Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Don DeLillo - Falling Man
Buchinformation
DeLillo, Don - Falling Man bestellen
DeLillo, Don:
Falling Man

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das leere Klirren der Maschinerie

Der 11. September 2001 hat den Lebensnerv der Weltmetropole New York City aus heiterem Himmel getroffen. Die Attacken auf das World Trade Center waren ein geplanter Schlag gegen die Erfolgssymbolik des Westens. Sie trafen eine Stadt, die wie keine andere in der Welt für Offenheit und kulturelle Konkordanz steht und deren Strahlkraft den Preis oft in den Schatten stellt, den die zu bezahlen haben, die letztendlich reüssieren. Das wurde ihr zum Verhängnis, denn denjenigen, die New York attackierten, fehlte der aufgeklärte Blick, um die Ambivalenz des Erfolgreichen und Großen zu erkennen.

In seinem Roman Falling Man zeichnet Don DeLillo die psychologischen Wirkungen der Anschläge auf die Opfer, ob direkter oder indirekter Art. Eine der Hauptfiguren, Keith, erlebt den Einschlag im Südturm selbst mit, kommt aber mit dem Leben davon und landet unter Schock wie durch eine unsichtbare Hand getrieben bei seiner Frau und seinem kleinen Sohn, von denen er aber getrennt gelebt hat. Wie selbstverständlich nimmt die Frau ihn auf und sie finden in der Disparität des Schocks und seiner Sprachlosigkeit wieder zu sich. Seltsame soziale Fäden spinnen sich durch die Stadt, Keith findet eine ebenfalls betroffene Afroamerikanerin, bei der er einige Male wortlos und in trivialer Erotik verweilt. Lianne, seine Frau, betreut eine Gruppe von Menschen, die gegen ihre stärker werdende Demenz ankämpfen, obwohl sie weiß, dass alle letztendlich unterliegen und in das große Reich der Dunkelheit eintreten werden.

Seit den Anschlägen des 11. Septembers taucht unangekündigt an verschiedenen Stellen New Yorks ein Mann auf, der von einem Hochhaus, einem Gerüst, einer Brücke oder einer Rampe fällt, nur durch einen unelastischen Gurt gesichert, choreographisch nach dem Vorbild eines Opfers, das kopfüber aus einem der Türme sprang. Es handelt sich um den Performancekünstler Falling Man, der das Schockerlebnis kultiviert, ohne sich im Kulturbetrieb dieser Weltmetropole etablieren zu wollen. Die Entsetzensreminiszenzen, die er durch seine Aktionen hervorruft, wiegen schwerer als seine eigene, triviale Todesanzeige, die besagt, dass er starb, 39jährig, an Herzversagen, ohne Kausalität zu seinen spektakulären Aktionen. Das von DeLillo vermeintlich zufällig aufgenommene Gewebe sozialer Beziehungen zerfasert wieder, Lianne hat nur noch Telefonkontakt zu Keith, der als professioneller Pokerspieler tourt und in Las Vegas weilt. Die Kommunikation entbotschaftet sich, alles wirkt zunehmend irreal und das Einzige, was kontinuierlich läuft, sind die Fernsehsendungen, die Baseballspiele und Pferderennen und Werbespots. Die Menschen, die nichts mehr zu sagen haben, verlieren sich in einer tiefen Traurigkeit.

DeLillos Falling Man ist der Versuch, das durch den 11. September entstandene Trauma in seiner Sprachlosigkeit zu verbalisieren, was zwangsläufig scheitern muss. Dieser kluge und virtuose Schriftsteller hat nicht widerstehen können zu sprechen, obwohl das Schweigen weiser gewesen wäre, angesichts des Unsäglichen.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2009-07-29)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Don DeLillo ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


KokoroSoseki, Natsume:
Kokoro
Alles im Leben ist einzigartig, selbst, was dem trägen Bewußtsein als Wiederholung erscheint: ist einzigartig. Jeder schnöde Tag im Leben, jede Nacht im ewig selben Bett, jede noch so oberflächliche Bekanntschaft mit anderen Menschen. Das Leben in seinen Manifestationen ähnelt sich nur in seinen Formen, nie in seinen Inhalten. Und [...]

-> Rezension lesen


 Marlon Brando. Der versilberte Rebell. Eine BiographieFauser, Jörg:
Marlon Brando. Der versilberte Rebell. Eine Biographie
Die Boheme ist keine Gehaltsklasse Jörg Fauser brauchte mal wieder Geld. So ließ er sich bereits 1977 darauf ein, eine eher brav geschriebene Biographie über James Dean ins Deutsche zu übersetzen. Der bis heute einzigartige Übersetzer des amerikanischen Underground, der in Mannheim lebende Carl Weissner, hatte zwecks Überlastung [...]

-> Rezension lesen


Wohin geht die SPD?Sturm, Daniel Friedrich:
Wohin geht die SPD?
Eine historische Arbeit. Punkt! Passend zu den Bundestagswahlen im September erschien im Februar 2009 ein weiteres Buch, um die politischen Perspektiven des Landes zu erörtern. Der Politredakteur von Welt, Welt am Sonntag und Berliner Morgenpost, Daniel Friedrich Sturm, wählte für sich dabei ein Thema, das mit der im Titel [...]

-> Rezension lesen


 Jimi Hendrix. Eine BiographieTheweleit, Klaus:
Jimi Hendrix. Eine Biographie
Revolutionäre Musik und Psychoenergien Biographien nach klassischem Muster sind geschnitten für mediokre Figuren. Nimmt man große Innovatoren, Charismatiker oder Visionäre mit diesem Mittel ins Blickfeld, so kann die klassische Biographie ziemlichen Unsinn hervorbringen. Da werden schnell einmal Kindheitserlebnisse hoffnungslos [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016168 sek.