Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
John Burnside - Wie alle anderen. Roman
Buchinformation
Burnside, John - Wie alle anderen. Roman bestellen
Burnside, John:
Wie alle anderen. Roman

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Erstmals ein Buch dessen Titel in der deutschen Übersetzung besser passt als im englischen Original. „Welcome to Toytown“ heißt das Nachfolgewerk von John Burnside, der mit „Lügen über meinen Vater“ einige Fans im Feuilleton gewonnen hat. Auch „Wie alle anderen“ ist so sprachgewaltig und einfühlsam wie das Vorwerk, aber dieses Mal geht er (der Protagonist des Romans) sich selbst an den Kragen. Burnside verschleiert aber keineswegs die autobiographischen Züge seines „John“ und wahrscheinlich ist der vorliegende Roman gerade deswegen so authentisch und echt, wie selten ein Buch aus dem Fiction-Bereich. Aber was genau daran ist eigentlich Fiction?

Adele in Esmé
John, ein nordenglischer Mitvierziger, leidet an Apophänie, was der Psychiater Klaus Conrad 1958 „als grundloses Sehen von Verbindungen, begleitet von der besonderen Empfindung einer abnormen Bedeutsamkeit“ definierte, wie Burnside zitiert. Der Protagonist erzählt in einer Art Lebensbeichte von seinen Alkohol-Exzessen und den unzähligen Frauen, die er in seinem Leben flachgelegt habt, aber stets hat er ein feines Gehör und fühlt sich empathisch in seine Liebesaffären ein, bis selbst er an einer gefühlstechnisch äußerst prekären Grenze anlangt und endlich begreift, dass es zumindest hier eine Grenze gibt. Nicht unbedingt eine moralische, aber jene des guten Geschmacks. Bevor der Roman aber im letzten Drittel tief in die Abgründe einer verfolgten Seele blicken lässt, manövriert der Autor den Leser in ungewohnte Situationen mit überraschenden Wendungen. Adele und Esmé. Die sorgsam angekündigte Enthüllung, was er denn schlussendlich wirklich alleine mit Greg’s Frau macht, bleibt der Autor dem Leser allerdings schuldig. Denn das letzte Viertel beschäftigt sich so gar nicht mit der Ausgangskonstellation. Ein Trick? „Sich zu verlieben ist keine gute Idee, aber es ist eine Sünde, der Liebe auszuweichen, wenn man sie kommen sieht.“ Selbst jemand mit Berufung und lebenslanger Disziplin könne sich ihr, der Liebe, schlussendlich nicht versagen.

Wabi-Sabi mit Apophänie
Schon auf den ersten Seiten kündigt der Erzähler an, dass es ein „langsames, gar sanftes Ende und nicht die Katastrophe seine wird, mit der er gerechnet hatte, kein après moi le déluge, nur ein allmähliches Dahinvegetieren“, aber was einen erwartet ist wirklich ein Feuerwerk von einem Roman, voller Inbrunst und Echtheit, Niederlagen und kleinen Siegen. Allein seine Hommage an die amerikanische Nacht und den Duft Amerikas liest sich so überzeugend: man verspürt augenblicklich die schwere Süße in der eigenen Nase. In einer Welt, die einem den Selbstzweifel gleichsam einimpft, ist, sich selbst zu mögen, ein rebellischer Akt und genau das gelingt John am Ende des Romans auch: er will eben nicht mehr so sein, „wie alle anderen“. Denn „normal“ zu sein bedeutet nichts anderes als „über eine erstaunliche Gabe der Selbsttäuschung“ zu verfügen. Normal ist eine Fiktion. Niemand ist normal. „Das gewöhnliche Als ob, das die Tage miteinander verknüpft. Wir müssen so tun als ob, sagte Stendhal. Wenn uns das nicht mehr gelingt sind wir verloren. Und wer sich nicht selbst täuschen kann, der laufe davon.“ Aber John tut alles andere als das. Er rebelliert. Er stellt sich. Und er stellt sich auch dem Kind im Manne. Ein Meister des Wabi-Sabi, der japanischen Form des Glücksempfindens: das Einsehen in die Imperfektion der Welt und seiner selbst.

John Burnside
Wie alle anderen.
Roman
Aus dem Englischen von Bernhard Robben.
€ 19,99 [D] € 20,60 [A] | CHF 26,90
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8135-0714-0

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2016-09-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von John Burnside ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Farbe der LuftBilal, Enki:
Die Farbe der Luft
„...denn wir müssen schließlich vorankommen. Das ist das Ziel. Immer weiter voran, auch wenn es nirgendwohin geht.“, meint Lester in Bilals neuestem Meisterwerk in dem ein fliegender Zeppelin mit Namen „Garbage“ (zu Deutsch: Müll) wie einst die Arche Noah die letzten überlebenden Lebewesen des Planeten aufnehmen soll. Durch [...]

-> Rezension lesen


 Das Grab Alexanders des GroßenDethan, Isabelle:
Das Grab Alexanders des Großen
Ägypten war im 19. Jahrhundert der Tummelplatz von allerhand Abenteurern und Wissenschaftlern, aber auch Grabräubern. In Alexandria, wo einst der legendäre Leuchtturm stand, eines der Sieben Weltwunder, liefern sich in den antiken unterirdischen Katakomben verschiedene Expeditionstrupps ein erbittertes Duell, nämlich wer zuerst den [...]

-> Rezension lesen


Porn to Be FreeAmoroso, Carmine:
Porn to Be Free
„Eine freie und zivilisierte Gesellschaft erkannt man an ihrer Bereitschaft Porno zu akzeptieren“ wird Salman Rushdie am Cover der vorliegenden DVD zitiert, aber was, wenn diese Bereitschaft die Gefühle anderer Menschen verletzt? Der gut gewählte und dennoch sehr reißerische Titel "Porn to Be Free" – eine Anspielung auf [...]

-> Rezension lesen


 Ägypten. Menschen, Götter, PharaonenHagen, Rainer:
Ägypten. Menschen, Götter, Pharaonen
„Das Herz erfreuen, in Freude jubeln, an Gutem teilnehmen, eine Lotusblüte an der Nase und Myrrhe als Salbe auf dem Scheitel“, steht auf einem Felsbild im Grab des Wesirs Rechmire. „Genieße den Tag während die Frau deines Herzens bei dir sitzt.“ Tatsächlich wussten schon die Ägypter, was wirklich wichtig ist im Leben, wie man [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018232 sek.