Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Philippe Claudel - Die grauen Seelen
Buchinformation
Claudel, Philippe - Die grauen Seelen bestellen
Claudel, Philippe:
Die grauen Seelen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieser Roman hält absolut, was sein Klappentext und seine Auszeichnungen in Frankreich versprechen. In einer wunderbaren selbstreflexiven Sprache schildert der 1962 geborene Philippe Claudel in seinem ersten in Deutschland veröffentlichten Roman die Geschichte eines Mordes, der nie aufgeklärt wird.

Der Ich 'Erzähler, von Beruf Polizist in einem kleinen Ort hinter der Frontlinie des Ersten Weltkrieges in Frankreich, schreibt viele Jahre nach den Ereignissen ( 'Die Affäre' nennt er es) eine Geschichte auf, in die er selbst mehr verwickelt ist, als man es auf den ersten Seiten vermuten kann.

1917. Der Krieg tobt. Der Ort ist voll von Krüppeln und Verletzten und immer wieder neue Ladungen menschlichen Kanonenfutters werden an die nahe Front gekarrt. Da wird die 10- jährige Tochter des Wirts, 'Belle de Jours' genannt, erwürgt aufgefunden. Der in einem Schloß einsam lebende pensionierte Staatsanwalt Destinat wurde kurz vorher an genau der Stelle mit dem Kind gesehen.

Aber der Richter und ein extra entsandter Beauftragter der Regierung verhindern weitere Ermittlungen und lassen einen Unschuldigen hinrichten.

Der Fall lässt den Polizisten nicht los, eben weil er selbst sich darin mit großer Schuld beladen hat: er war nicht da, als seine Frau ihn brauchte.
Viele Jahre später führt er Gespräche mit noch lebenden Beteiligten und schreibt seine Geschichte auf. Als er sie beendet hat, ist er endlich reif für eine Entscheidung, die er seit Jahren vor sich herschiebt ...

Claudels Roman ist ein Stück großer Literatur. Es ist zu wünschen, daß das deutsche Publikum auch seine anderen Werke bald würdigen kann.

Philippe Claudel, Die grauen Seelen, Rowohlt 2004, ISBN 978-3-498-00930-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-06-26)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Philippe Claudel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Monsieur Linh und die Gabe der HoffnungClaudel, Philippe:
Monsieur Linh und die Gabe der Hoffnung
Philippe Claudel ist, nachdem ihm 2005 mit dem Roman "Die grauen Seelen" der literarische Durchbruch gelungen ist, mit seinem Roman "Monsieur Linh und die Gabe der Hoffnung" nicht weniger geglückt als ein kleines Kunstwerk. In der Art und im Umfang erinnert es zeitweise an die Romane von Eric-Emmanuel Schmitt, [...]

-> Rezension lesen


 Kann Töten erlaubt sein? Ein Soldat auf der Suche nach AntwortenLindemann, Marc:
Kann Töten erlaubt sein? Ein Soldat auf der Suche nach Antworten
Schon 2010 hatte der ehemalige Bundeswehr-Nachrichtenoffizier Marc Lindemann, der bis 2009 noch selbst in Kunduz stationiert war, in seinem Buch „Unter Beschuß“ schonungslos die seit 2002, dem Beginn der deutschen Präsenz in Afghanistan dort gemachten Fehler analysiert. Er benannte mit harten Worten den bislang versäumten [...]

-> Rezension lesen


Achtsamkeit. Von der Notwendigkeit, unsere Haltung zu ändernBoff, Leonardo:
Achtsamkeit. Von der Notwendigkeit, unsere Haltung zu ändern
Den älteren Lesern noch als einer der Hauptvertreter der „Theologie der Befreiung“ in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Erinnerung, hat der brasilianische Theologe Leonardo Boff bald seine an Problemen der Armutsbekämpfung, der Gerechtigkeit, des Friedens und der Menschenrechte („konziliarer Prozess“ nannten [...]

-> Rezension lesen


 Die Brücke von IstanbulMak, Geert:
Die Brücke von Istanbul
Der Niederländer Geert Mak gehört zu den Glücksfällen, die entstehen, wenn sich Talente in dem Beruf, den sie erwählt haben, irgendwann zu Tode langweilen. Dem gebürtigen Amsterdamer, dessen kreatives und empathisches Potenzial um einiges mehr ausgebildet zu sein scheint als das des Messens und Wiegens, hatte nach wenigen Jahren der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018804 sek.