Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Mark Butler - Das Spiel mit sich (Kink, Drugs & Hip-Hop). Populäre Techniken des Selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts
Buchinformation
Butler, Mark - Das Spiel mit sich (Kink, Drugs & Hip-Hop). Populäre Techniken des Selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts bestellen
Butler, Mark:
Das Spiel mit sich
(Kink, Drugs & Hip-Hop).
Populäre Techniken des
Selbst zu Beginn des 21.
Jahrhunderts

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ausgehend von Michel Foucaults „Gebrauch der Lüste“ und der „Sorge um sich“, in denen es nicht mehr nur um „die Objektivierung des Subjekts durch Macht- und Herrschaftstechniken“, sondern vor allem um die Subjektmachung von einem selbst, will Mark Butler von drei weiteren Techniken unterschieden wissen: den Techniken der Produktion, den Zeichentechniken und den Macht- und Herrschaftstechniken. Im Gegensatz dazu dienen die Selbsttechniken der Stilisierung und der Steigerung des eigenen Lebens. Schon in der Antike gab es Praktiken, die unter dem Begriff Askesis zusammengefasst worden waren und darunter sowohl Meditationen als auch Gymnasia („Leibesübungen“) verstanden. Dieser Komplex der antiken Selbsttechniken, der sich mit psychosomatischen Wirkungslinien beschäftigte, wurde von Foucault rekonstruiert und umfasst sowohl Körper- als auch Psychotechniken, „die sich in der Aufforderung treffen, Sorge um sich zu tragen“, so Butler.
The flamboyant triumph of virility
Die alte philosophische „Frage nach dem guten Leben“ beinhaltete aber auch Selbstbeherrschung und Maßhaltung (Sophrosyne) und dienten auch dazu, sich einem öffentlichem Amt als würdig zu erweisen: Nur wer über sich herrsche, und nicht Sklave seiner Leidenschaften sei, könne auch über andere herrschen, wie schon Platon andeutete. Auch heute in der Moderne oder der Post- würden Autonomie, Identität und Authentizität die Individualität ausmachen und charakterisieren. Eine allgemein vermutete „Fragilität der Lebensentwürfe“ führe aber zu einem Leben im Konditional, also nicht zu einem „guten“ Leben, sondern einem Leben des „als ob“. Identität werde konstruiert, das Nicht-mehr-derselbe-Bleiben als Überlebenschance für das Subjekt postuliert und sei den Wechseln der Regime „der politischen Ideologien, der Jobs, der sexuellen Orientierungen und der privaten Lebensformen und ihrer Krisen unterworfen“. Die Forderung nach einem Leben im „Hier und Jetzt“ der Punkbewegung wurde vom postfordistischen Regimewechsel des Kapitalismus instrumentalisiert und führte zur Wegwerfgesellschaft mit ihren austauschbaren hybriden prêt à porter Identitäten. Alles verkommt zum Symbol und wird austauschbar, nichts steht mehr für etwas, keine Form für keine Inhalt.
Die neurologische Revolution als Bricolage
Der spielerische Umgang mit sich und der eigenen Biographie ist nun nicht mehr nur in der Welt der Popkultur ein zentrales Element, sondern besonders auch im Hip Hop, eine der erfolgreichsten Sparten der globalen Popkultur, so Butler. Das „Selbst“ wird zum „Projekt“, das gestaltbar ist, modellierbar, ganz so wie die Wirklichkeit. Aber anders als in der antiken Metamorphose werde das „Morphing des Leibes“ zur Ersatzhandlung für eine wirkliche Metamorphose des Geistes und der Seele. Das Individuum werde auf seinen Körper reduziert, der im Gegenzug optimiert werden müsse, um die für das Überleben notwendige Anerkennung des Individuums zu sichern. Die mögliche Verwandlung des Selbst werde dem Individuum von den Medien als käuflich suggeriert: „der unterwerfende Zugriff auf den Körper dient als letzte Bastion vor dem Zerfall des Selbst“. Der Körper kann demnach auf drei Arten gebraucht werden: als Medium der Selbstformung, Selbstsorge und Selbsterfahrung. Die drei Modalitäten des Körpergebrauchs werden im Zeitalter der neurologischen Revolution von chemischen oder körpereigenen Transmittern optimiert, Virtualität beschreibt was möglich, aber nicht notwendig ist. In allen Techniken des Selbst finden sich Züge des Spiels und diese will das vorliegende Buch erläutern und nachvollziehbar machen. Mark Butler fördert überraschende Details zutage, etwa wenn er die antike Selbstsorge mit einem Zitat auf krumpkings über Tiny Slaughters in Zusammenhang stellt: „His unbending will to better himself as a person has caused him to calm one of the biggest beasts around; himself“. Gibt es eine andere noch ehrenvollere Aufgabe? Nein!

Mark Butler
Das Spiel mit sich
(Kink, Drugs & Hip-Hop). Populäre Techniken des Selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts
Kulturverlag Kadmos, Berlin
582 Seiten

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-08-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Mark Butler ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Titos BrilleAltaras, Adriana:
Titos Brille
Als ihre Eltern kurz hintereinander sterben und sie in deren verwaisten Gießener Wohnung die Hinterlassenschaft eines ganzen Lebens ordnen muss, da, so nehme ich an, ist in der Schauspielerin Adriana Altaras der Entschluss gereift, das Leben und die Lebensgeschichte ihrer Eltern, deren Bedeutung für ihr eigenes Leben sie bisher nur [...]

-> Rezension lesen


 Urmel fliegt zum MondKruse, Max:
Urmel fliegt zum Mond
Unerschöpflich ist die Phantasie des 1921 geborenen Max Kruse, wenn es darum geht, seine durch die Augsburger Puppenkiste in den sechziger Jahren bekannt gewordene Figur Urmel neue Abenteuer erleben zu lassen. Als das Urmel mit seinen Freunden Habakuk Tibatong, Ping Pinguin, und dem Seele-Fant eines Tages am Strand von Titiwu sitzt und [...]

-> Rezension lesen


Der Dreh mit dem PorträtVry, Silke:
Der Dreh mit dem Porträt
Insgesamt zwölf Porträtgemälde und Selbstporträts aus verschiedenen Kunstepochen, darunter das berühmte von Frida Kahlo, hat die Kunsthistorikerin Silke Vry für ihr vorliegendes Sach- und Entdeckungsbuch für Kinder ausgewählt. Alle Bilder sind am Ende des Buches noch einmal im Original abgebildet und in ihrer Entstehung [...]

-> Rezension lesen


 6 Uhr 41Blondel, Jean-Philippe:
6 Uhr 41
Einen kleinen, unterhaltsamen und in seiner Thematik doch tiefgründigen Roman hat der französische Schriftsteller Jean-Philippe Blondel hier vorgelegt. Ein Mann und eine Frau begegnen sich in einem Zug. Die Frau ist auf dem Weg zurück nach Paris, nachdem sie das Wochenende wieder einmal unter großen Anstrengungen bei ihren Eltern [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026022 sek.