Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Donatella Di Pietrantonio - Meine Mutter ist ein Fluss
Buchinformation
Di Pietrantonio, Donatella - Meine Mutter ist ein Fluss bestellen
Di Pietrantonio, Donatella:
Meine Mutter ist ein
Fluss

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das Leben einer Mutter und die Beziehung zu ihrer Tochter beinhalten eine Menge an Erfahrungen, an erlebten Geschichten, aber auch an erlittenen Verletzungen, an Schmerz. Hier im speziellen Fall der Ich-Erzählerin aus den Abruzzen kommen noch dazu ein für heutige Menschen kaum vorstellbarer Mangel an Worten und eine ungestillte Sehnsucht nach Nähe, Geborgenheit und Zärtlichkeit.

Die ich-erzählende Tochter spürt, wie die Mutter ihr entgleitet. Die Mutter, die sie noch so vieles fragen, mit der sie sich noch auseinandersetzen wollte, streiten – und von der sie vielleicht ein einziges Mal so etwas haben wollte, wie die normale Nähe einer Mutter zu ihrer Tochter. Doch die Mutter verändert sich, ihre Erinnerungen werden weniger, die Krankheit, die das Gehirn frisst, verändert zunehmend ihre Persönlichkeit.

Und weil nicht nur in den Abruzzen Geschichten schon immer eine Brücke zwischen Menschen und Generationen waren, beginnt die Erzählerin ihrer Mutter deren eigene Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte, die 1942 beginnt und die geprägt ist vom Schicksal armer Bauernfamilien in den Abruzzen, von Männern, die in der Fremde als halbe Sklaven ihr Geld verdienen und von Frauen, die das wenig fruchtbare Land bestellen um das Überleben der Familie zu sichern. Ein Leben, in dem kaum Platz bleibt für Gefühle, auch nicht für die eigenen Kinder.
„Die dunklen Wege, auf denen sich das chronische Verlangen nach der Mama verloren und ins Gegenteil verkehrt hat, beschäftigen mich. Die Verweigerung körperlicher Nähe, die Angst davor. Als die Reihe dann an mir war, konnte ich ihr nichts als Mangel zurückgeben, Ich betrachte hinter uns den Garten voller Wege, die sich gabeln. Ich kann ihr nur ihr eigenes Leben schildern.“´

Und das tut sie (Donatella Di Pietrantonio) mit einer dichten Sprache voller Poesie, die dem Leser nicht nur ein schweres Leben beschreibt, sondern mit der sie sich regelrecht frei schreibt, ihrer Mutter und der gemeinsamen schwierigen Lebensgeschichte immer näher kommt, bis sie einen vorher nicht für möglich gehaltenen Punkt erreicht, an dem so etwas erfahrbar wird wie Versöhnung zwischen Tochter und Mutter. Eine Versöhnung, die es der Tochter auch in der Zukunft ermöglichen wird, selbst mehr als Mangel zurückzugeben.

Ein wunderbarer Debütroman mit einer berührenden Geschichte aus der noch archaisch anmutenden Welt der Abruzzen. Von dieser Autorin möchte man mehr lesen.

Donatella Di Pietrantonio, Meine Mutter ist ein Fluss, Kunstmann 2013, ISBN 978-3-88897-817-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-06-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Donatella Di Pietrantonio ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Bartleby, der SchreiberMelville, Herman:
Bartleby, der Schreiber
Das Leben Herman Melvilles gereichte heutzutage zu einem Roman. Das aus der Retrospektive einer überhitzten Digitalisierung als so gemächlich betrachtete 19. Jahrhundert hatte es in sich. Melville, Sohn schottischer und niederländischer Immigranten wurde in New York geboren, ging zur Schule, brach sie ab, jobbte als Kaufmann und [...]

-> Rezension lesen


 TRANS-Paul, Joachim:
TRANS-
Denken ohne Augenklappe Die aktuellen Krisen, die unseren Globus schütteln, sind begleitet von einer Krise unseres Denkens, die damit auch zu einer Krise unseres politischen, kulturellen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Handelns wird. Wir müssen unser Denken und Handeln verändern und weiterentwickeln. Das ist eine [...]

-> Rezension lesen


Grand Tour  Mit Goethe durch das alte ItalienAmerio, Andrea :
Grand Tour Mit Goethe durch das alte Italien
„Sempre neve, case di legno, gran ignoranza, ma denari assai“ zitiert Goethe beim Anblick Neapels ein in der dortigen Bevölkerung weit verbreitetes Vorurteil gegen die Bewohner der Länder aus dem Norden. Immer Nebel soll es dort haben, die Häuser seien aus Holz, es herrsche große Ignoranz, aber Geld, Geld hätten sie bis genug. [...]

-> Rezension lesen


 Die Tafeln zur Farbenlehre und deren ErklärungenGoethe, Johann Wolfgang :
Die Tafeln zur Farbenlehre und deren Erklärungen
Das Universalgenie scheint ebenso wie sein Türmer Lynkeus am Ende des Faust II „zum Sehen geboren, zum Schauen bestellt“ schreibt Jürgen Teller im Nachwort der vorliegenden Ausgabe von Goethes Farbenlehre. Während seiner italienischen Reisen sei Goethe die Problematik des Farbenwesens wohl zum ersten Mal aufgegangen, wahrscheinlich [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018793 sek.