Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Dieter Buchhart - Basquiat
Buchinformation
Buchhart, Dieter - Basquiat bestellen
Buchhart, Dieter:
Basquiat

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der New Yorker Ausnahmekünstler wäre dieses Jahr 50 geworden und aus diesem Grund widmet ihm die Fondation Beyeler eine ausgedehnte Ausstellung und der Kunstverlag Hatje Cantz diese hier vorliegende Werkschau in einem hochwertigen Kunstband. Jean-Michel Basquiat hatte eigentlich als Graffiti-Sprayer in New Yorks Untergrund angefangen, noch bevor es modern war, sozusagen, und man - so wie Banksy - Millionen damit scheffeln konnte. Das ist Basquiat aber trotzdem gelungen, er war mit 22 schon Millionär, vielleicht war das ja schon der Anfang vom Ende? Entgegen vieler Legenden war Basquiat aber kein armes, haitianisches Ghetto-Kind, sondern kam aus gutem Hause (Brooklyn, nicht Bronx) und sprach sogar Französisch und Spanisch. Fremdsprachenkenntnisse sind in Amerika ohnehin ein Kennzeichen guter Herkunft, zumindest was Französisch betrifft. Jedenfalls war Basquiat ein durchwachsener New Yorker und kein Einwanderer, worauf ihn viele teilweise rassistische Journalisten gerne festgenagelt hätten. 1996 gab es einen Film von Julian Schnabel mit Jeffrey Wright in der Hauptrolle, der Basquiat vielleicht nicht ganz gerecht wurde, da er ihn zumeist frustriert und deprimiert zeigt, aber wie sollte eine solche Person ein solches leuchtendes, schrilles Oeuvre geschaffen haben können? Basquiat war wohl beides, ein Paradiesvogel und jemand, dem das schnelle Geld das Genick brach.

„Ungeheuer klug und redegewandt mit einem abgefahrenen Sinn für Humor“, soll Basquiat gewesen sein, erzählt der GQ-Journalist und „1 of the 10 most stylish man“ Glenn O´Brien in einem im Mai in der Schweizer Zeitschrift „du“ erschienen Interview. O´Brien hatte den Künstler noch persönlich kennengelernt und war von der ersten Begegnung an von ihm und seiner Kunst fasziniert. Basquiat hatte sich immer für einen Dichter gehalten, vielmehr als einen Maler, und O`Brien drehte damals auch einen Film mit Basquiat in der Hauptrolle, „Downtown 81“. Basquiat schien der ideale Repräsentant einer Ära zu sein, in der alle das taten, was sie eigentlich nicht konnten, wie John Lurie es einmal ausgedrückt hatte: Musiker malten, Dichter machten Musik, Maler schrieben…Jean-Michel Basquiat war dabei aber ein sehr produktiver „dichtender“ Maler, in einem Jahr produzierte er 200 (!) Gemälde. Das Malen war geradezu seine Obsession, er bemalte alles, was in einem Zimmer herumlag, sogar die Wände, Tischtücher, Servietten, Kleidungsstücke. Basquiat spielte zudem in einer Band, „Gray“, aber davon sind wohl keine Bänder mehr erhalten. 1988 starb er an einer Überdosis Heroin und reihte sich ein, in den „stupid club“ der zu früh Gestorbenen: alle Helden fallen mit 27, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Janis Joplin, Kurt Cobain neuerdings (vor schon 16 Jahren!) und eben der 1960 geborene Basquiat, vier Monate vor seinem 28. Geburtstag, am 22.12. Wüsste man es nicht besser, würde man an eine Verschwörung glauben.

„Er konnte mit fünf Dollar einen Secondhand-Laden betreten und wenn er wieder herauskam, sah er aus wie König“, lobt O`Brien den Erfinder des SAMO-Konzepts, kann man etwas Schöneres über einen ehemaligen Freund sagen? Seine Dreadlocks habe er wie ein Geweih oder eine Krone getragen und wenn er ging, tanzte er etwa so wie Muhammad Ali im Boxring: „Dance like a butterfly and sting like a bee“. „Jean-Michel Basquiat war ein Edelmann in einer Zeit, in der der Adel ausgedient hatte, der aufrichtigste Mann, dem ich je begegnet bin“, schreibt O`Brien und fügt hinzu, dass Basquiat nur an Sokrates gemessen werden könne. Auch dieser musste für seine Ideale sterben, indem er den Schierlingsbecher trank.

In Basel werden über 90 Gemälde und zahlreiche Zeichnungen gezeigt. Basquiat war mit 21 Jahren der wohl jüngste documenta-Teilnehmer und nahm die Kunst der Jungen Wilden und der 1990er Jahre vorweg. Die Texte in vorliegendem Band stammen von Dieter Buchhart, Glenn O`Brien, Franklin Sirmans und Robert Storr, zusätzlich kann man ein aus dem Jahre 1985 stammendes Interview lesen. Seine wahre Bedeutung wird man wohl erst im Nachhinein richtig erfassen können, dazu verhilft nicht nur die Fondation Beyeler, sondern auch dieser ausgezeichnete und wunderbar gestaltete Prachtband, der viele Reproduktionen von Basquiats teilweise auch in Großformat wiedergibt. Darunter übrigens auch der berühmte Kühlschrank des Künstlers, der geradezu als Ikone für sein Leben stehen könnte: Basquiat hatte aus einem gewöhnlichen typisch amerikanischen Refrigerator der Sechziger Jahre mit seinem Konterfei ein Kunstwerk gemacht. „Tar tar“ schrieb er drauf, ein Strichgesicht gemalt und unten am rechten Rand, sein Autogramm. Basquiat war gerade 20 Jahre alt und die ganze Welt stand ihm offen. Seine weiteren Kunstwerke sollten aber viel schriller und bunter werden, davon kann man sich auch in vorliegendem Katalog überzeugen. Die Ausstellung läuft noch bis 5. September 2010 in der Fondation Beyeler, Riehen/Basel.

Jean-Michel Basquiat
Hatje Cantz
ISBN: 979-3-7757-2592-7

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-06-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Dieter Buchhart ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


RaumGünzel, Stephan:
Raum
Interdiszipliniertes Handbuch zur Raumbetrachtung Der Mensch lebt seit Anbeginn in Räumen. Raum ist damit ein Grundkonzept menschlicher Betrachtung und Orientierung. Zu Beginn betraf die räumliche Orientierung des Menschen allein das sensorisch Wahrnehmbare an Umgebung, aus den Erfahrungen mit der Umgebung bildete sich der [...]

-> Rezension lesen


 Die göttliche Komödie Alighieri, Dante:
Die göttliche Komödie
Die Bedeutung von Dante`s Werk für die italienische Kultur zu messen, würde bedeuten, dem Universum ein Korsett verpassen zu wollen. Dante Alighieri (*1265 in Florenz; † 1321 Ravenna) ist nicht nur in der Alltagssprache, sondern vor allem natürlich auch in der Hochsprache des Italienischen omnipräsent und wer je einen Florentiner [...]

-> Rezension lesen


The Big Butt BookHanson, Dian:
The Big Butt Book
Die Jahre von Pamela Anderson und der brustfixierten TV-Serie „Baywatch” sind wohl endgültig gezählt, wie der italienische „Maxim“ di Milano 2010 textet. Spätestens durch Jennifer Lopez und den Hip Hop als Etablierung einer Lebenskultur sind wieder ganz andere Rundungen des weiblichen Körpers in den Mittelpunkt der Medien und [...]

-> Rezension lesen


 Der Duft des UnsichtbarenManara, Milo:
Der Duft des Unsichtbaren
“Il Profumo dell´invisibile”, so der italienische Originaltitel, beinhaltet in dieser Werkausgabe zwei Geschichten, eine davon aus den 80ern, die andere aus den 90ern, des Schöpfers der wohl erotischesten Comicseiten des Genres, Milo Manara. Zusätzlich befinden sich im Anhang noch ein paar wunderschöne Illustrationen zu [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029798 sek.