Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Cordula Ddewitz - Politische Bilder
Buchinformation
Ddewitz, Cordula - Politische Bilder bestellen
Ddewitz, Cordula:
Politische Bilder

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die „visuelle Alphabetisierung“ des einfachen Volkes lag im Focus vieler dieser propagandistischen Fotowerke, die versuchten, das sowjetische Aufbauwerk von seiner besten Seite zu zeigen. Aleksandr Rodtschenko forderte Anfang der 20er Jahre seine Kollegen vehement zur Agitation auf, denn die Fotografie habe wesentliche Aufgaben bei der Gestaltung des neuen gesellschaftlichen Lebens in der Sowjet. „Um dem Menschen zu einem neuen Sehen zu erziehen muss man alltägliche, ihm wohlbekannte Objekte von völlig unterwarteten Situationen zeigen. (…) Wir sind verpflichtet zu experimentieren.“ Die Abbildung einer Fabrik sei nicht ehr einfach nur die Aufnahme eines Gebäudes, sondern ein „Faktum des Stolzes und der Freude der Industrialisierung des Landes durch die Sowjets. „Anton gavarit: Vod nasch savod“, wie es in meinem alten russischen Lehrbuch aus den 80igern hieß: „Anton sagt: Das ist unsere Fabrik.“
Neben Bildern bekannter Schriftsteller (Majakowski, Pasternak) oder anderer Persönlichkeiten (Eisenstein, Lenin, Gorkij) und Propagandaerzählungen aus dem Leben des einfachen Arbeiters Filpow sind vor allem die Fotodokumente von Georgij Anatol’ewitsch Sel’ma über Usbekistan beeindruckend. Foto Nr. 169 zeigt etwa eine sowjetische Staatsbeamte vor einem Poster Lenins. Vor ihr stehen die offiziellen Stempel der neuen Staatsmacht, neben ihr eine Kleidersäule und ein Mann. Erst beim zweiten Hinsehen, versteht man, dass es sich um eine Hochzeit handelt und die Stoffsäule eine Frau hinter einer Burka ist. So prallen Tradition und Moderne auf einem Foto radikal aufeinander, Usbekistan 1925, acht Jahre nach der Revolution, im Jahr 1 nach dem Ende des Bürgerkriegs. Beeindruckend sind natürlich auch die Industrialisierungsleisten der neuen Sowjetmacht, die fotodokumentarisch hier festgehalten wurden. Auch die „Iljitsch“-Glühbirne, benannt nach Lenin, kommt zu ihren Ehren.
Das beeindruckende Fotobuch „Sowjetische Fotografien 1918-1941. Die Sammlung Daniela Mrazkowa” ist im Steidl Verlag erschienen Ab Ende der 1920er Jahre wurde das zunächst sehr kreative Potential der sowjetischen fotografischen Avantgarde zunehmend reglementiert und auf die Propaganda des Sozialistischen Realismus reduziert. Daniela Mrazkowa hat ihre einzigartige Sammlung – Bilder von Arkadi Schaichet, Georgij Zelma, Boris Ignatowitsch, Max Alpert, Georgij Petrussow und Alexander Rodtschenko – in der Hochphase des Kalten Krieges zusammengetragen, um auch dem “anderen Rußland” eine Stimme zu geben. Diese Kollektion von 234 Bildern wurde vom Museum Ludwig Köln erworben und in vorliegender Publikation vollständig dokumentiert.

Politische Bilder
Bodo von Dewitz
ISBN: 978-3-86521-932-9
Steidl

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen WEber (2012-01-29)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Cordula Ddewitz ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Thinking, Fast and SlowKahneman, Daniel:
Thinking, Fast and Slow
Der 1934 in Tel Aviv geborene Daniel Kahneman, heute emeritierter Professor verschiedener US-amerikanischer Universitäten und Träger des Wirtschafts-Nobelpreises von 2002, hat ein allgemein verständliches Buch vorgelegt, um Zugang zu Fragen seines lebenslangen wissenschaftlichen Forschens zu ermöglichen. Das wäre an sich nichts, was [...]

-> Rezension lesen


 Paris - Porträt einer StadtGautrand, Jean Claude:
Paris - Porträt einer Stadt
„Paris montre toujours les dents. Quond il ne gronde pas, il rit.“ (Paris zeigt immer die Zähne, wenn es nicht fletscht, lacht es)“, sagt Victor Hugo in „Les Misérables“ 1862 und tatsächlich zeigt dieser phänomenale Prachtband aus dem Taschenverlag nicht nur die Sonnen-, sondern auch die Schattenseiten der Welthauptstadt des [...]

-> Rezension lesen


Der Fluch des LonoThompson, Hunter S.:
Der Fluch des Lono
„Journalismus ist eine gültige Eintrittskarte mit der man persönlichen Zutritt zu den Ereignissen erhält, die andere Leute nur im Fernsehen betrachten können.“, schreibt Hunter S. Thompson in der deutschen Erstausgabe von „The Curse of Lono“, das erstmals bei Heyne 2011 erschienen ist. „(…) was ja ganz nett ist“, fährt [...]

-> Rezension lesen


 Die Zukunft der DichtungRimbaud, Arthur:
Die Zukunft der Dichtung
„Der Dichter macht sich sehend durch eine lange immense und überlegte Zügellosigkeit aller Sinne. Alle Formen der Liebe, des Leidens, des Wahns; er forscht selbst, er schöpft in sich alle Gifte aus, um nur die Quintessenzen zu bewahren“, schreibt der kaum 17-jährige Arthur Rimbaud in einem seiner als „Seher“-Briefe bekannt [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022978 sek.