Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Lewis Carroll - Die kleine Alice
Buchinformation
Carroll, Lewis - Die kleine Alice bestellen
Carroll, Lewis:
Die kleine Alice

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Von Jürgen Weber

In „Die kleine Alice“ erzählte der Autor seine Geschichte von „Alice in Wonderland“ nochmals für die Kleinsten der Kleinen nach und richtete sich an die Zielgruppe der 0 bis 5-jährigen. „Jetzt ist mein Ehrgeiz, von Kindern gelesen zu werden, die zwischen null und fünf Jahre alt sind. (...) Ich sollte viel lieber sagen: geblättert zu werden, liebkost zu werden von unseren Lieblingen mit Grübchen und Speckfalten, die, des Lesens und Sätzbildens noch unkundig, Ihr Kinderzimmer mit glücklichem Lärm und das Innerste Ihres Herzens mit ruhiger Freude erfüllen.“

Wer „Fear and Loathin` in Las Vegas“ von Hunter S. Thompson gelesen hat, wird wissen welche wichtige Rolle weiße Kaninchen in der Weltliteratur oder in der amerikanischen Popgeschichte der 60er Jahre spielen können. Für Alice erscheint das Kaninchen vorerst nur in einem Traum, wie es gerade auf seine Taschenuhr schaut und sich über die fortgeschrittene Stunde beklagt. Es hat nämlich einen vollen Terminkalender, u. a. einen Besuch bei der Herzogin. Alice folgt ihm in sein Kaninchenloch auf die andere Seite der Erde und befindet sich plötzlich in einem großen Saal mit lauter verschlossenen Türen. Sie findet einen Kuchen, auf dem stehen die Worte „Iß` mich!“ und Alice wächst sogleich und wird immer riesiger, bis sie durch das Fächeln mit einem Fächer wieder so klein wird wie eine Maus, 8 cm, und so entstand der Tränenteich, indem nun die Maus und Alice schwimmen. Sie will aber wieder wachsen und begegnet der blauen Raupe und einem roten Pilz, der ihr hilft, wieder etwas zu wachsen. Bis sie endlich zur Herzogin vordringt, muss sie aber noch viele Abenteuer bestehen, u. a. mit der Edamer-Katze oder dem Ferkel-Baby oder der Hummer-Quadrille.

Lewis Carroll wurde 1832 in Daresbury geboren. Er studierte in Oxford am Christ College und lehrte dort später Mathematik und Logik. Mit „Alice in Wonderland“ schuf er einen Klassiker der Kinder- und Weltliteratur. Er blieb sein Leben lang Junggeselle und starb 66-jährig in Guildford. Roger Willemsen ist nicht nur als Produzent und Autor, sondern auch als Korrespondent sehr bekannt. Leider verstellt er bei seiner Lesung die Stimme, was wohl weder bei der Zielgruppe noch bei den Eltern derselben gut ankommen kann. Das ändert natürlich nichts an der faszinierenden Geschichte, die es sich in jedem Fall lohnt, wieder einmal zu lesen. Sehen Sie auch das diogenes Taschenbuch Alice im Wunderland! Die Illustration auf der CD sind übrigens unvergleichbar schön!

Lewis Carroll
Die kleine Alice
Gelesen von Roger Willemsen
Aus dem Englischen von Walter E. Richartz

2008
Diogenes
www.diogenes.ch
ISBN: 978-3-257-80224-5
46 Minuten
14,90.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2008-12-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Lewis Carroll ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Deutsche HeldensagenKrumpholz, Hans Joerg:
Deutsche Heldensagen
Die Nibelungen gehören wie keine andere Legende zum kulturellen Erbe Europas. Sachsen, Burgunder und Dänen spielen in ihr ebenso eine Rolle, wie Drachen und Hunnen. Heldentum, Treue und Ehre sowie Weiberzank, Zwietracht und Rache sind die Ingredienzien die die deutschen Heldensagen auch heute noch einem spannenden Lesestoff machen, [...]

-> Rezension lesen


 Film.Werk.Schau DVDQualtinger, Helmut:
Film.Werk.Schau DVD
„Was passiert eigentlich, wenn man einen Inspektor Trottel nennt, Herr Wachtmeister?“, soll der Qualtinger einmal zu fortgeschrittener Stunde in seinem Lieblingslokal, dem Gutruf" in der Wiener Innenstadt, einen Inspektor gefragt haben. Dieser soll darauf etwas entsetzt geantwortet haben, dass dies ganz ganz schlimm sei und die [...]

-> Rezension lesen


Zug ohne Räder / Trenul fara rotiRicinski, Francisca:
Zug ohne Räder / Trenul fara roti
„Ein Schriftsteller, nach meinem Geschmack, muß ein Fremder sein“, hat der alte George Tabori vor seinem Tod gesagt. In diesem Sinn funkeln die Helden in Francisca Ricinski Buch »Zug ohne Räder« wie Splitter eines Spiegels vom schreibenden Ich. Ihre Figuren sind Erzählende, die in ihren Wirklichkeitsbezügen fremdeln, gerade so, [...]

-> Rezension lesen


 BombelNahacz, Miroslaw:
Bombel
Bombel - Die Quasselstrippe Bombel ist polnisch und bedeutet Kugel. Das, was wir Bommel nennen, nämlich an einer Mütze, wird auch manchmal bombel genannt, und für die Gasbläschen in einem Wasserglas gibt es in der polnischen Sprache auch ein wundervolles Wort, das heißt bombelki. Und genauso wie diese Bläschen blubbert und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018769 sek.