Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Natasa Dragnic - Immer wieder das Meer
Buchinformation
Dragnic, Natasa - Immer wieder das Meer bestellen
Dragnic, Natasa:
Immer wieder das Meer

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Mit ihrem Buch Jeden Tag, jede Stunde“ war Natasa Dragnic eines der bemerkenswertesten Romandebüts in Deutschland der letzten Jahre gelungen Die früher selbst in Kroatien lebende und seit 1994 in Erlangen lebende Dozentin Natasa Dragnic entführte ihre Leser in ihrem Buch in eine wunderbare und gleichzeitig traurige Geschichte zweier Menschen, die sich ein Leben lang lieben und es doch so schwer haben, wirklich zueinander zu finden.

Es war ein wunderbarer und sprachmächtiger Liebesroman, der von innen heraus seine poetische Kraft und seine emotionale Dimension erschaffte und sich nicht umsonst über 100 000 Mal verkaufte.

So wartete man als begeisterter Leser gespannt auf den Nachfolger, der nun unter dem Titel „Immer wieder das Meer“ erschienen ist. Es ist eine sehr gelungene Mischung aus einer komplizierten Familiengeschichte mit drei Schwestern in den Hauptrollen und einer nicht weniger komplexen und für den Leser lange undurchsichtigen Liebesgeschichte. Von den 80 er Jahren des 20. Jahrhunderts bis in die aktuelle Gegenwart erstreckt sich der Handlungsrahmen. In den Hauptrollen die drei Schwestern Alessi. Roberta ist die älteste, studiert Medizin und lebt dann in San Francisco. Lucia, etwas jünger, ist eine erfolgreiche Bankerin und lebt in ihrer Heimatstadt in der Toskana. Nannina, ein Nachkömmling, ist nach dem Abitur zu ihrer Großmutter nach München gezogen , wo sie als Übersetzerin arbeitet.

Es sind moderne und emanzipierte Lebensentwürfe, die alle drei Schwestern leben, mit Erfahrungen mit unterschiedlichen Männern. Doch einer hat es ihnen allen nacheinander angetan. Der italienische Dichter Alessandro Lang (über den man im Übrigen relativ wenig erfährt) tritt zu unterschiedlichen Zeiten in das Leben jeder einzelnen Schwester und bringt es durcheinander. Lange wissen die Schwestern nicht, dass auch die jeweils anderen Beziehungen zu Lang unterhalten bzw. unterhielten. Obwohl der Leser schon zu Beginn des Buches erfährt: „Heute heirate ich Alessandro Lang, den berühmten italienischen Dichter“, bleibt bis kurz vor dem Ende völlig unklar, welche der drei Schwester hier die glückliche Erzählerin ist.

Offen bleibt auch bis zum Ende, ob diese Heirat dem bislang zwar nicht ungetrübten, aber immer offenen und herzlichen Verhältnis der drei Schwestern untereinander schaden wird, oder nicht. Dazwischen wird eine spannende und bewegende Geschichte erzählt, die handelt von Liebe und Tod, von Vertrauen und Verrat, von glücklichen und traurigen Tagen. Mit einer dichten und poetischen Sprache, die man schon in dem ersten Buch schätzen gelernt hat, schafft es Natasa Dragnic, schwer fassbare Emotionen in Worte zu fassen. Immer wieder eingebaute, oft sehr plötzliche Zeitsprünge fordern dem Leser einiges an Aufmerksamkeit ab, die er aber gerne aufbringt mit einem Buch, das durch seine sprachliche Schönheit verzaubert.

Natasa Dragnic, Immer wieder das Meer, DVA 2013, ISBN 978-3-421-04582-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-07-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Natasa Dragnic ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die VerwahrtenPreusker, Susanne:
Die Verwahrten
Ihr erstes Buch „Sieben Tage Im April“ war eine stellenweise schwere Lektüre. Ein erschütterndes und gleichzeitig ermutigendes Buch einer Frau, die Unsägliches erlebt hat und die im ungeschminkten und präzisen Erzählen dessen, was mit ihr geschehen ist und wie sie damit fertig wurde, Trost und Mut nicht nur für sich selbst [...]

-> Rezension lesen


 Predigt auf den Untergang RomsFerrari, Jerome:
Predigt auf den Untergang Roms
Ein in eine wunderschöne Ausgabe gebetteter Weltuntergang der Edition „secession“ wird zu einem Abgesang auf eine marode Kultur und ihre Auswüchse. Vorerst ist alles ruhig in dem korsischen Dorf am anderen Ende der Welt. Das Leben ist von einem Alltag aus Monotonie. Sommer, Hitze und Jagd auf Wild gekennzeichnet, aber dann will [...]

-> Rezension lesen


Dead Man WorkingCederström, Carl:
Dead Man Working
Die Frage nach der Entfremdung in der Arbeit und durch die Arbeit wird gestellt, seitdem es Analysen der kapitalistischen Produktionsweise gibt. Marx war natürlich der erste, er bezog es vor allem aus dem Doppelcharakter von Gebrauchs- und Tauschwert und der damit verbundenen Anonymisierung der Wertschöpfung. Sohn-Rethel setze diese [...]

-> Rezension lesen


 KafkaCrumb, Robert:
Kafka
1963 fand zu Kafka’s 80. Geburtstag auf dem Schloss Liblice bei Prag ein Kafka-Kongress statt, der vielleicht dazu beigetragen haben könnte, dass das marode politische System der damaligen Tschechoslowakei einige Jahre später beinahe einstürzte. Erstmals wurden nämlich die Werke des weltbekannten Autors wieder ins Tschechische [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018590 sek.