Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jean Yves Delitte - TANATOS
Buchinformation
Delitte, Jean Yves - TANATOS bestellen
Delitte, Jean Yves:
TANATOS

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein neuer Superschurke macht das Paris der Vorkriegszeit unsicher und schreckt nicht davor zurück, mit dem Elend ganzer Nationen Profit zu machen. Sein Name ist Tanatos, er trägt ein blaues Kostüm, eine blaue Maske und verkleidet sich auch ansonsten liebend gerne mit Latexmasken, um die Identität öffentlicher Würdenträger anzunehmen und seine Verwirrspiele mit ihnen zu treiben. Er erinnert etwas an Fantomas, aber ihm ist die komische Note völlig abhanden gekommen, sein Ziel ist allein die Bereicherung und das obwohl er schon in einem Schloss wohnt und Graf ist. Immerhin hält er seinen Bediensteten die Treue, denn er befreit etwa „Angsttöter“ (ja, das ist sein Name!) aus den Fängen der Polizei, wenn auch nur, um ihn am „Singen“ zu hindern. Tanatos, ein Batman des Bösen, hortet eine ganze Menge moderner Erfindungen in seinen Höhlen, darunter etwa ein Flugzeug, ein Schnellboot oder sogar einen Hubschrauber, alles Dinge, die es in dieser modernen Ausfertigung damals (vor dem Ersten Weltkrieg) noch lange nicht gab.

Wie gesagt, wir schreiben die Zehnerjahre. Paris, Frankreich, die ganze Welt am Vorabend des Ersten Weltkrieges. In der Nationalversammlung gibt es nur mehr wenige Abgeordnete, die gegen einen Krieg stimmen, besonders, die, die Rüstungsaktien besitzen, befürworten ihn natürlich. Tanatos liefert diesen „Falken“ den nötigen Vorwand, bald wird die letzte „Taube“ Jean Jaures (der reale Sozialistenführer) von der Rechten ermordet und das Chaos kann ausbrechen. Verdienen tun am Ende nur die französischen und deutschen (Tanatos: „Die deutschen sind charmante und vornehme Leute. Sich mit ihnen zu bekriegen ist schon ein Glück!“) Rüstungskonzerne, die sogar einen bilateralen Vertrag über die Zugänge zu den Metallminen während des Krieges abschließen. „Tanatos“ ist ein semidokumentarischer, sehr realistisch gezeichneter und erzählter Comic, der Versatzstücke aus der Realität verwendet, um sie auf eine neue Art und Weise zu kombinieren und damit noch mehr Spannung zu erzeugen. Denn eigentlich war die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg ja auch so schon spannend genug, aber die ganze Misere einem Superschurken wie Tanatos in die Schuhe zu schieben und dabei auch noch Gesellschaftskritik zu üben, das hat die Welt so noch nicht gesehen! Ein gelungener, wunderschön gezeichneter Comic, eine semirealistische Graphic Novel, die seinesgleichen sucht.

Natürlich gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte und Referenzen an die französische Literatur. So arbeitet der ernsthafteste Gegenspieler von Tanatos, Louis Victor, nicht etwa bei der französischen Polizei, sondern für die Detektivagentur Fiat Lux. Wer ein aufmerksamer Leser unserer Buchseite ist, wird wissen, dass Fiat Lux keinen Geringeren als Nestor Burma, den berühmtesten und wohl sympathischsten Detektiv aller Zeiten, beschäftigt (siehe dazu die Rezension von Leo Malet auf unserer Buchseite). Louis Victor und Nestor Burma sind also quasi Kollegen und als solcher nimmt es auch Victor mit seiner beruflichen Pflicht sehr ernst: Bevor er „Angsttöter“ in einer atemberaubenden Verfolgungsjagd über die Dächer und Regenrinnen von Paris verfolgt, muss er in das Dachzimmer der Prostituierten einsteigen, bei der sich sein „Klient“ versteckt hat. Diese spricht ihn unschuldig in ihrer Nacktheit an, dass es eine Schande sei, so bei einer ehrenwerten Dame einzudringen, worauf Victor schlagfertig antwortet: „Ihre Ehre riecht nach billigem Parfüm, gepanschten Wein, Schweiß und Sperma!“ Zwar nicht ganz die feine Art, aber einen seriösen Detektiv wie Victor soll man eben nicht von seiner Arbeit abhalten. Auch auf die Avancen der Chefsekretärin, Melanie, spricht Victor übrigens nicht oder nur sehr zaghaft an, aber die Leser dürfen dennoch auf ein Happy End hoffen, denn die Hoffnung stirbt zuletzt. Zumindest was die Liebe betrifft!

Und Tanatos? Wer ist er eigentlich? Seine Komplizen - oder besser: Untergebenen -„Angsttöter“ und „Um-die-Ecke-Bringer“ vermuten nur allzu korrekt: „Er ist nicht wie wir. Er ist der Teufel. Nur dass der Teufel nicht so durchtrieben und grausam ist.“ Tanatos versteht es durch Fälschungen und seine Maskenparade ein politisches Komplott in die Wege zu leiten, das ihn am Ende in jedem Fall als Sieger erscheinen lässt, denn der entfesselte Weltenbrand kann nun einmal nicht mehr gelöscht werden und die Rüstungsaktien steigen und steigen. Im Ersten Weltkrieg starben 9 Millionen Menschen, 30 Millionen wurden verwundet und 6 Millionen wurden zu Invaliden. Ganz zu schweigen davon, dass er auch die Grundlage für den Zweiten Weltkrieg lieferte, denn eigentlich war es der eine, der „Lange Krieg“. Wer daran verdient hat und Schuld ist: allein Tanatos! Der Todestrieb, wie meine lieben Leser, von Sigmund Freud her ohnehin schon lange wissen…Ein fabulöser, unvergleichlich pointierter, engagierter und lesenswerter Comic, wie ihn die Welt noch nie gesehen hat!

Didier Convard - Jean Yves Delitte
TANATOS
1 Der Sohn des Todes
(inklusive: Das blutige Jahr und Der Tag des Chaos)
In sich abgeschlossener Comic
Aus dem Französischen von Marcel Le Comte

2009
www.ehapa-comic-collection.de
112 Seiten
ISBN: 978-3-7704-3286-8
30,80.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2009-12-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jean Yves Delitte ansehen

->  Stichwörter: Comic

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


PAYBACKSchirrmacher, Frank:
PAYBACK
Ein Appell gegen die Weltreduktion auf Algorithmen Dass der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Frank Schirrmacher, eine Spürnase für komplexe Trends hat, bewies er spätestens 2005 mit seinem Buch Methusalem-Komplott. Nun hat er sich eines Sujets angenommen, das ebenfalls nicht nur alle gesellschaftlichen Bereiche [...]

-> Rezension lesen


 Vierzig RosenHürlimann, Thomas:
Vierzig Rosen
Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau: auf diese Binsenweisheit ließe sich der Roman "Vierzig Rosen" von Thomas Hürlimann zusammenfassen. Freilich beschnitte man damit auch Hürlimanns fein gezeichnetes und überaus kurzweiliges Portrait weiblicher Fähigkeiten und Leidensfähigkeiten. Doch der Reihe nach: der [...]

-> Rezension lesen


Die Aufhebung der ÖkonomieBataille, Georges:
Die Aufhebung der Ökonomie
Ein seltsam anmutender Paradigmenwechsel in der Ökonomie Georges Bataille galt schon zu seiner Zeit als ein Affrondeur, weil er gesellschaftlich zentrale Themen aufgriff, die allesamt durch wohl gehütete Tabus zugedeckt waren. Im Jahr 1967 erschien das Werk Die Aufhebung der Ökonomie, zu einer Zeit, als die ökonomischen Theorien [...]

-> Rezension lesen


 Meine PreiseBernhard, Thomas:
Meine Preise
Anlässlich Thomas Bernhards 20. Todestages im Jahre 2009 hat der Suhrkamp-Verlag ein neues Buch des Autoren veröffentlicht: "Meine Preise". Das Manuskript hierzu lag schon lange druckfertig herum. Es enthält verschiedene zusammengetragene Texte, in denen Thomas Bernhard darstellt, unter welchen Umständen er einige [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020568 sek.