Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Henri-Georges Clouzot - Inferno / L ´Enfer
Buchinformation
Clouzot, Henri-Georges - Inferno / L ´Enfer bestellen
Clouzot, Henri-Georges:
Inferno / L ´Enfer

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Dreharbeiten des Films „Inferno/L'Enfer“ schienen unter einem schlechten Stern zu stehen, denn nicht nur der Hauptdarsteller verfiel währenddessen in schwere Depressionen, sondern sogar der Regisseur Henri- Georges Clouzot („Lohn der Angst“ mit Yves Montand, Charles Vanel und Peter van Eyck; „Die Teuflischen“ mit Simone Signoret, Paul Meurisse und Véra Clouzot, et al) selbst wurde von einem Herzinfarkt vor Fertigstellung des Films heimgesucht. Das war 1964 und für lange Zeit verschwanden die Filmrollen - gleichsam ein sagenumwobenes Dokument eines großen Scheiterns – in den Archiven, bis Serge Bromberg, der Dokumentarist, die Frau des Verstorbenen Clouzot im Jahre 2005 aufsuchte und - sicherlich nicht als erster - die Herausgabe der Filmrollen erbat. Doch Ines Clouzot war auch nach 41 Jahren noch nicht wirklich bereit, die Rollen herauszugeben, bis Serge Bromberg der König Zufall in die Hände spielte: Ines Clouzot und Serge Bromberg blieben nämlich gemeinsam im Fahrstuhl
stecken und nach einem zweistündigen Aufenthalt in demselben, bekam er endlich sein „Oui“! Die Bilder des unfertigen Films seien noch phantastischer gewesen, als die Legende, die ihnen vorausgeeilt war, nannte der begeisterte Bromberg als seinen ersten Eindruck.

Der Film wurde vor kurzem im Wiener Gartenbaukino (www.gartenbaukino.at ) auf der größten Leinwand der Bundeshauptstadt gezeigt und nun ist er auch schon als DVD bei Arthaus, dem DVD-Haus des guten Films, erschienen. Die damals erst 25-jährige Schauspielerin Romy Schneider wirkt abwechselnd „hypnotisch“, „dämonisch“ und „strahlend“. Die Handlung des Films ist eigentlich ein Eifersuchtsdrama: Die „Hölle“ (Inferno/L'Enfer) entsteht im Kopf eines eifersüchtigen Ehemanns, Serge Reggiani, und Romy Schneider spielt dabei die blutjunge Ehefrau. Henri-Georges Clouzot wollte mit seinem Film die Quintessenz aller seiner bisherigen Filme noch sublimieren, doch fraß ihn die Aufgabe schier auf. Nachts schlief er nicht mehr und weckte Mitarbeiter seines Teams abrupt auf, um mit ihnen Einzelheiten des Films zu besprechen. Serge Reggiani wurde in der Realität nicht von seiner Ehefrau, sondern von seinem Regisseur in den Wahnsinn getrieben, denn bald litt er unter Depressionen und musste die
Dreharbeiten aus psychischen Gründen sogar abbrechen. Henri- Georges Clouzot wollte sich ein Denkmal setzen, doch sein schwaches Herz beendete die Verwirklichung seiner großen Vorsätze vorzeitig.

Einige von Romy gezeigten Bilder basieren auf dem von Louis Dufay gegründeten Farbphotographieverfahren „Heliophore“, das ähnliche Effekte erzeugen sollte, wie das irisierende Leuchten von Schmetterlingsflügeln je nach Position des Lichts. Ebenso wie die Standfotos wurde auch der Film mit mathematischer Präzision geplant und auch aufgezeichnet. Die Effekte des Cineheliophore-Verfahrens wurden vor allem für die Wahnvorstellungen des eifersüchtigen Ehemannes verwendet, um die deformierte Wahrnehmung der Welt auch visuell darstellbar zu machen und dem Zuschauer den Perspektivenwechsel zu vermitteln. „Er hat sich in eine für den französischen Film völlig unbekannte Welt von Experimenten begeben, das war das Geheimnis“, sagt sein Regiekollege Costa-Gavras. Henri-Georges Clouzot bekam von der Filmfirma Columbia sogar ein unbegrenztes Budget, um seine eigenen Wahnvorstellungen zu verwirklichen. An manchen Tagen wurden nur ihre Augen oder ihre Lippen gefilmt, erzählt Romy Schneider v
on den Dreharbeiten. Keiner der Protagonisten – weder Schauspielerin, Schauspieler noch Regisseur – sollten übrigens die Veröffentlichung des Films mehr erleben und nur der Zufall, der Serge Bromberg im Fahrstuhl zu Hilfe kam, sorgte für das Publikwerden dieses außergewöhnlichen Films aus einer seltsamen Zeit, in der das Experimentieren noch auf der Tagesordnung stand. Das Buch „L'Enfer d`Henri-Georges Clouzot“ von Serge Bromberg ist mit Texten von Serge Bromberg und Bildern von Romy Schneider übrigens bei Schirmer/Mosel gleichzeitig auch dieses Jahr erschienen.

Henri-Georges Clouzot
Inferno/L'Enfer
Ein Film von Serge Bromberg und Ruxandra Medrea
Mit Romy Schneider und Serge Reggiani

1964/2010
Arthaus
DVD 95 Minuten

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-07-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Henri-Georges Clouzot ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wie man leben sollGlavinic, Thomas:
Wie man leben soll
Träger Fluss des Lebens 1986 explodierte die Challenger, sieben Astronauten starben. Charlie aber, 16jährig, dick, durchaus orientierungslos und träge, erlebt just in diesem Moment seine erste Annäherung an die weibliche Anatomie. Neben dieser intensiven Suche und Beschäftigung mit dem weiblichen Geschlecht gibt es nur noch das [...]

-> Rezension lesen


 Die Beatles und die PhilosophieBaur, Michael:
Die Beatles und die Philosophie
Hohe Weihen für Pilzköpfe Keiner der vier Beatles hatte studiert, schon gar nicht Philosophie. Auch im Blick auf ihre Interviews und die Vielzahl kecker Sprüche von John, Paul, George und Ringo ließ sich nie erkennen, dass auch nur einer der vier im Sinn hatte, in die tiefen eines philosophischen Disputes oder tiefernster [...]

-> Rezension lesen


Ihre Werte, bitte!Korndörffer, Sven:
Ihre Werte, bitte!
Unternehmensführung von und mit Wert Lange Zeit wurde die Wertedebatte im Blick auf die Wirtschaft, die Unternehmen und deren Führung gerade von jenen abgetan, die der reinen Shareholder Value Lehre folgten. Spätestens aber seit Beginn und Entwicklung der aktuellen Wirtschaftskrise, die nicht zuletzt von jenem reinen Shareholder [...]

-> Rezension lesen


 Unter StromTsiolkas, Christos:
Unter Strom
Tsiolkas, 1965 als Sohn griechischer Einwanderer in Melbourne geboren, ist einer der bedeutenderen Erzähler im gegenwärtigen Australien. Sein Erstling, der Roman „Loaded“ (1995), brachte ihm neben beachtlicher Buchauflage eine Reihe von Literaturpreisen ein. Das Werk kam 1998 unter dem Titel „Unter Strom“ in dem kleinen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024987 sek.