Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Werner Dopfer - Seelenscherben. Wenn die Normalität zerbricht
Buchinformation
Dopfer, Werner - Seelenscherben. Wenn die Normalität zerbricht bestellen
Dopfer, Werner:
Seelenscherben. Wenn die
Normalität zerbricht

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Mit der zunehmenden Abkehr von der Institution Kirche und dem Wunsch nach wissenschaftliche Methoden, aber auch aufgrund des höheren Bekanntheitsgrades, der Akzeptanz und nicht zuletzt auch den Erfolgen der Psychotherapie, wenden sich Hilfesuchende immer öfter an den sogenannten professionellen Helfer.“

Der Münchner Psychotherapeut Werner Dopfer, der dies im Nachwort zu dem vorliegenden Buch schreibt, ist ein solcher Helfer. Authentisch und selbstkritisch beschreibt er in diesem Buch Fälle, in denen „die Normalität zerbricht“. Sie sind ihm nicht 1:1 genauso in seiner Praxis begegnet, sondern sie sind „aufgrund der Verfremdung und Anonymisierung letztendlich Fiktion.“

Vielleicht zeigen sie gerade deshalb so viel von dem Arbeitsalltag eines Psychotherapeuten auf. Es sind zum größten Teil „schwere Fälle“, von denen er berichtet. Therapien, die mitunter viele Jahre dauern. Therapien auch, die von Klienten oder auch vom Therapeuten abgebrochen werden.

Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, so spannend und mitfühlend waren die Geschichten über leidende Menschen und ihre „Seelenscherben“.

Doch ich bin mir sicher: außer bei ausgewählten Therapeuten mit einem besonderen Ruf sind Fälle wie die geschilderten eher die Ausnahme als die Regel. Ich hätte es deshalb begrüßt, wenn Dopfer auch zwei bis drei Fälle von Menschen mit „Seelenscherben“ in sein Buch aufgenommen hätten, wegen denen die Mehrheit der Klienten einen Therapeuten aufsucht. Depression etwa, Burnout, Bindungsängste oder -unfähigkeit, mangelndes Selbstbewusstsein oder Probleme am Arbeitsplatz.

Nichtsdestotrotz: ein beeindruckendes Buch.

Werner Dopfer, Seelenscherben. Wenn die Normalität zerbricht, Droemer 2014, ISBN 978-3-426-30064-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-12-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Werner Dopfer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Versuch über den geglückten TagHandke, Peter:
Versuch über den geglückten Tag
Nein! Nicht sei es der schöne, auch nicht der glückliche und nicht einmal der vollkommene, sondern der geglückte Tag wird es werden, wenn sich der Dichter unterhält - mit sich selber natürlich, während er einen Ast durchsägt, das Sägeblatt verkantet, der Dichter in Verwünschungen ausbricht und darüber nachsinnt, wie jetzt denn [...]

-> Rezension lesen


 Die KillerSiodmak, Robert:
Die Killer
„I‘m thru with all this running around“, meint ehemalige Boxprofi Ole „Der Schwede“ Anderson, der durch die schönen Augen einer Frau auf die schiefe Bahn geriet. Als ein Freund ihn in seiner Bude warnen kommt, will Ole nichts davon wissen und wartet stattdessen lieber auf seine Hinrichtung. Denn „Die Killer“ werden ihn [...]

-> Rezension lesen


Gustave CourbetKüster, Ulf:
Gustave Courbet
„Noch nie hat die Sammlung Beyeler einem älteren Künstler eine Einzelausstellung gewidmet“, schreiben Ulf Küster und Sam Keller im Vorwort der vorliegenden Ausgabe zur Ausstellung des Ausnahmekünstlers. Courbet sei der erste Künstler gewesen, der öffentlich erklärt habe, er sei nur sich selbst und seiner Individualität [...]

-> Rezension lesen


 Batman AnthologieMiller, Frank:
Batman Anthologie
„Hör auf! Du lässt alles so nobel und heroisch klingen. Du tust das alles für Dich. Du bist immer noch der kleine Junge, den ich vor 25 Jahren mit nach Hause nahem und der sich an jedem rächt, der das Pech hat, sozial benachteiligt zu sein.“, wirft Leslie dem dunklen Ritter am Totenbett Robins vor. Sie war es, die ihn damals, nach [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017681 sek.