Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Nicholas Christopher - Das verlorene Bestiarium
Buchinformation
Christopher, Nicholas - Das verlorene Bestiarium bestellen
Christopher, Nicholas:
Das verlorene Bestiarium

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wo die Fantasie dem Leben Richtung gibt

Ein Entwicklungsroman über Jahrzehnte hinweg, so kann man die Geschichte, die Nicholas Christopher erzählt, am ehesten beschreiben. Eine Geschichte, in der sich Fantasie und Realität, Suchen und Finden, Fabelwesen und menschliche Charaktere in bildhafter, bunter und hochwertiger Sprache vermischen. Die Geschichte einer Reise zu sich selbst, die eben lange dauert und fast ein halbes Leben lang braucht.

Auf eine abenteuerliche Reise nimmt der Autor den Leser mit, auf der vor allem Innenwelten erkundet werden im Ablauf des äußeren Geschehens und das Wissen über sich selbst von Seite zu Seite wächst. Ein Wissen, dass nur schrittweise jener erlangt, der die Sehnsucht über die Bitterkeit und Behaglichkeit stellt. Wie es die Hauptfigur des Xeno Atlas (welch wunderbare und bereits mythisch angehauchte Namensgebung) im Buch fast wie getrieben vor Augen stellt. Einer, der durchaus zu Recht Fantasiewelten schon früh betritt.

Jener Xeno, dessen Mutter bei der Geburt starb, dessen Vater, der Seemann, diesen Tod nicht verkraftete und der vom kleinen Xeno als „brüllende Bestie“ geschildert wird. Der ihn verlasen wird, zuvor aber auch leibhaftig in Form einer Tätowierung die schaurige Faszination einer mythischen Seeschlange in den Raum setzten wird. Dessen Großmutter ihm quasi bereits mit der Muttermilch Geschichten erzählte, bevölkert von fantastischen Geschöpfen, Bestien, Fabelwesen, Tieren. Geschichten, die sich Xeno einprägen und ihn sein Leben lang nicht mehr loslassen werden. Eine „Welt in und hinter der Welt“, mit der Nicholas Christopher fantasievoll spielt, die Grenzen zwischen Realität und Fiktion spielend ausbalanciert und immer wieder darauf zurückkommt, dass wir Menschen mit einem Teil von uns immer in jenem Raum zurückbleiben werden, den wir zuerst bewohnten.

So wächst Xeno auf, erweist sich als hochbegabter Junge und es verwundert nicht, dass ihn die Geschichte des „Karawanenbuches“ in den Bann zieht, von der in der Schule hört. Eine bildhafte Sammlung all jener Tiere, die zu Sintflutzeiten nicht auf die Arche Noah mitgenommen wurden und die nun als Fabelwesen die Fantasie der Menschen bevölkern. Auf die Spur dieses „Bestiariums“ wird sich Xeno für Jahrzehnte setzen und auf seiner Suche nicht nur verschiedene, geographische Orte mitsamt ihrer besonderen Atmosphäre aufsuchen, sondern auch Zeitgeschichte wie den Vietnamkrieg oder die 60er und 70er erleben. Zudem immer wieder Begegnungen in besonderer Form mit realen Tieren und, eben, Fabelwesen erleben. Immer sprachlich souverän den innersten Kern jener Ereignisse und Lebenswelten durch Christopher offenlegend und als weiteren Stein und Puzzlestück der Suche nach sich selbst hinzufügend, bis auf Kreta sich beginnen, die Kreise zu schließen und auch der Vater noch einmal, wenn auch nicht leiblich, den Lebensraum Xenos betreten wird.

Auf diesem Weg wird der „Raum“, den er als erstes bewohnte, ein stetiger Begleiter sein, denn auch die Geschichte seiner italienischen Großmutter wird an hervorgehobenen Orten im Buch eine gewichtige Rolle spielen, ebenso wie die Liebe. Auch hier passt der Hinweis auf jenen ersten Ort im Leben eines Menschen, die Herkunftsfamilie und die Kindheit. Denn irgendwann findet sich Xeno mit seiner Begleiterin Lena in der alten Kajüte seines Vaters wieder und spürt, wie er kurz davor steht, bei sich (wieder) anzukommen.
Die eher knappe und kurz geschilderte Auflösung des Geheimnisses um das Karawanenbuch ist in keiner Form enttäuschend, denn das Buch benötigt kein großes und verwickeltes Finale, dass Eigentliche ist bereits vorher gesagt und erlebt worden.

Im Anhang bietet Christopher aber noch eine besondere Zugabe. Von der Alraune über den Greif bis hin zum Höllenhund Zerberus stellt er die Tiere des „Karawanenbuches“ gesammelt mit kurzen Beschreibungen vor.
Das Bestiarium ist ein kluges, ruhiges, sensibel und sprachlich tiefgehend verfasstes Buch, dass die Kraft der Fantasie und die Sehnsucht des Menschen nach sich selbst eindrucksvoll zum Leben erweckt. Ein ganz hervorragendes Buch.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2011-03-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Nicholas Christopher ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das GeschenkWondratschek, Wolf:
Das Geschenk
„Sind es nicht die in der Liebe Glücklosen, die die Unsterblichkeit der Liebe garantieren?“, frägt sich der vom Sohn verlassene nunmehrige Vater Chuck, der Held aus Wolf Wondratscheks berühmtem Gedichtband "Chuck's Zimmer". Der inzwischen 14-jährige Sohn ist aber nicht das im Titel angesprochene Geschenk, sondern das [...]

-> Rezension lesen


 Wiener BarbuchHabres, Christof:
Wiener Barbuch
Die Grenze zwischen dem Ausschenker und dem Ausgeschenkten nennt sich gemeinhin „Bar“, was auf Deutsch so viel bedeutete wie „Balken“, und ist wohl nicht nur zur Sicherheit der Gastgeber eingezogen worden, die sich gegen allzu zudringliche Cowboys sonst wohl kaum zur Wehr hätten setzen können. Der „Balken“ erfüllt nicht nur [...]

-> Rezension lesen


Angela DavisBaer, Willi:
Angela Davis
„Die Art unseres Kampfes reflektiert bereits die Gesellschaft, die wir aufbauen wollen“ zitiert Angela Davis an einer Stelle Ernesto Guevara, der sicherlich ähnliche Ziele hatte wie sie, sie aber mit anderen Mitteln zu erreichen versuchte. Angela Davis war sicherlich auch sehr radikal in ihren Ansichten, jedoch nicht so militant, [...]

-> Rezension lesen


 Rose, cest ParisRheims, Bettina:
Rose, cest Paris
„Décrire les passions n`est rien; il suffit de naitre un peu chacal, un peu vautour, un peu panthère („Die Leidenschaften zu beschreiben, ist ein Klacks. Man muss nur ein wenig Schakal, ein wenig als Geier, ein wenig als Panther geboren sein“)“, schrieb Lautréamont in seinen „Poesien“ und diesem Konzept scheint auch Bettina [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029138 sek.