Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jean Echenoz - 14
Buchinformation
Echenoz, Jean - 14 bestellen
Echenoz, Jean:
14

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Vor einhundert Jahren begann im August 1914 der Erste Weltkrieg. Es war der katastrophische Auftakt zu einer Serie von Kriegen und Völkermorden, die das 20. Jahrhundert über Europa und die ganze Welt brachte.

Eine Fülle von zumeist sehr voluminösen Publikationen ist schon erschienen, weitere werden mit Sicherheit folgen. Der Autor Herbert Günther hat in seinem gerade bei Gerstenberg erschienenen Jugendroman „Zeit der grossen Worte“ erfolgreich und ansprechend versucht, mit einem zu Beginn des Krieges 15-jährigen Ich-Erzähler namens Paul das Geschehen einem jungen Publikum nahe zu bringen.

Ganz wenig Platz für seinen Roman zum Ersten Weltkrieg braucht der für diesen Minimalismus bekannte französische Schriftsteller Jean Echenoz. In „14“, ein Titel kurz wie ein Gewehrschuss, erzählt er von fünf jungen Männern, die Anfang August aus der Provinz Vendee begeistert in den Krieg ziehen. Sie glauben ihrem Hauptmann Vayssiere, der ihnen während der Vorbereitung auf den Kampf, der sie in die Ardennen führen wird, erzählt: „Ja, wir werden alle wieder in die Vendee zurückkommen. Eines aber ist wichtig. Wen im Krieg doch ein paar Mann sterben, dann wegen mangelnder Hygiene. Nicht die Kugeln töten, sondern die Unsauberkeit ist fatal, sie heißt es in erster Linie zu bekämpfen. Also, wascht euch, rasiert euch, kämmt euch ordentlich, dann habt ihr nichts zu befürchten.“

Wie in einem Zeitraffer erzählt Echenoz nun auf 124 Seiten in 15 kurzen Kapiteln die Geschichte dieser jungen Männer und die einer schwangeren Frau, die auf die Rückkehr von zweien von ihnen wartet. An keiner einzigen Stelle geht es um den Grund dieses Krieges oder sein Ziel, genauso wenig wie den Soldaten aller Seiten, die in diesen vier schrecklichen Jahren ihr Leben lassen sollten, dies jemals bewusst oder einsichtig war. Es ist ein Geschehen, das sie erdulden, an dem sie sterben und das den Hauptprotagonisten Anthime vor dem Ende des Krieges mit amputiertem rechten Arm vorzeitig nach Hause kommen lässt.

Es sind die genauen Beobachtungen und Beschreibungen von Einzelheiten, die das Buch auszeichnen. Ohne den Zwang, den Krieg zu verurteilen oder zu erklären, beschreibt Echenoz mit melancholischem Unterton die Alltagswelt und die Alltagssorgen der Menschen, in deren Leben die Ereignisse einfach so hineinrutschen. In der Schilderung von Echenoz scheint der schreckliche Krieg auf eine seltsame und fast unheimliche Weise menschlich, weil er vom Leben und der Wahrnehmung einfacher Menschen erzählt, die ihn erleben und erleiden.

Trotz dieser bewussten Reduktion erzählt der kleine Roman das ganze Geschehen und lässt, vom Autor beabsichtigt, einen Leser zurück, den er mit seiner einfachen Darstellung ins Nachdenken gebracht hat darüber, wie Menschen damals in ihr Verderben rannten. Und: ob das jemals wieder so möglich wäre.

Jean Echenoz, 14, Hanser Berlin 2014, ISBN 978-3-446-24500-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-02-26)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jean Echenoz ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Marias TestamentToibin, Colm:
Marias Testament
Dieser wunderbare und beeindruckende kurze Roman des irischen Schriftstellers Colm Toibin erzählt die Geschichte Jesu auf eine ganz andere Art, wie wir sie aus den Evangelien kennen, ohne deren Überlieferung zu verfälschen oder die dort berichteten Ereignisse auch nur einen Moment lang anzuzweifeln. Erzählerin ist die Mutter Jesu, [...]

-> Rezension lesen


 Vorsicht, KrokodilMoroni, Lisa:
Vorsicht, Krokodil
Eigentlich findet Tora ihren Papa langweilig. Immer nur muss er am Computer arbeiten und telefonieren. Doch heute hat Papas Urlaub angefangen und sie wollen zu einem lange schon geplanten Zelturlaub in den Wald fahren und zwischen den wilden Tieren zelten. So stellt es sich Tora jedenfalls in ihrer unbegrenzten Phantasie vor. Dass Papa [...]

-> Rezension lesen


Das Falsche in mirBernuth, Christa:
Das Falsche in mir
Das neue Buch von Christa Bernuth ist nichts für zartbesaitete Seelen. Sie führt mit ihrer genial aufgebauten Geschichte ihre Leser hinein in die Welt von Pädophilen und abartig veranlagten Männern, die Spaß und Lust am Quälen und Töten von jungen Frauen empfinden. Die Hauptperson, der in der Gegenwart 52- jährige Lukas [...]

-> Rezension lesen


 Vom Fischer und seiner FrauRaecke, Renate:
Vom Fischer und seiner Frau
„Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje in der See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will. Dieser Ausspruch des alten Fischers und dem durch die Aufnahme in das Grimm`sche Märchenbuch sehr bekannt gewordenen Märchen von Philipp Otto Runge aus dem Jahr 1806 ist geradezu sprichwörtlich geworden, während das [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012867 sek.