erzähler des Romans [...]

-> Rezension lesen


Moderato Cantabile - Stunden voller ZärtlichkeitBrook, Peter:
Moderato Cantabile - Stunden voller Zärtlichkeit
„Warum hat er sie wohl umgebracht?“ „Sie hat ihn wohl gebeten, sie umzubringen.“ Der Dialog der Gattin eines Fabrikanten und dem Fabrikarbeiter Chauvin bezieht sich auf einen Mord an einer jungen Frau, der im Café de la Gironde am Hafen geschah. Mit diesem Ereignis, das die ganze Stadt beschäftigt, als Ausrede trifft sich das [...]

-> Rezension lesen


 Königreich des VerbrechensMichod, David:
Königreich des Verbrechens
Dieser australische Gangster-Thriller lässt einem zumindest mit dem Gefühl zurück, dass irgendwann jeder seine gerechte Strafe bekommt, auch wenn dies mitunter sehr lange dauern und viel Geduld erfordert. Der junge Joshua wächst in einer kriminellen Familie auf und auch wenn ihn seine heroinsüchtige Mutter lange davor bewahren kann, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020668 sek.