Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Don DeLillo - Null K
Buchinformation
DeLillo, Don - Null K bestellen
DeLillo, Don:
Null K

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieser neue Roman des fast 80 –jährigen Don DeLillo, seit Jahren immer wieder für den Nobelpries gehandelt, lässt sich nicht einfach so lesen. Verstörend und irritierend, wie viele seiner letzten Romane, lässt er einen stolpern, sich immer wieder neu für das Weiterlesen motivieren. Der Leser fühlt sich vom Autor auf eine ganz eigene Art wie auf Abstand gehalten und gleichzeitig angezogen und verstört von seiner Thematik.
Fragen des Protagonisten über das Leben und den Tod schleichen sich regelrecht in den Kopf und die Seele des Lesers ein und zwingen ihn zur Auseinandersetzung. Es geht um Leben und Tod, nichts weniger.

Jeffrey Lockhart erzählt, wie er, der Sohn des New Yorker Millionärs Ross Lockhart, irgendwann von diesem zu dessen Institut in der russischen Steppe Asiens gerufen wird. Artis, die viel jüngere zweite Frau von Ross und Stiefmutter von Jeffrey, liegt dort im Sterben und soll durch das Einfrieren ihres Körpers direkt nach ihrem Tod für eine neue Zukunft und ein neues Leben dereinst konserviert werden. Die uralte, aus der Angst vor dem Tod und dem Sterben geborene Hoffnung der Menschen auf unendliches Leben scheint mit dieser kyronischen Technik wahr zu werden. Das Nanotechnologie-Laboratorium bietet Menschen, die es sich leisten können, die Hoffnung, dass es in der Zukunft technische und medizinische Möglichkeiten gibt, sie wieder zu erwecken und, womöglich unendlich, weiterleben zu lassen.

Jeffrey soll von Artis Abschied nehmen, genauso wie zwei Jahre später auch von seinem eigenen Vater, der seiner jungen Frau auf diese Weise in die Ewigkeit nachfolgen will. Die Schilderung des Vater-Sohn-Verhältnisses fand ich gelungen, aber die dem Thema durchaus angemessene Kälte des ganzen Romans fand ich schwierig und kaum zu ertragen. Jeffrey, der immer wieder darauf besteht, dass es die Bestimmung des Menschen sei, im Hier und Jetzt zu leben, hatte meine ganze Sympathie, doch die dem Roman von vielen Kritikern angedichtete philosophische Tiefe habe ich nicht wirklich entdecken können.

Don DeLillo, Null K, Kiepenheuer & Witsch 2016, ISBN 978-3-462-04945-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-01-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Don DeLillo ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Junge bekommt das Gute zuletztStermann, Dirk:
Der Junge bekommt das Gute zuletzt
Ein Roman, der mit einer Geschichte aufwartet, die auf der Rückseite des Buchumschlags mit der Aussage „ die allertraurigste Geschichte von allen“ beworben wird, erregt zunächst einmal die Aufmerksamkeit des Lesers. Es ist die Geschichte des dreizehnjährigen Claude, die da erzählt wird, eine Geschichte der Ausweglosigkeit, [...]

-> Rezension lesen


 GoodwoodGielen, Knut:
Goodwood
Revival, Member´s Meeting, Festival of Speed: Wer irgendwo schon mal etwas von einer dieser drei Veranstaltungen gehört hat, sollte dieses Buch nicht mehr aus der Hand geben! Es transportiert in fantastischen Bildern die einzigartige Atmosphäre, die feierfreudige Vintage-Fans mit Benzin im Blut zu den legendären Events auf die [...]

-> Rezension lesen


ABC - im Klo stand mal ein RehHolzwarth, Werner:
ABC - im Klo stand mal ein Reh
Das ist mal wieder ein Buch für Kinder, wie sie der Klett Kinderbuch Verlag seit seinem Auftauchen auf dem Kinderbuchmarkt schon öfter präsentiert hat. Frech und aufmüpfig kommen sie daher, bringen Kinder zum Lachen und pädagogisch korrekte Erwachsenen zum Stirnrunzeln. Werner Holzwarth, der vor vielen Jahren mit seinem [...]

-> Rezension lesen


 Läuft.Wolf, Notker:
Läuft.
Wie er selbst im kurzen Nachwort zu seinem hier vorliegenden Büchlein schreibt, ist der Benediktinermönch Notker Wolf „ein Freund klarer Worte. Ich liebe es zuzuspitzen. Und manches, was uns täglich begegnet, kann man nur mit Humor ertragen.“ Unter verschiedenen Stichpunkten notiert er einhundert philosophisch-geistliche [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010126 sek.