Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Martin W. Drexler - Idealzone Wien. Die schnellen Jahre (1978-1985)
Buchinformation
Drexler, Martin W. - Idealzone Wien. Die schnellen Jahre (1978-1985) bestellen
Drexler, Martin W.:
Idealzone Wien. Die
schnellen Jahre
(1978-1985)

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dass die Achtziger früher oder später ein Revival erleben würden, war schon klar, als das komplette Jahrzehnt nach dem Fall der Mauer in den ehemaligen Ostblock exportiert wurde. Bei Hits der Neuen Deutschen Welle, des New Wave oder Punk wurde die neue Freiheit gefeiert und schließlich wieder zurück in ihre Ursprungslänger /ire-exportiert, ein klassisches Beispiel für imperialen Kulturtransfer, könnte man meinen. „The eighties are back!"/i heißt auch das Motto dieser Publikation des Falter Verlages, das sich besonders der österreichischen Szene widmet, die sich durch ihre exponierte Lage an der Peripherie des westlichen Bündnissystems ja in einer besonders prekären – und deswegen umso tanzbareren – Lage befand: „Tanz deinen Untergang“ war eine beliebte Pose, wenn es darum ging den damaligen Zeitgeist möglichst authentisch zu verkörpern und gänzlich auf künftige positive Zukunftsperspektiven zu verzichten. Da die beiden Blöcke sich in direkter Konfrontation befanden und der Ausbruch eines Atomkrieges nur mehr eine Frage der Zeit schien, ließ es sich gerade in Wien besonders gut auf die Zukunft scheißen.

Future is: Vienna Calling

Aber natürlich war es für viele - oder zumindest die, die damalige No Future Einstellung überlebten - tatsächlich nur eine Pose und dem einen oder anderen mag es durchaus auch darum gegangen sein mit diesen nihilistischen Gesten des Zeitgeistes Geld zu verdienen und berühmt zu werden. Das soll aber natürlich hier auch niemandem verübelt werden, schließlich ist es das Recht von jedem, überleben zu wollen und einen möglichst angenehmen Weg zu finden, dies zu ermöglichen. Die vorliegende Publikation dokumentiert eine Aufbruchsstimmung, die sowohl „analytisch als auch immer wieder ironisch“ sein will und sich als „Liebeserklärung an Wien“ versteht, aber keinesfalls als eine Abrechnung. Das DIY (do it yourself) der Punkbewegung brachte einen Kreativitätsboom der so interessante Bewegungen zeitigte wie etwa den New Wave, Punk oder die Neue Deutsche Welle; aber auch Schoko, Ring und Reiss-Bar; Wilde Malerei und Galerienboom; Minisex und Blümchen Blau; Stadtfeste und Hainburg; Flip-Sakkos und Bleistiftabsätze; postmodernes Denken und Caorle am Karlsplatz.

Überlebensstrategie Vienna calling

Peter Weibel, damals schon dabei und heute Künstler und Medientheoretiker, sieht in den Achtzigern nicht nur eine Ära der Restauration, sondern vor allem auch der „Subversion, des Widerstands und der Verachtung des Konsums“. „Einen kulturellen Höhepunkt der Zweiten Republik“ nennt Weibel folgerichtig die Achtziger und eröffnet damit einen Reigen von Geständnissen und Eindrücken anderer österreichischer Zeitzeugen der „schnellen Jahre“ zwischen 1978-1985. Eine Jugend auf der Suche nach Identität bereitete Wien damals auf das vor, was die Stadt inzwischen tatsächlich geworden ist: eine schillernde Donaumetropole mit internationalem Charakter. Damals war das allerdings noch etwas anders, denn die periphere Lage sorgte tatsächlich für einen Mief, der nur schwer aus der Stadt wegzukriegen war. Dafür brauchte es eine Menge „Volunteers“ und radikale Ideen (wie etwa jene des Wiener Aktionismus) um die Stadt mal so richtig durchzulüften und endlich den Anschluss an andere Metropolen Europas zu schaffen. Für die vorliegende Publikation wurde nicht nur eine breite Auswahl an Zeitzeugen interviewt, sondern auch eine Menge Dokumentationsmaterial zusammengetragen, das die damalige doch so schwarz/weiße Welt heute – im Rückblick im Ohrensessel - ganz schön bunt erscheinen lässt. Ein interessantes Nachschlagewerk über die damalige Wiener Szene und sicherlich interessanter Beitrag über die (Selbst-)Darstellung der Achtziger Jahre am Rande der westlichen Zivilisation. Eine Pflichtlektüre nicht nur für die BewohnerInnen der Stadt.

Martin W. Drexler (Hg.), Markus Eiblmayr(Hg.), Franziska Maderthaner (Hg.)
Idealzone Wien. Die schnellen Jahre (1978-1985)
2016 Falter Verlag, 292 Seiten
ISBN: 9783854395775

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2016-12-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Martin W. Drexler ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Zwischen den Weltkriegen ÖSTERREICH BOX 2: 1918-1938Leidinger, Hannes:
Zwischen den Weltkriegen ÖSTERREICH BOX 2: 1918-1938
Revolutionärer Internationalismus, Donauföderation, vor allem aber der Anschluss an das Deutsche Reich waren Forderungen am Anfang der „erzwungenen“ Ersten Republlik im Österreich. Die Suche nach der nationalen Identität wurde allzu leichtfertig einer alle politischen Lager anheimfallenden Deutschtümelei überantwortet. Mit [...]

-> Rezension lesen


 Die Österreich-Box. Ein Jahrhundert Zeitgeschichte in originalen Filmdokumenten auf 6 DVDsLeidinger, Hannes:
Die Österreich-Box. Ein Jahrhundert Zeitgeschichte in originalen Filmdokumenten auf 6 DVDs
Die groß angelegte DVD-Edition zeigt erstmals alle wesentlichen Filmdokumente zur österreichischen Zeitgeschichte vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart in einer Box mit 6 DVDs. Alle DVDs sind aber auch einzeln beim Filmarchiv Austria erhältlich. Gezeigt werden nicht nur historische Momente des „österreichischen [...]

-> Rezension lesen


Best of InteriorKnaupp, Nicole:
Best of Interior
Die Welt der Blogs lässt mittlerweile kaum ein Thema aus. Überall auf der Welt lassen, vorwiegend jüngere Menschen die Web-Öffentlichkeit teilhaben an eigenen Ideen und Texten, aber auch an Bildern und anderen Kreationen. Der vorliegende Band mit „Inspirationen der Wohnblogger“ in insgesamt acht Kapiteln die besten von einer [...]

-> Rezension lesen


 Familienbild mit dickem KindGiacombino, Margherita:
Familienbild mit dickem Kind
Um die insgesamt vierbändige „Napolitanische Saga“ der Napolitanerin Elena Ferrante, deren zweiter Band im Januar 2017 bei Suhrkamp erscheint (die Bände drei und vier folgen noch im Jahr 2017) gab es in den letzten Monaten eine erregte Debatte, die sich leider manchmal mehr um die Aufdeckung des Pseudonyms drehte, unter dem die [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018194 sek.