Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Albert Camus - Der erste Mensch
Buchinformation
Camus, Albert - Der erste Mensch bestellen
Camus, Albert:
Der erste Mensch

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Die Sonne lehrte mich, dass die Geschichte nicht alles ist“, soll der vor 100 Jahren geborene Albert Camus einmal gesagt haben. Es ginge ihm mehr darum, wie man „richtig leben könne“, als um die großen Erklärungen des Lebens. Während Jean Paul Sartre zähneknirschend den Stalinismus verteidigte, weil er an ein eschatologisches Ende der Geschichte glaubte, wandte sich Camus bald von jeder Ideologie und Welterklärung ab und suchte das gute Leben im Süden. Am Ende seines Lebens kehrte er Paris und seinen Sartrianern den Rücken und versuchte in Lourmarin ein einfaches Leben im Einklang mit seinem eigens importierten algerischen Esel zu führen. Das „gewaltige Schweigen“ und die „überwältigende Schönheit“ der Landschaft bedeuteten ihm mehr als die endlosen Diskussionsrunden der Hauptstadt, die er stets mit einem seiner Hauptwerke, „Die Pest“, assoziiert hatte.
Die Mandarins von Paris
Es gibt ein Foto des berühmten Fotografen Brassai von 1943, das die „Mandarins“ von Paris in einer bezeichnenden Aufnahme ablichtet. Während sich Jean-Paul Sartre ganz in Philosophenmanier mit Pfeife selbstgefällig in Pose wirft, spielt Albert Camus mit einem Hund herum oder unterhält sich zumindest mit ihm. Neben resp. hinter den beiden stehen Jacques Lacan, Cecile Eluard, Pierre Reverdy, Louise Leiris, Zanie de Campan, Pablo Picasso, Simone de Beauvoir, Michel Leiris und Jean Aubier und im Hintergrund an der Wand hängen ein paar Bilder Picassos. Beinahe sinnbildlich zeigt diese Brassai-Fotografie, wie abgehoben von der Realität da ein Sartre (*1905) sitzt, selbstverliebt und arrogant, und der weitaus jüngere, viel lockerere und vor allem hübschere Camus mit der „Natur“ in Form des Hundes verbunden bleibt. Zufall? Sartre hatte Camus‘ philosophisches Hauptwerk „Der Mensch in der Revolte“ vernichtend kritisiert, wohl auch weil er wusste, welche Konkurrenz ihn in dem jüngeren Rivalen erwachsen würde, wenn er ihn weiter unterstützte.
Eine Welt voller Verheißungen
„Der erste Mensch“ ist Camus‘ letzter Roman, den er auf der Terrasse auf dem Boden seines Hauses in Lourmarin geschrieben habe. Aber er konnte ihn nie vollenden, denn sein Unfalltod verstreute nicht nur seine Manuskriptseiten auf dem Trottoir von Villeblevin. Sein „Buch-Torso“ wurde erstmals 1994 veröffentlicht und zu einem weiteren großen Erfolg des einsamen Philosophen. „Der erste Mensch“ liest sich wie eine fiktive Biographie seiner algerischen Kindheit, er beschreibt seine Mutter, seinen Onkel, die Feigenbäume, die Sonne das Meer. Das deutschen Nachrichtenmagazin der Spiegel nannte das Romanfragment gar ein „intimes Selbstzeugnis, dass der diskrete und scheue Autor hinterlassen hat“, die FAZ sprach von einem „überwältigenden posthumen Comeback“. Der Protagonist Jacques Comery erzählt von seiner Kindheit, die er mit seiner fast tauben, analphabetischen Mutter und einer dominanten Großmutter im Armenviertel Algiers verbringt. Die Suche nach einer Vaterfigur ist der Anstoß, über die eigene Herkunft zu reflektieren. Das handgeschriebene Manuskript wurde bei dem tödlichen Autounfall Camus’ in seiner Mappe gefunden. Es erscheint in dieser Ausgabe des Rowohltverlages, ohne dass an dem unkorrigierten Fragment Änderungen vorgenommen wurden. „Und noch bevor die Lektüre angefangen hatte, entführte jeder dieser Gerüche Jacques in eine andere Welt voller bereits erfüllter Verheißungen, eine Welt, die schon begann, das Zimmer, in dem er saß, zu verdunkeln, das Viertel und seine Geräusche, die Stadt verschwinden zu lassen (…).“

Albert Camus
Der erste Mensch
Rororo
288 Seiten
ISBN 978-3-499-13273-5

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-10-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Albert Camus ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das HausMaier, Andreas:
Das Haus
In seinen Frankfurter Poetikvorlesungen 2006 , die bei Suhrkamp unter dem Titel "Ich" veröffentlicht wurden, hatte der hessische Schriftsteller Andreas Maier schon einem breiteren Publikum Rechenschaft gegeben über die Hintergründe seines Schreibens: "Ich bin nur ein Mensch auf der Suche nach Worten, die längst schon [...]

-> Rezension lesen


 Lied für eine geliebte FrauOrsenna, Erik:
Lied für eine geliebte Frau
Erik Orsenna ist ein französischer Intellektueller, der viel in der Welt herumgekommen und in der französischen Politik als zeitweiliger Redenschreiber von Mitterand zu hohen Positionen gelangt ist. Einiges aus dieser Zeit plaudert sein Alter Ego in dem vorliegenden Roman auch aus. Doch das steht nicht im Zentrum eines Textes, der sich [...]

-> Rezension lesen


Das Schweigen meiner MutterDoron, Lizzie:
Das Schweigen meiner Mutter
Der neue Roman von Lizzie Doron, erstmals bei DTV in der Reihe premium veröffentlicht, schließt sich für mich direkt an das in Israel schon 2002 erschienene, in Deutschland erst 2009 veröffentlichte Buch "Es war einmal eine Familie" an. Dort hatte sie, wie in anderen Büchern auch schon, verfremdet erzählt von ihrer [...]

-> Rezension lesen


 Motiviert in den Unterricht. Wie systemisches Denken und Handeln den Schulalltag erleichtertStaake, Gesa:
Motiviert in den Unterricht. Wie systemisches Denken und Handeln den Schulalltag erleichtert
Eine neue kleine, in jede Aktentasche passende Buchreihe für Lehrer und Lehrerinnen ist anzuzeigen aus dem Carl Auer Verlag in Heidelberg, der schon seit vielen Jahren es sich zur Aufgabe gemacht hat, das systemische Denken in Theorie und Praxis weiter zu entwickeln und zu popularisieren. „Spickzettel für Lehrer“ heißt die von [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027710 sek.