Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Max Dax - Palermo – La Città e la musica
Buchinformation
Dax, Max - Palermo – La Città e la musica bestellen
Dax, Max:
Palermo – La Città e
la musica

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Palermo als Hauptstadt Siziliens und vielleicht des italienischen Südens insgesamt, der sich zwischen Neapel und Siracusa erstreckt, wird gerne in Opposition zu Rom gesehen, gilt letztere doch auch manchen bereits als Beginn des „meridionalismo“. Die Spaltung des Landes in „polentoni“ und „terroni“ (also „Polentafresser“ und „Erdhocker“) wird besonders dann augenscheinlich, wenn man sich die geographische Distanz zwischen Rom und Palermo ansieht. Immerhin 13 Stunden Zugfahrt oder 647 Kilometer trennen die beiden Städte und da ist es kein Wunder, dass manche auch von zwei Ländern sprechen, dem Süden und dem Norden. Das südliche Lebensgefühl mag für den einen oder anderen Nordeuropäer ja bereits bei einem Cappuccino am Gardasee beginnen, wo bereits Goethe die veränderte Vegetation aufgefallen ist und in Padua sogar eine Kaktee nach ihm benannt ist, aber der wirkliche Süden, den kann man nur in Sizilien spüren, da, wo der Scirocco von Afrika den Wüstensand auf die Balkonpflanzen bläst. Die Zitronen sind hier besonders groß und die Gärten besonders verlockend, soll ein arabischer Geograf im 12. Jahrhundert über Palermo geschrieben haben. Tatsächlich ist die Stadt aber auch reich nicht nur an arabischer oder italienischer Geschichte, sondern auch an normannischer. Die Fotos von Max Dax zeigen ein Palermo und Sizilien, das wohl mit der Cavalleria Rusticana insofern verglichen werden kann, als er besonders alltägliche Szenen auf Papier gebannt hat. Der Fotograf zeigt nicht nur die Schönheit einer mystischen Stadt, die es schon seit Jahrtausenden gibt, sondern auch seine Bewohner und ihre kleinen Probleme und großen Tätigkeiten. Obsthändler, Fischverkäufer oder Jugendliche rückt er ebenso ins Zentrum seiner Linse wie Graffiti, die Palermo bereits als „Northafrica“ ausweisen. Parks, Gebäude wie Kirchen (Chiesa Dell`Immacolata, Santa Caterina) oder öffentliche Plätze kommen in seinem Narrativ über Palermo ebenso vor, wie der Vucciria Markt oder das Nachtleben der Stadt. Die Chiesa di San Cataldo mit ihren drei rotgefärbten Kuppeln ist sicherlich eines der beeindruckendsten Bauwerke und auch ein guter Orientierungspunkt in der Innenstadt. Teatro Massimo, wo „Der Pate“ gedreht wurde, oder Teatro Pupi, von dem eines der Lieder auf der vierten CD stammt, werden von Max Dax ebenso porträtiert wie die Kinder Palermos, seine Zukunft, seine Vergangenheit.

Die Musik der vorliegenden Publikation legt neben Pietro Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ und dem von Nino Rota stammenden Soundtrack zu „Gattopardo“ dem Roman von Giuseppe Tomasi di Lampedusa, der mit Claudia Cardinale, Alain Delon, Burt Lancaster in den Hauptrollen von Luchino Visconti verfilmt wurde, auch zwei CDs sizilianische Lieder von verschiedenen Interpreten. Die Cavalleria Rusticana wurde natürlich ebenso wenig zufällig gewählt wie „Der Leopard“ (Gattopardo). Cavalleria Rusticana, die hier in einer Aufnahm mit Maria Callas glänzt, beschäftigt sich (übrigens als Einakter) mit der Alltagsrealität im Süden und gilt als „die“ italienische Nationaloper. Sie wurde zu einem der populärsten Werke des Musiktheaters, weil sie die Mode des Fin de Siecle, den Verismo, am besten verkörperte. Die volksnahe Handlung Liebe, Eifersucht und vendetta (tödliche Rache) gilt als beste Verkörperung des Südens, die Cavalleria Rusticana spielt ja auch in einem sizilianischen Dorf am Ostersonntag mit der Kirche im Zentrum des Blickfelds. Turridu, ein junger Bauer, liebt Lola, die Frau eines Fuhrmanns. Nach seiner Heimkehr als Soldat heiratet er quasi als Ersatzhandlung Santuzza, die wiederum ihn leidenschaftlich liebt. Aber Lola verrät ihre Liebe an ihren Ehemann Alfio, der wiederum Turriddu aus Rache tötet. Besonders Turriddus Abschied von der Mama am Vorabend des Duells ist in das italienische Volksliedgut quasi als Klassiker eingegangen. Nicht umsonst werden auch besonders die Süditaliener als „mamoni“ (Muttersöhnchen) verunglimpft und wohl auch deswegen gilt die Oper als sehr repräsentativ für den Süden allgemein oder Sizilien im Besonderen. „Voi dovrete fare da madre a Santa“, singt Turridu in Apotheose seiner Mutter und seines immer währenden Abschieds.

Die „Mazurka“ aus „Gattopardo“ ist wohl ebenso anspielenswert, wie die vielen anderen sizilianischen Lieder, die sich auf den beiden anderen CDs befinden. „I pirati a Palermu“ von Rosa Balistreri erzählt die Geschichte der plündernden Piraten vor Sizilien „I colori del mare ci hanno rubato, che danno!/I pesci sono impazziti/che lamento che fanno“(„Sie raubten die Farben des Meeres, was für ein Elend/die Fische sind irre geworden/wie sie klagen“), „Teatro dei Pupi“ von Carmelo Salemi. Weitere Lieder stammen von Carlo Muratori oder Nakaira, I Percussonici oder Gruppo Folk Taormina.

www.earbooks.net
Max Dax (Fotos)
Palermo – La Città e la musica
120 Seiten
4 CDs
120 meist farbige Fotografien
deutsch-englisch-italienisch

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-10-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Max Dax ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Mein ParisDoisneau, Robert:
Mein Paris
„Tu ne peux pas t`figurer comme je t`aime“ (Du kannst Dir nicht vorstellen, wie sehr ich Dich liebe), heißt ein Lied, das die bildhübsche Akkordeonspielerin Pierette in den Vierteln um die Markthalle, die Ilot Chalon oder Canal Saint-Martin gesungen hat. Der Blick, den Doisneau von der unbekannten Schönen aus dem Osten einfängt [...]

-> Rezension lesen


 Kaiser von Amerika. Die große Flucht aus GalizienPollack, Martin:
Kaiser von Amerika. Die große Flucht aus Galizien
Bei der Buchpräsentation in der Wiener Hauptbibliothek am Gürtel liest ein bescheiden wirkender Martin Pollack aus seinem neuen Werk, das sich mit der Flucht von Juden aus Galizien Richtung Amerika beschäftigt. Er hat dabei wohl bewusst das Kapitel ausgewählt, in dem auch von Auschwitz die Rede ist, auf Polnisch Oswiecim, und erzählt [...]

-> Rezension lesen


Generation ACoupland, Douglas:
Generation A
Mit „Generation X“, der „groundbreaking novel“, die 1991 bei der St. Martin`s Press in New York erschienen war, traf Douglas Coupland genau den Nerv der Zeit. Wie kein anderer Autor der 90er nahm er tatsächlich das Lebensgefühl einer ganzen Generation vorweg. Zudem schöpfte er so unvergessliche Begriffe wie „poverty jet [...]

-> Rezension lesen


 Der erfolgreiche IdealistLucke, Christian:
Der erfolgreiche Idealist
Neue Wege für Überzeugungen Idealisten werden manches Mal bewundert für ihre fast unbeugsame Haltung und ihre hohen Werte, doch oft genauso im Stillen belächelt und als untauglich für das „praktische Leben“ vor allem in der Wirtschaftswelt angesehen. Wer zu deutlich seine Werte voranträgt, gerät gar in die Gefahr, als [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.028128 sek.