Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Eric Corbeyran - Die Verwandlung von Franz Kafka. Graphic Novel
Buchinformation
Corbeyran, Eric - Die Verwandlung von Franz Kafka. Graphic Novel bestellen
Corbeyran, Eric:
Die Verwandlung von
Franz Kafka. Graphic
Novel

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Die Verwandlung“ gehört wohl zu den bekanntesten Texten Kafkas und wahrscheinlich wurde schon mehr darüber geschrieben, als die Erzählung selbst Buchstaben hat. Keine andere Geschichte wurde wohl so vielfältig interpretiert und weiterentwickelt wie diese und dass sie nun endlich auch als Graphic Novel von erschienen ist, dürfte niemanden mehr überraschen. Karlheinz Fingerhut schreibt in Reclams „Interpretationen zu Franz Kafka“, dass schon der erste Satz eine klare Ansage für eine richtige Interpretation enthält, denn Gregor Samsa „findet sich“ verwandelt, das heißt nicht unbedingt, dass er sich wirklich verwandelt hat (!). Es könnte auch sein, dass er es eben nur so empfindet, dass der Text Kafkas von einer „Verwandlung“ erzähle, die möglicherweise gar nicht exakt unter diesen Begriff falle, schreibt Fingerhut.
„Ein Zeichen, das nicht Abbildung ist, muss Metapher sein“, und die Metapher bestehe darin, dass sich Gregor Samsas Verhältnis zu seiner Familie „verwandelt“ habe und nicht er selbst. Der Protagonist stellt also seine soziale Rolle in Frage, weil er entdeckt hat, dass sein Vater gar nicht verschuldet sei und es also folglich gar nicht notwendig gewesen wäre, sich so für die Familie abzuschuften, wie Gregor Samsa, der Sohn, es getan hatte. „Nachdem klar geworden ist, dass er sich umsonst für das Wohlergehen der Familie geschunden hat, dass es vielmehr der kleinbürgerliche Pessimismus der Familie gewesen war, der ihm Bedürftigkeit und Abhängigkeit vorspielte, befreit er sich von der Vorstellung, das Wohl der Familie hänge allein von ihm ab.“ Und das ist die ganze Verwandlung!
Wie in vielen anderen Erzählungen Kafkas auch, so werde auch in der „Verwandlung“ Kafkas eine „Aussteigerphantasie“ entfaltet, ein „Als-ob“-Spiel, wie Fingerhut schreibt. Dass er am Schluss der Erzählung sterben müsse (im Comic krepiert der Käfer im Haus seiner Eltern), könne als gerechte Strafe dafür verstanden werden, dass er sich vor der Verantwortung für die Familie drücken wollte. Mit dem Tod ist seine (die Gregor Samsas) Schuld und die Kafkas abgetragen und das vermeintliche Verbrechen des „Ausstiegs“ ist damit gesühnt. Seine „Seekrankheit auf festem Lande“ ermöglich ihm dabei eine „Ahnung des Glücks“: das Schreiben. Und gerade die Möglichkeit in seinem Gefängnis ungestört schreiben zu können und damit in die Verheißung des Glücks zu kommen, mag Kafka davon abgehalten haben, einen riskanten Ausbruchsversuch zu bewerkstelligen. Insofern mag er sich vielleicht sogar wirklich verwandelt haben, aber mitnichten in ein Insekt.
Gregor Samsa hingegen hat die Entwicklung seiner Familie behindert. So sieht es im Comic zumindest aus. Als der Käfer endlich stirbt, beginnt die Familie wieder richtig zu leben. Sie werfen ihre lästigen Untermieter hinaus, machen einen Ausflug und denken daran ihre schöne Tochter endlich zu verheiraten. Samsas Schwester kann endlich zu einem ruhigen, selbständigen Wesen heranreifen und muss sich nicht mehr um ihren Bruder kümmern. Interessant ist gerade diese Interpretation, da doch sie es war, die den armen Käfer vor allen anderen beschützte, ihm das Essen brachte und ihn pflegte. Den feindseligsten Mitbewohner findet Samsa in seinem Vater, der ihn sogar mit Äpfeln bewirft, weil er die Scherereien mit seinem Sohn leid ist. Man könnte die „Parabel“ also auch so lesen, dass der Sohn eigentlich längst aus dem Hause ausziehen hätte sollen, eine eigene Familie gründen und die Eltern und seine Schwester ihrem Schicksal überlassen hätte sollen. Denn nur so wären sie fähig gewesen, ihr Leben endlich in Selbständigkeit zu leben. Als Samsa, der Käfersohn, endlich stirbt, kann die Familie sich endlich frei entfalten. Die Metapher liegt also im Detail, denn natürlich ist der Tod nicht wörtlich gemeint, sondern bezieht sich vielmehr auf „Weggehen“. Eine Message also vor allem an jene Junggesellen, die immer noch zu Hause wohnen und sich von ihren Müttern verköstigen lassen: „Werdet`s endlich selbstständig!“

Franz Kafka,
Eric Corbeyran
Die Verwandlung von Franz Kafka. Graphic Novel
29,0 x 22,0 cm, Gebunden, 48 Seiten, mit 100 Illustrationen
08 2010
ISBN 978-3-86873-266-5
Preis: 19,95 € (D)
30,50 sFr ⁄20,60 € (A)

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-07-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Eric Corbeyran ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Batman - Die Rückkehr von Bruce WayneMorrison, G.:
Batman - Die Rückkehr von Bruce Wayne
„Ich bin das Loch, das verbleibt, wenn alles andere vergeht.“ Mit nichts weniger als dem endgültigen Weltuntergang haben wir es in diesem Comic zu tun und kein Geringerer als Bruce Wayne aka Batman soll dieses Mal der Welt ihren Garaus machen. Dabei macht er es nicht einmal absichtlich, sondern wurde von einem seiner schärfste [...]

-> Rezension lesen


 Thor: „Für Asgard“Rodi, Robert:
Thor: „Für Asgard“
„Wehe uns Asen, denen das Glück den Rücken kehrte. Wir, die wir zwischen Sternen wandelten, versinken nun in Schnee und Eis. Länder, die uns ergeben waren, erheben sich, und wir alle zahlen den Blutzoll.“ So weinen die Klageweiber am Totenbett von Thor, denn die Beherrschten trotzen den Herrschern und eine Rebellion gegen Asgard [...]

-> Rezension lesen


Tanatos 02 Convard, Didier:
Tanatos 02
„Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, diesen Hass in Liebe zu verwandeln“, sagt ausgerechnet Tanatos, der Teufel in Person, zur Geliebten des Privatdetektivs Louis Victor, Melanie. „Ich werde ihnen das herrlichste aller Spektakel bieten“, so Tanatos, und hofft, sich damit ihre Liebe kaufen zu können. Aber kann Hass sich in Liebe [...]

-> Rezension lesen


 Die Mandela VerschwörungPete, Travis:
Die Mandela Verschwörung
Die Fortentwicklung der Weltpolitik ist etwas, das vermeintlich immer von den Medien begleitet wird. Fast schon gehört es zu den fundamentalen Irrtümern, dass die mediale Öffentlichkeit das Forum ist, in dem Geschichte gemacht wird. Bei dem Film Mandela-Verschwörung (Endgame) erhalten wir einen Eindruck davon, dass tatsächlich [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018710 sek.