Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Bill Clegg - Fast eine Familie
Buchinformation
Clegg, Bill - Fast eine Familie bestellen
Clegg, Bill:
Fast eine Familie

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieser Debütroman von Bill Clegg ist in den USA ein gefeierter Erfolg gewesen. Lange stand er auf der Bestsellerliste der New York Times und ist sowohl für den Man Booker Prize als auch für den National Book Award nominiert gewesen. Etwas, was literarischen Debüts nur höchst selten widerfährt.

Der Roman erzählt in zunächst zusammenhanglos daherkommenden Strängen die Geschichte von June Reid. Am Tag der Hochzeit ihrer Tochter - das ganze Haus ist voll mit Gästen aus der Familie – geht das Haus in Flammen auf. Niemand außer June überlebt diese Katastrophe. Fast bewusstlos vor tiefem Schmerz flieht June den Ort ihres Leids, setzt sich in ihren Wagen und fährt quer durch die USA, wo sie sich in einem Hotel einmietet in der Hoffnung, dass sie hier niemand finden wird.

Bill Clegg hat dem Chaos und der Zerstörung der Familie eine literarische Form gegeben, indem er nach Junes überstürzter Abreise immer wieder neue Personen unchronologisch erzählen lässt. Das macht das Lesen zunächst schwer und ich war lange Zeit versucht, das Buch aus der Hand zu legen. Doch ganz langsam entwickelt sich ein Bild. Wie in einem Mosaik setzt Clegg die Bruchstücke von Junes Familie wieder zusammen, die einzelnen Beziehungen und Konflikte, die gesamte Familiendynamik und die nachbarschaftlichen Beziehungen, in die sie eingebunden war.

Langsam und dem Leser einiges an Geduld abfordernd, bringt das Kleinstadtgerede, das Clegg zu Wort kommen lässt in verschiedenen immer wiederkehrenden Personen, ganz langsam die Wahrheit über das furchtbare Feuer zu Tage. Gleichzeitig spannt sich unter June ein Netz tief empfundener Mitmenschlichkeit. Ob es sie retten und zurück ins Leben holen kann, bleibt lange offen.

Dieser Roman ist eine bewegende Hymne an die Macht des Mitgefühls, eine literarische Stimme, die ein anderes Amerika zeigt, als das, was zur zeit die Schlagzeilen beherrscht.

Bill Clegg, Fast eine Familie, S. Fischer 2017, ISBN 978-3-10-002399-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-03-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Bill Clegg ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


ZuckersandSchmidt, Jochen:
Zuckersand
Der neue Roman „Zuckersand“ des Berliner Schriftstellers Jochen Schmidt hat mich von der ersten Seite an verzaubert und mich mitgenommen und gleichzeitig zurückgeführt in eine Zeit, als es mir so ähnlich ging wie dem Ich-Erzähler des Buches. Ich vermute, dessen Erzählungen von seinem Alltag mit seinem zweijährigen Sohn Karl [...]

-> Rezension lesen


 Egon Schiele Ausstellungskatalog zur Ausstellung in der AlbertinaSchröder, Klaus Albrecht:
Egon Schiele Ausstellungskatalog zur Ausstellung in der Albertina
Die letzte große Egon Schiele (1890-1918) Ausstellung liegt schon etwa zehn Jahre zurück und ein Jahr vor dem großen Jubiläum anlässlich des 100. Todestag 2018 beginnt das Albertina Museum in Wien mit einer großen Werkschau von 160 Zeichnungen in ihren wunderschönen Räumlichkeiten. Der nur 28 Jahre alt gewordene Künstler, der an [...]

-> Rezension lesen


Georgia O’Keeffe / John Loengard. Mit Texten von Georgia O’Keeffe und John LoengardSchirmer, Lothar:
Georgia O’Keeffe / John Loengard. Mit Texten von Georgia O’Keeffe und John Loengard
Abiquiu bei Santa Fe in New Mexico war das letzte Zuhause der 1986 verstorbenen Künstlerin, die dem jungen Photographen John Loengard in den Sechziger Jahren einen aufschlussreichen Einblick in ihr selbstgewähltes Einsiedlerleben in der Wüste New Mexicos gab. Im Auftrag des Magazins „Life“ sollte Loengard Bilder für eine Reportage [...]

-> Rezension lesen


 Der Zufall, das Universum und duAigner, Florian:
Der Zufall, das Universum und du
Florian Aigner ist Physiker und Wissenschaftserklärer. Er promovierte über theoretische Quantenphysik und schreibt heute über Wissenschaft und Technik – unter anderem in seiner Kolumne "Wissenschaft und Blödsinn" in der Futurezone. Oft hinterfragt er auch esoterische Behauptungen, die immer wieder mit echter Wissenschaft [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019660 sek.