Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jean-Claude Carriere - Die große Zukunft des Buches
Buchinformation
Carriere, Jean-Claude - Die große Zukunft des Buches bestellen
Carriere, Jean-Claude:
Die große Zukunft des
Buches

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Jean-Philippe de Tonnac hat etwas getan, was eigentlich auf der Hand liegt. Aber das, was auf der Hand liegt, wird selten getan. Jean-Philippe des Tonnac hat, quasi zwischen den vielen internationalen Buchmessen, die nicht aufhören, die Ära des digitalen Buches anzukündigen, zwei Experten an den Tisch geholt. Mit dem italienischen Professor für Semiotik und Romanautor Umberto Eco und dem französischen Drehbuchautor Jean-Claude Carrière folgten zwei Saurier aus der traditionellen Buchwelt seiner Einladung. Aus dem Dialog dieser beiden Giganten wurde ein Buch, das zentral um das Thema der Zukunft des Buches kreist und damit viele Fragen erörtert, die uns heute interessieren müssen.

Mit dem Titel Die große Zukunft des Buches machen die beiden Herren von vornherein kein Geheimnis aus ihrer These. Die Argumente, mit denen sie ihren Diskurs beginnen, konzentrieren sich zunächst sehr schlicht und physisch um die Sicherheit dessen, was heute in Büchern übermittelt wird. Die jüngere Geschichte der verschiedenen Datenträger und ihrer ständig abnehmenden Halbwertzeiten gelten für sie bereits als ein Indiz für die bessere Fähigkeit der Buchtradition. Doch schon kurz nach der doch recht überzeugenden, aber auch schlichten Argumentation, zücken Eco und Carrière ihre Schwerter der flammenden Sapienz und zeigen, was sie zu bieten haben. In einer Randglosse weisen sie darauf hin, dass die Wissensselektion das Wesen einer Kultur ausmacht. Nicht nur das, was eine Gesellschaft entscheidet, den Nachkommen zu überliefern, ist eine soziale und politische Tat, sondern auch die Übereinkunft über das, was nicht erhaltenswert ist, gerät zu einem kulturellen Akt.

Die heutige technische Möglichkeit, alles zu speichern, hat die Gesellschaft der Fähigkeit beraubt, einen Diskurs über die Wissensselektion zu führen. Es wird nicht mehr bewusst entschieden, was wichtig ist und was trivial. Die dadurch erzeugte Datenfülle und das in der Herausbildung der kognitiven Fähigkeiten radikal abnehmende Vermögen der Strukturierung, die ihrerseits eine Folge der Selektionsunfähigkeit ist, treibt die Gesellschaft in eine große semantische Paralyse.

Carrière und Eco deklinieren diese These durch verschiedene Aspekte der Überlieferung. Sie zeigen beide deutlich, dass sie trotz ihres fortgeschrittenen Lebensalters nicht technikfeindlich sind, sondern sich sehr wohl der modernen digitalen Kommunikationsmittel zu bedienen wissen und sie in ihrer täglichen Arbeit nutzen. Sie verweisen aber darauf, dass Überlieferung etwas strikt Humanes ist. Damit entwickelt sich keine Diskussion für oder gegen bestimmte Datenträger, sondern um das Wie und Was des historischen Prozesses. Da wird genauso räsoniert über das Geschichtsbildende des dummen Zufalls wie über den Erkenntnisreichtum, der sich aus historischen Irrtümern lesen lässt. Den beiden literarischen Großmeistern gelingt es, die Frage nach Buch oder Chip aus ihrer Naivität zu holen und daraus eine Betrachtung über den argen Weg der Erkenntnis zu machen. Da trifft Epistemologie auf Technik, und es ist klar, dass das Erkenntnistreibende die Oberhand behalten muss.

Letztendlich erscheint die eingangs gestellte Frage nach gedrucktem oder digitalem Buch als eher sekundär. Sehr vieles spricht für eine ungebrochene Zukunft des tradierten Buches, weil dort wohl diejenigen zuhause bleiben, denen der semantische Holismus von Kultur und Überlieferung gedanklich überhaupt noch gelingt. Die Dialoge sind ein tödlicher Stich ins Herz des Positivismus, ausgeführt von zwei nahezu synchron sozialisierten, liebenswerten Figuren des Abendlandes, so wie wir sie schätzen.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2012-07-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jean-Claude Carriere ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Stille in PragRudis, Jaroslav:
Die Stille in Prag
Jaroslov Rudis, selbst Jahrgang 1972, zählt zu den Jungautoren Tschechiens, die gerne auch von sich selbst erzählen. So auch in seinem neuesten Werk, das stark an ein Drehbuch erinnert, erzählt es doch parallel die Geschichte von Wayne, Hana, Vanda, Petr, Vladimir, deren Schicksale durch einen fulminanten Showdown am Ende des Romans [...]

-> Rezension lesen


 Hermann Leopoldi. Hersch Kohn. Eine BiographieTraska, Georg:
Hermann Leopoldi. Hersch Kohn. Eine Biographie
„Das beschwingte, lachende, unbeschwerte – und ich möchte fast sagen – ein bisserl leichtsinnige Leben dieser unvergleichlichen Metropole mit ihrer Vielzahl an Völkern und Sprachen, die diese liebenswürdigste aller Städte in genialer Manier zu verbinden wusste, hatte in dieser Bar ein kleines Ebenbild.“, so beschreibt Hermann [...]

-> Rezension lesen


Prinz Eisenherz Gesamtausgabe Neuauflage Band 1 und 3Foster, Hal:
Prinz Eisenherz Gesamtausgabe Neuauflage Band 1 und 3
„Far below, the green sea, flows in and out a barred window. Slowly his eyes become accustomed to the dim light. Then he sees a shocking sight: staring up at him with unblinking small eyes is a monster more hideous than a sick man’s dreams”, heist es auf Seite 220 der vorliegenden Serie und beschrieben wird eine der wohl [...]

-> Rezension lesen


 Der BoxerBeauman, Ned:
Der Boxer
„Vi tsu derleb ikh im shoyn tus bagrobn“ besagt ein alter jiddischer Fluch: „Ich hoffe, ich lebe lange genug um dich zu begraben“. Aber in diesem Roman aus England von Ned Beauman möchte man es sich noch einmal überlegen, wer wirklich der Verfluchte ist, denn „Boxer, Beetle“, wie die 2010 erschienene Originalausgabe heißt [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.028706 sek.