Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Darwyn Cooke - Before Watchmen: Minutemen 1-6
Buchinformation
Cooke, Darwyn - Before Watchmen: Minutemen 1-6 bestellen
Cooke, Darwyn:
Before Watchmen:
Minutemen 1-6

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Geschichte der historischen „Minutemen“ geht noch vor die Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges zurück, nämlich als die USA noch eine Kolonie Großbritanniens war und nicht nur gegen Indianer, sondern auch Franzosen gekämpft wurde und bald eben auch gegen die Briten. Sie waren eine Milizeinheit, die jederzeit wenn Not am Mann war zur Stelle sein sollten, um die Freiheit der Kolonisten zu verteidigen, eben auch gegen ihr Mutterland. Die Minutemen wurden zwar von der Regierung mit Waffen versorgt, hatten aber keine Uniform, denn sie waren eigentlich nur Bauern, die ihren Besitz gegen Eindringlinge verteidigten. Man kann die Minutemen deswegen auch als Guerillakämpfer bezeichnen, weil sie nur eine leichte Infanterieeinheit waren und meist mit Muskete und Bajonett kämpften. Es war sogar jeder wehrfähige Mann zwischen 16 und 60 verpflichtet, seinen Dienst in der Miliz zu leisten. Als großer Unterschied zu regulären Armeen muss erwähnt werden, dass die Offiziere gewählt wurden und die Offiziere mit ihren Männern über das weitere Vorgehen sprachen, anstatt bloß Befehle zu verteilen. Die Minutemen spielten ab den Schlachten von Lexington und Concord im Jahr 1775, des ersten Kampfes des Unabhängigkeitskrieges, eine immer wichtigere Rolle für den neu zu gründenden Staat „Vereinigte Staaten von Amerika“.

Prequel nach Vierteljahrhundert
Nach fast einem Vierteljahrhundert folgt auf Alan Moore’s Watchmen nun eine neue Serie mit Prequels, wovon das vorliegende „Minutemen“ von Darwyn Cooke nur eine ist, die komplette Miniserie 1-6 in einem Band. Erzählt wird die Geschichte der Vereinigung kostümierter Verbrechensjäger aus den 40er-Jahren im Rückblick, denn einer von ihnen (es wird hier nicht verraten wer), hat eine Autobiographie geschrieben über sein Leben bei den Minutemen und als Superheld. „Nichts als die Wahrheit“ steht darin und natürlich tut genau das am meisten weh, denn es ist imageschädigend und die meisten seiner KollegInnen sind böse auf den neuen selbsterwählten Buchautor. Die beiden Erzählebenen werden sehr interessant und spannend verknüpft, etwa wenn die einzelnen Charaktere vorgestellt werden. „Von uns allen war Ursula die einzige, die wirklich etwas Sinnvolles tun wollte. Sie kam aus Österreich, nachdem es die Nazis `heim ins Reich´ holten und auch dort ihren Terror verbreiteten.“ Aber auch die tapferste Kämpferin der Minutemen hat ein dunkles Geheimnis zu hüten, was diesen Comic wohl etwas weniger jugendfrei macht, als zunächst erwartet.

Gut gemeint ist nicht gut
Wer unschuldig ist, werfe den ersten Stein, das prangt zwischen den Zeilen dieser Erzählung von außergewöhnlichen Superhelden, die alle selbst nur Menschen aus Fleisch und Blut sind. In einem Bild werden die stürzende Ursula und ein von ihr beschütztes Kind wie Insekten in eine Glühlampe gezogen und dieses Bild zeigt wohl auch die Vergänglichkeit jeden menschlichen Strebens, das auch immer zum Licht strebt, aber dort schließlich verbrennt. Selbst wenn man das Gute bezweckt, ist man manchmal gezwungen das Böse zu tun, wie auch Sally und Eddie bald erkennen müssen. Oft ist das Gegenteil von „gut“ nämlich „gut gemeint“ oder es erfüllt nur einen Selbstzweck, der durch die Mittel geheiligt wird. „Minutemen“ zeigt, dass auch Superhelden Gefühle haben, Schwächen, die sie verstecken, um der Welt glauben zu machen, dass es Menschen gibt, die größer sind als sie, zu denen sie aufschauen können, damit der Mythos bestehen bleibt, dass es auch Exemplare ohne Sünde gäbe. „Warum liebst du mich nicht?“, frägt Ursula und jeder weiß, wem diese Frage gilt, denn auch Superhelden glauben an einen gerechten Gott. „Minutemen“ waren auch eine kalifornische Hardcore und Punkband bei SST, die heute vor allem durch ihren Song „Corona“, welcher als Titelmelodie der MTV-Serie „Jackass“ fungierte. Ihr Stil wurde von ihnen selbst als „econo“ bezeichnet, also „economical“, das genaue Gegenteil dieses üppig und aufwendig gestalteten „Minutemen“-Comics. Freiwillige vor!

Darwyn Cooke
Before Watchmen: Minutemen 1-6
176 Seiten, SC
16,95 €
Paninicomics.de

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-07-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Darwyn Cooke ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Kapitalismus ForeverPohrt, Wolfgang:
Kapitalismus Forever
Er hat die Sprache zurück gefunden. Einer der streitbarsten deutschen Publizisten, der seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts immer wieder mit Eloquenz, Tiefsinn, analytischer Schärfe und beißendem Spott dem Mainstream wie dem Dogmatismus den Kampf angesagt hatte, stellte Mitte der neunziger Jahre fest, dass das alles [...]

-> Rezension lesen


 Breaking Bad - Die fünfte SeasonMacLaren, Michelle:
Breaking Bad - Die fünfte Season
„You are a ticking timebomb and I don’t wann be around for the boom“, meint Mike lakonisch zu Beginn der 5. Staffel zu Walter White. Seine prophetischen Worte werden bald einen bitteren Nachgeschmack bekommen, denn in der TV-Serie des amerikanischen AMC-Senders kommt am Ende alles anders, als ursprünglich erwartet. In der 5. [...]

-> Rezension lesen


Zwei glorreiche HalunkenLeone, Sergio:
Zwei glorreiche Halunken
Die ersten 10 Minuten 36 Sekunden kommen bei diesem Western der Extraklasse ganz ohne große Worte aus. Die Spannung ist zum Bersten, man hört das Knirschen des Sandes, die Sporen der Cowboystiefel, Schüsse, eine Fensterscheibe die zerspringt und daraus tritt Tuco (Eli Wallach), il brutto, hervor, der sich auf einen Gaul schwingt und [...]

-> Rezension lesen


 Neil Young: GreendaleDysart, Joshua:
Neil Young: Greendale
„War das real? Werden diese Dinge geschehen? Oder sind sie wie Träume?“, frägt Sun Green ihre Urgroßmutter Mahalia, aber die uralte Frau, geboren 1898 hat nur Schelte für sie übrig: „Himmel, Kindchen. Fängst du immer gleich morgens an zu kläffen? Unglaublich. Waff Waff Waff. Wie ein kleiner Hund.“ Sie weiß mehr, als sie [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023403 sek.