Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Eugen Drewermann - Grenzgänger
Buchinformation
Drewermann, Eugen - Grenzgänger bestellen
Drewermann, Eugen:
Grenzgänger

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Was ein Rebell ist, ein Verbrecher oder Held, entscheidet oft genug die Gunst der Umstände oder die Ungunst der Verhältnisse; doch was ein Mensch ist, darf nicht abhängen von Glück oder Unglück, es muss sich entscheiden an der Art seiner Persönlichkeit.

Wer also war, wer ist dann zum Beispiel Prometheus?
Aus Mitleid mit dem Leid der Menschen lehnte er sich auf gegen die Grausamkeit des Gottes
Zeus, und der warf ihn hinunter in den Tartaros, – die Vorstellung des Teufels und der Hölle stammt aus solchen Bildern. Doch darf sich das Christentum bei derartigen Anschauungen beruhigen? War Jesus selbst nicht ein Rebell, der hingerichtet wurde im Namen Gottes als ein am Holz Verfluchter? Dass jemand furchtbar leidet, spricht ihn nicht auch schon schuldig.

Der Geist der Aufklärung, doch auch der Titanismus des Industriezeitalters im 19. Jahrhundert, erkannte sich in der Gestalt eines Prometheus wieder. In Sisyphos sah der französische Existentialismus die Grundbefindlichkeit des Daseins im Absurden dargestellt. In Tantalos
könnte die heutige Konsumgesellschaft ihren Spiegel vorgehalten finden.

Alle in den Tartaros Geworfenen warten darauf, erlöst zu werden, indem man versteht, woran sie leiden. Ihre Konflikte sind uneingeschränkt die unseren, und sie ergeben sich, solange die
Sphäre des Göttlichen sich im unendlichen Abstand zu den Menschen hält.

Das Rad des Ixion, der Fluch des Sisyhos– sie sind die unvermeidbare Folge einer verzweifelten Suche des Unendlichen im Endlichen. All die Gestalten der griechischen Mythen sind Fragen an unser eigenes Leben und die Art unseres Umgangs mit menschlicher Not.

Welche Wege gibt es, sie von ihrem Unglück zu befreien? Diese Frage führt Drewermann zum Kern der christlichen Botschaft: „das Verlangen nach einem Leben ewiger Liebe und ewigen Glücks ist erfüllbar einzig in der Gnade und in der Treue eines Gottes, der den Menschen Unsterblichkeit schenkt. Der Mythos der Heiligen Hochzeit hat recht: Menschen besitzen Unsterblichkeit nicht als Zustand des Seins, doch wird sie ihnen zuteil als Gabe des Himmels. Gerade vor der dunklen Folie antiker Mythen erscheint so zu glauben als die wichtigste Voraussetzung eines gelingenden Daseins. Die Unsterblichkeit der Liebe und die Ewigkeit Gottes – sie beide schließen sich zur Gestalt eines Schlüssels zusammen, der allein die ehernen Tote des Tartaros für immer zu öffnen vermag.“

Eugen Drewermann, Grenzgänger, Patmos 2015, ISBN 978-3-8436-0663-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-08-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Eugen Drewermann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Über WasserWestheider, Ortrud:
Über Wasser
Wasser in seinen verschiedenen Erscheinungsformen, als Quelle allen Lebens und als zerstörerische Kraft hat zu allen Zeiten die Kulturen dieser Welt beschäftigt und eine Fülle von Mythen, Traditionen und religiösen Riten hervorgebracht. Heutzutage ist Wasser oft ein Thema der Ökologie im Rahmen von Wasserknappheit und deshalb [...]

-> Rezension lesen


 Das Geheimnis des roten HausesMilne, A. A.:
Das Geheimnis des roten Hauses
Die nostalgische Krimi-Reihe „Heyne Crime Classic“ brachte in den Jahren von 1970 bis 1990 vornehmlich englische und amerikanische Unterhaltungsklassiker auf den deutschen Markt, die sich in der angelsächsischen Lesekultur teilweise enormer Popularität erfreuen durften, es beim deutschen Leser seither aber eigentlich immer noch [...]

-> Rezension lesen


Versöhnt sterbenDaiker, Angelika:
Versöhnt sterben
Was brauchen Sterbende, um zufrieden und versöhnt Abschied zu nehmen? Die beiden Autorinnen des vorliegendenb Buches, die seit vielen Jahren in der Hospizarbeit tätig sind, haben in den sieben letzten Worte Jesu am Kreuz eine Art Programm für eine „palliative care“ gefunden. Sie glauben, dass diese biblisch bezeugten Worte eine [...]

-> Rezension lesen


 Was ist eigentlich evangelisch?Herlyn, Okko:
Was ist eigentlich evangelisch?
Okko Herlyn, der als Pfarrer und Professor für Ethik, als Liedermacher rund Kleinkabarettist in seinem langen Leben schon viele der Religion fremd gewordene Menschen für Theologie und theologisches Denken begeistern konnte, ist von einem überzeugt: „Wir müssen wieder lernen, auch über das zu reden, was wir glauben, und das, was [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013894 sek.