Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Damiano Damiani - Töte Amigo
Buchinformation
Damiani, Damiano - Töte Amigo bestellen
Damiani, Damiano:
Töte Amigo

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Muchachos, muchachos, abbiamo trovato un nuovo companero! Allegria, allegria!“, lacht ein aufgedrehter Gian Maria Volonté mit breitem Grinsen in die Kamera, aber die Freude über den neuen Mitstreiter wird nach einem großen Eisenbahnraub bald sogar dem Banditenführer selbst zum Verhängnis. Chucho (siehe Originaltitel: El Chuncho, Quien sabe?), was eigentlich so viel wie Esel (chucho) bedeutet steht an der Spitze einer Bande, die sich vor allem auf das Beschaffen von Waffen für die mexikanische Revolution spezialisiert hat, dies aber weniger aus idealistischer Überzeugung tut, sondern vielmehr die eigene Bereicherung im Sinne hat. Sein Bruder El Santo (Klaus Kinski) ist dabei aber so etwas wie sein schlechtes Gewissen, denn der eher wortkarge „Heilige“ (Santo!), der hauptsächlich durch fromme Bibelsprüche auffällt, glaubt tatsächlich an die Werte der Revolution. Als dann der mysteriöse Amerikaner Bill Tate (Lou Castel) als neuer Companero auftaucht, verändert sich aber auch die Beziehung der beiden Brüder zueinander und das bisher gute Gleichgewicht gerät aus den Fugen. „Quien sabe?“ bedeutet auf Deutsch in diesem Kontext so viel bedeutet wie „Warum nicht?“ und tatsächlich bleibt der Ausgang dieses spannenden Westerns bis in die letzte Minute ungewiss.

Verrat und Ideale
Als Metaebene des Westernklassikers könnte man vielleicht den Verrat ansehen. Den Verrat an der Revolution, den Verrat an den Idealen der Revolution, vielleicht sogar den Verrat am eigenen Bruder, der eigenen „Familie“. Chucho, der auf dem dramaturgischen Höhepunkt der Handlung auch dem General Elias (Jaime Fernandez) der mexikanischen Revolution begegnet spricht sein Urteil selbst und kein Geringerer als Santo soll ihn richten, seine verdiente Strafe zu empfangen, denn er hat ein ganzes Dorf auf dem Gewissen, dem er seine Waffen stahl, um dafür das Geld von Elias zu kassieren. Doch dann kommt doch wieder etwas dazwischen, nämlich eine Kugel, und die Erzählung nimmt eine unvermutete Wendung, in dessen Mittelpunkt El Nino (Lou Castel) steht, der Meister aller Verräter aus dem Norden. Als am Ende auch dieser heißes Blei zwischen seinen Rippen spürt und verzweifelt frägt „Warum? Warum?“, weiß Chuncho nur zu antworten „Quien sabe?“. Der Befreiungsschlag des bisherigen Verräters durch den Verrat an seinem Gönner und seine abschließenden Worte zum Schuhputzer „E tu, non comprarti il pane con esto dinero, hombre! Compra dinamite! Dinamite!“, zeigen, dass es sich bei "Töte Amigo!" nicht um einen einfachen Western handelt, sondern eigentlich um einen zutiefst politischen Film, der wohl auch durch das soziale Umfeld der wilden Sechziger beeinflusst worden sein könnte und diese reziprok wieder mitbeeinflußte.

Schuld und Sühne
Der Regisseur Damiano Damianis („Allein gegen die Mafia“, „Der Clan, der seine Feinde lebendig einmauert“) schuf mit seinem 1966 erschienen „Töte Amigo!“ unabsichtlich ein eigenes Genre, das des „Revolutionswesterns“. Eine diesbezügliche weitere Schlüsselszene zeigt die Banditen wie sie in das Haus des Großgrundbesitzers eindringen und ihn richten wollen. Als seine Frau sich dazwisschen wirft und frägt, ob er allein sterben müsse, weil er reich sei, antwortet Chuncho: „No, ma perchè ha fatto tutto per rimanere noi poveri“. Auch Rainer Werner Fassbinder zollte diesem Film Tribut, indem er „Liebe ist kälter als der Tod“ den beiden Hauptfiguren widmete. Als Chuncho einen seiner Mitstreiter erschießt, weil er Nino anfällt, und ihn seine Mitstreiter fragen, warum er das nur getan hat, er kenne ihn doch viel länger als diesen Nino, antwortet Chuchno einfach: „Ja, aber dieser ist tot. Und Nino ist mein Freund“. Aber dann doch nicht bis ganz zum Ende. Jetzt auch auf Blu-ray und komplett synchronisiert erscheint der seit zehn Jahren erfolgreiche Western-Bestseller neu im Koch-Programm.

Damiano Damiani
Töte Amigo
bluRay/DVD, Koch Media Home Entertainment 2014
1966, Western D/ E / I
Mit Gian Maria Volonté, Lou Castel Klaus Kinski
Bonusmaterial : HD-Fassung, drei Kinotrailer, Interview mit Regisseur Damiano Damiani, Interview mit Darsteller Lou Castel, Bildergalerie
EAN: 4020628939540

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-10-26)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Damiano Damiani ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Sardinien. Eine literarische EinladungDe Giorgio, Michela:
Sardinien. Eine literarische Einladung
Sardinien ist nicht nur ein beliebtes Urlaubsziel, sondern auch eine literarische Hochburg. Nuoro zum Beispiel ist die Heimat der Nobelpreisträgerin Grazia Deledda, die ihre Protagonisten inmitten der Dilemma zwischen moderner Individualität und kollektiver archaischer Sitten versetzt. In der Oberstadt von Cagliari, der sardinischen [...]

-> Rezension lesen


 Brigitte Bardot - Eine HommageBrincourt, Christian:
Brigitte Bardot - Eine Hommage
„Liebst du eigentlich meinen Hintern“ („Tu les trouves jolies, mes fesses?“), hieß es 1963 in Jean-Luc Godards „Le Mepris“ (Die Verachtung) aus dem wohl berühmtesten Schmollmund der französischen Filmgeschichte und das, nachdem Godard in der ersten Viertelstunde des Films nichts anderes als eben gerade Bardots Hintern [...]

-> Rezension lesen


Kuddelmuddel in Omas KopfBaumbach, Martina:
Kuddelmuddel in Omas Kopf
In Deutschland leben zurzeit rund 1,4 Millionen Menschen mit einer Demenz-Erkrankung. Jährlich werden fast 300.000 neue Fälle diagnostiziert. Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft geht auch hierzulande von einer Verdreifachung der Demenz-Kranken aus. 2050 rechnet sie mit drei Millionen Betroffenen, von denen rund jeder Dritte älter als [...]

-> Rezension lesen


 Simon SuperhaseBlake, Stephanie:
Simon Superhase
Dieses schöne Bilderbuch der in Paris lebenden Amerikanerin Stephanie Blake handelt von etwas, was alle Eltern besonders von kleinen Buben früher oder später erleben. Ihr Kind ist fixiert auf seine Allmacht und hält sich für den Größten. So ist es auch mit dem kleinen Hasen. Simon heißt er. Liebevoll nennt ihn seine Mutter. [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.063584 sek.