Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Camilo José Cela - Der Bienenkorb
Buchinformation
Cela, Camilo José - Der Bienenkorb bestellen
Cela, Camilo José:
Der Bienenkorb

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Mit diesem Werk, erschienen 1951, erhielt auch die spanische Literatur ihren modernen Großstadtroman, etwas verspätet z. B. gegenüber der angelsächsischen („Manhattan Transfer“ von 1925) oder der deutschen („Berlin Alexanderplatz“ von 1929). Dafür erinnert sich der literaturkundige Leser bei der Lektüre von Celas Roman vielleicht an den frühesten europäischen Großstadtroman überhaupt, der gleichfalls in Madrid spielt: „Der hinkende Teufel“ des Franzosen Alain-René Lesage von 1707. In beiden Werken wird eine ganze Stadt transparent, die Häuserwände, die Dächer, die Köpfe und Herzen der Bewohner.

Celas Personal umfasst Hunderte von Madrileños, fast nur aus den unteren und mittleren Schichten. Alle haben fortlaufend kurze Auftritte, verschwinden, kommen wieder. Mal sind sie allein, mal begegnen sie uns schon bekannten Personen oder es werden neue eingeführt. Die Schauplätze sind fast so zahlreich wie die Figuren. Das ergibt ein verwirrendes Kaleidoskop. Kann man nach einmaligem Lesen zu annähernd präziser Nacherzählung imstande sein? Eher nicht. Darauf kommt es auch nicht an – es ist das Bild der Stadt in ihrer problematischen Vitalität, das der Text heraufbeschwören will.

Diese vielen Einzelszenen spielen zu Beginn des Winters 1943/44. Es ist kalt in Madrid, die Menschen frieren, manche hungern. Sie verfolgen die Nachrichten von den Fronten des Weltkriegs. Die Deutschen werden ihn also verlieren … Die Stadt leidet noch unter den Nachwirkungen des Bürgerkriegs, sie leidet auch unter Spaniens erzwungener Autarkie. Wer überlebt hat, richtet sich mit seinen Mitteln in der Gegenwart ein. Dazu gehören auch die überkommenen Ideen und Gewohnheiten, die allerdings nicht mehr unerschütterlich zu sein scheinen. Eher erinnern sie an lose in den Angeln hängende Tür- oder Fensterflügel …

Vor diesem historischen Hintergrund ist Celas Madrid jedoch zugleich eine beinahe überzeitliche Großstadt, mit Armut und Reichtum, Geiz und Verschwendung, Übelwollen und Güte, mit klugen und weniger klugen Zeitgenossen. Zwei Schauplätze vor allem lassen einen bedeutenden Teil der Romanfiguren zusammenkommen: ein Café und ein Stundenhotel. Wer da verkehrt, hat Verwandte oder Freunde, die in anderen Häusern der Stadt leben - wir begegnen ihnen dort - und die wiederum andere kennen, über deren Schicksale und Wesenszüge uns der Autor gleichfalls unterrichtet. So erweitert sich der Kreis über Madrid hinaus auf ganz Spanien.

Celas Sprache und Stil sind zwischen dem Elegischen und dem Sarkastischen angesiedelt. Immer wieder blitzt Kritik an den Zuständen in Staat und Gesellschaft auf, etwa an Bigotterie und Vetternwirtschaft. Der Roman erschien aufgrund dieser Tendenz zunächst nur in Argentinien. Heute gilt er als das Hauptwerk des Autors, der 1989 den Nobelpreis für Literatur bekam. 1982 wurde "Der Bienenkorb" von Mario Camus hervorragend verfilmt (Goldener Bär in Berlin 1983).

[*] Diese Rezension schrieb: Arno Abendschön (2011-01-31)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Camilo José Cela ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Nestor BurmaMalet, Léo:
Nestor Burma
„Das sollten sich sowieso aller hinter die Ohren schreiben: immer mit Nestor rechnen.“, bemerkt der beherzte Detektiv und fährt kurzerhand einen Zeugen mit einem frisch geklauten Lastwagen über den Haufen. Natürlich verletzt er ihn dabei nur soweit, dass der nicht nach Limoges flüchten kann, denn Nestor Burma, der wohl [...]

-> Rezension lesen


 Djinn 10 – Der Palast der LüsteMiralles, Ana:
Djinn 10 – Der Palast der Lüste
„Man sagt, der Palast der Lüste berge tausend Wunder,“ sagt die junge Tamila mit leuchtenden Knopfaugen, aber Jade erwidert: „und tausend Wunden. Sei auf der Hut.“ Die Djinn, Jade, die Frau oder besser der Geist, der allen Männern das Fürchten vor der Macht der Frauen lehrt, weiß wofür der Palast der Lüste wirklich steht, [...]

-> Rezension lesen


GenerationenKraft, Andreas:
Generationen
Fundierter und differenzierter Beitrag zum Diskurs des Themas Nicht nur, aber auch die demographische Entwicklung führen zu einer vielfältigen Diskussion um die Zukunft einer älter werdenden Gesellschaft einerseits, aber auch um das Zusammenspiel von alt und jung unter Einbeziehung der besonderen Wandlungen, die das Alter seit [...]

-> Rezension lesen


 Koloss auf tönernen FüßenScholl-Latour, Peter:
Koloss auf tönernen Füßen
Peter Scholl-Latour hat die Krisengebiete dieser Welt bereist wie kaum ein anderer. Durch seine eigene, sehr bewegte Biographie ist es ihm immer wieder gelungen, in verschiedene, für uns Mitteleuropäer verborgene Kulturkreise einzutauchen. Sehr früh brachte ihn seine militärische Karriere über die alte Kolonialmacht Frankreich nach [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022268 sek.