Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Carnavas - Die wichtigen Dinge
Buchinformation
Carnavas, Peter - Die wichtigen Dinge bestellen
Carnavas, Peter:
Die wichtigen Dinge

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Menschen denken in Geschichten. Das gilt für Erwachsene wie für Kinder. Geschichten ermöglichen, unterschiedliche Menschen und ihre Verhaltensweisen, die Beziehungen zwischen ihnen und deren Veränderung im Laufe der Zeit darzustellen und zu erfassen, erlebbar zu machen – Liebe und Streit, Glück und Unglück. Ein Mensch, der eine Geschichte hört oder liest, identifiziert sich – bewusst oder unbewusst – mit den Personen in dieser Geschichte. Die psychische Entwicklung des Einzelnen wird unter anderem davon bestimmt, in welchen Geschichten er sich selbst sieht oder erlebt. Wer sich als Akteur in einer Geschichte mit einem unglücklichen Ausgang sieht, wird anders handeln als derjenige, der sich in einer Geschichte mit einem glücklichen Ausgang sieht.“

Das ist ein Auszug aus dem Credo der Kinderbuchreihe des Carl Auer Verlags, in der das vorliegende Bilderbuch von Peter Carnavas erschienen ist. Auch die dort erzählte Geschichte ist eine „heilende Geschichte“, handelt sie doch von einer Situation, in die leider immer mehr Kinder kommen, ohne dass in der Zukunft ein Ende dieser Entwicklung abzusehen wäre. Es geht um Kinder, denen irgendwann in der Kindheit der Vater abhanden kommt, weil er sich einfach aus dem Staub macht und aus der bisher gemeinsam mit der Mutter getragenen Verantwortung flieht.

So geht es auch dem kleinen Christopher und seiner Mutter. Der Vater ist einfach aus ihrem Leben verschwunden. Die Mutter muss nun alles alleine machen. Eines Tages beginnt sie damit, all die alten Sachen des Vaters in einen Karton zu packen, kleine, unwichtige Dinge, wie sie meint. Eine kaputte Kaffeetasse, ein Paar alte Schuhe, ein Heft voller Klaviernoten und einen grünen Hut. Gemeinsam bringen Christopher und seine Mutter den Karton in die Stadt zu einem Trödler. Scheinbar „vernünftig“ will sich die Mutter von der Erinnerung an eine verlorene Zeit „befreien“. Nach vorn schauen, nicht zurückblicken, sich und dem Sohn die schmerzhaften Gefühle ersparen.

Einige Tage später passiert etwas sehr Seltsames. Fast alle scheinbar unwichtigen Dinge, die sie weggebracht hatten, sind wieder da. Als sie den Trödler aufsuchen und ihn fragen, schweigt er, als wisse er von nichts.

Christophers Mutter ist sehr beunruhigt, und als sie in der Nacht nicht schlafen kann, findet sie ihren Sohn dabei, wie er gerade den alten grünen Hut, der noch nicht aufgetaucht war, aufhängt. Auch ihn hatte er nämlich noch beim Trödler geholt. „Ich wollte mich erinnern“, sagt Christopher auf ihre erstaunte Frage, warum er das gemacht habe. „Und ich wollte vergessen“, sagt sie sichtlich erschüttert.

Und all die anderen kleinen, aber wichtigen Dinge, die der Vater zurückgelassen hat, bekommen am nächsten Tag ihren Platz.

Dort können sie so lange bleiben, denkt ein von dem Buch sehr berührter Rezensent, bis Christopher sie zur Heilung von dem Schmerz des Verlassenwerdens nicht mehr braucht.

Peter Carnavas, Die wichtigen Dinge, Carl Auer Verlag 2015, ISBN 978-3-8497-0067-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-04-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Carnavas ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Keller - Eine EntziehungBernhard, Thomas:
Der Keller - Eine Entziehung
„Der Keller“ erschien als zweiter Band von Thomas Bernhards sogenannten „autobiografischen Romanen“ und es ist wahrscheinlich von den fünfen der unspektakulärste, am wenigsten bekannt gewordene, wahrscheinlich tatsächlich der unbedeutendste. Das letztveröffentlichte Buch der Fünfer-Reihe, „Ein Kind“, gehörte vom [...]

-> Rezension lesen


 Es reicht. Abrechnung mit dem WachstumswahnLatouche, Serge:
Es reicht. Abrechnung mit dem Wachstumswahn
Serge Latouche ist emeritierter Professor für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paris-Sud (Orsay). Der Ökonom und Philosoph gilt als einer der wichtigsten Vordenker des französischen Konzepts der Wachstumsrücknahme, 'Décroissance'. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, seine Dossiers erscheinen regelmäßig [...]

-> Rezension lesen


Und wieder FebruarMoore, Elisabeth:
Und wieder Februar
Es war 1988 im Frühjahr. Als evangelischer Pfarrer war ich zu einem Taufgespräch bei einer jungen Familie zu Gast. Das Gespräch verlief angenehm, der Vater des Kindes erzählte von seiner Arbeit auf der Bohrinsel Piper Alpha in de Nordsee. Nur wenige Wochen später war der Mann tot, seine Frau zur Witwe geworden und ein Baby zum [...]

-> Rezension lesen


 Die UnberührtenErens, Pamela:
Die Unberührten
„Die Unberührten“ ist der zweite Roman der Amerikanerin Pamela Erens, in dem sie ihre Leser in das Jahr 1979 in ein vornehmes Internat an der amerikanischen Ostküste entführt. Aus der Sicht eines Mitschülers mit Namen Bruce Bennett-Jones wird die Geschichte der Jüdin Aviva und des Koreaners Seung erzählt. Eine Geschichte von [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024807 sek.