Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Martina Nied Curcio - Ausgewählte Phänomene zur kontrastiven Linguistik Italienisch-Deutsch
Buchinformation
Curcio, Martina Nied - Ausgewählte Phänomene zur kontrastiven Linguistik Italienisch-Deutsch bestellen
Curcio, Martina Nied:
Ausgewählte Phänomene
zur kontrastiven
Linguistik
Italienisch-Deutsch

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Von Jürgen Weber

Die kontrastive Linguistik, als eine vergleichende sprachwissenschaftliche Analysemethode, wird in vorliegender Publikation besonders unter dem Aspekt der direkten und möglichst effektiven Anwendung dargestellt. Die Bedürfnisse des Lerners stehen ebenso im Zentrum der Betrachtungen, wie eine sprachwissenschaftliche Auseinandersetzung mit den beiden Sprachsystemen Italienisch und Deutsch. Alle Beiträge enthalten also sowohl eine wissenschaftliche und mit Fachbegriffen operierende analytische Beschreibung, als auch einen sprachpraktischen Aufgaben- und Übungsteil. Auch wenn sich dadurch die Zielgruppe auf Studierende der Germanistik an italienischen Universitäten einschränkt, sind durchaus auch viele weitere Anwendungsmöglichkeit für deutsche Muttersprachler, die Italienisch studieren, möglich und wünschenswert.

Am einfachsten lässt sich das am Beispiel des Beitrages „Falsche Freunde und ihre Verwandten“ von Christine Twittmann beschreiben. In ihrer Typologie der falschen Freunde im deutsch-italienischen Kontext verweist sie nicht nur auf analytische Komponenten, sondern erklärt auch anhand vieler Beispiele, die unterschiedlichen Ausprägungen und Erscheinungsformen der falschen Freunde. Zwar haben alle die vier Kategorien graphemisch, phonetisch-phonologisch, morphologisch und sprachgeschichtlich-etymologisch als Grundlage der Unterscheidung, jedoch nicht alle falschen Freunde müssen unbedingt alle vier Merkmale tragen. Twittmann unterscheidet infolge zwischen „strukturell-formalen“, „semantischen“, „wahren“ und „partiellen“ falschen Freunden und reichert diese Typologie jeweils mit Beispielen an. Im Übungsteil finden sich dann nicht nur einige Fragen zum Textverständnis, sondern auch weitere Beispiele der unterschiedlichen falschen Freunde, etwa „il flauto“, was mit Flöte und nicht Flaute richtig übersetzt werden müsste oder „il latte“ mit Milch statt mit Latte. Für einige Verwirrung dürfte auch das deutsche „Lametta“, der Christbaumschmuck, bei italienischen Deutschlernern verursachen: dasselbe Wort bedeutet im Italienischen nämlich Rasierklinge. Andere Übungen geben auch ganze Sätze wider, die vom Italienischen ins Deutsche zu übersetzen sind, im Literaturteil findet man auch weitere Hinweise zum Thema.

Die Herausgeberin selbst beschäftigt sich in einem ihrer Beiträge mit Polysemen zwischen Syntax und Semantik. Dazu zählt sie italienische Verben, die nicht nur eine Bedeutung haben und deswegen polysem sind, wie z.B. dare, vedere, prendere, et al. Die Mehrdeutigkeit bezieht sich zwar auf einen gemeinsamen Bedeutungskern, um die beste deutsche Entsprechung zu finden, bedarf es jedoch einer genaueren Schulung oder der Übung durch die an den Text angehängten Aufgaben. Ein anderer Beitrag derselben Autorin bezieht sich auf die deutsche Verbvalenz und beleuchtet die Problematik aus der Sicht eines italienischen Lerners. Natürlich findet man auch hier einige Übungen und Aufgaben, sowie eine Literaturliste im Anhang.

Weitere Themen wie etwa Wortakzent, Rechtschreibung, Wortbildung, Modalverben, Gerundio und Satzklammer werden von Marita Kaiser, Klaus Ruch, Nicole Schumacher, Waltraud Sattler, Katherina Gemperle, Barbara Hans-Bianchi und Barbara Vogt behandelt. Die aufgezählten GermanistInnen sind oder waren zumindest einmal an italienischen Universitäten beschäftigt und kennen die spezifischen Probleme der italienischen Deutschlernenden aus eigenen Erfahrungen. Im Anhang findet sich auch ein Register mit Kurzbiographien sowie Kontaktmöglichkeiten für eine weitere Auseinandersetzung mit der Thematik. Und natürlich auch ein Lösungsteil, denn bei mancher kniffliger Fragestellung, tut sich wohl auch so mancher Muttersprachler schwer, zumal auch viele Übersetzungen gemacht werden müssen.

Ausgewählte Phänomene zur kontrastiven Linguistik
Italienisch-Deutsch
Ein Studien- und Übungsbuch für italienische DaF-Studierende

2008
Franco Angeli
www.francoangeli.it
256 Seiten
ISBN 978-88-568-0278-8
22.-€

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2008-12-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Martina Nied Curcio ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Lissabon Ein ReisebegleiterWurster, Gaby:
Lissabon Ein Reisebegleiter
Von Jürgen Weber „Das praktische Leben schien mir immer der unbequemste aller Selbstmorde zu sein“, schrieb einst der „Heimatdichter“ Lissabons, Fernando Pessoa. Sein Werk ist so untrennbar mit dieser Stadt verbunden, dass man über das eine nicht ohne den anderen sprechen kann und natürlich ist auch in Gaby Wursters [...]

-> Rezension lesen


 Mittelitalien Mit Reiseatlas & Routenkarten Individuell reisen Morini, Martin:
Mittelitalien Mit Reiseatlas & Routenkarten Individuell reisen
„Mittelitalien“ reicht in vorliegendem Fall von der Toskana und den Marken nach Umbrien (Perugia!) und Latium (Rom). Auch das Gran-Sasso-Massiv der Abruzzen und die darin befindlichen Nationalparks nehmen einen großen Teil Mittelitaliens ein. Das „Herz“ Italiens hat als „Grenzen“ zum Norden hin die Emilia Romagna (Bologna!) [...]

-> Rezension lesen


Kafka in BerlinGerd-Koch, Hans:
Kafka in Berlin
„Wenn es möglich wäre, nach Berlin zu gehen, selbständig zu werden, von Tag zu Tag zu leben, auch zu hungern, aber seine ganze Kraft ausströmen zu lassen statt hier zu sparen oder besser sich abzuwenden in das Nichts! Wenn Felice es wollte, mir beistehn würde!“ Mit diesen wenigen Zeilen aus einem Brief Kafkas aus dem Jahre 1914 [...]

-> Rezension lesen


 Madrid – Eine literarische EinladungBosshard, Marco Thomas:
Madrid – Eine literarische Einladung
Ganz unbescheiden erklärt der Protagonist in Hortelanos Kurzgeschichte „Die Hauptstadt der Welt“ Madrid zu eben dieser. Madrid habe seit dem Bürgerkrieg sechs Verwandlungen erfahren und die siebte, radikalste, stehe unmittelbar bevor. Silverio glaubte an „einen Geist der Stadt, an die Essenz eines Madrider Wesens, sogar an eine [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029405 sek.