Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Gert Eckel - Sie nennt es weggehen. Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens
Buchinformation
Eckel, Gert - Sie nennt es weggehen. Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens bestellen
Eckel, Gert:
Sie nennt es weggehen.
Tagebuch eines
selbstbestimmten
Sterbens

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Zwei Jahre nach dem Tod seiner geliebten Partnerin entschließt sich Gert Eckel, ein in Berlin bekannter Architekt, die Geschichte des Leidens und Sterbens seiner Frau Hanna aufzuschreiben. Es wird ein bewegendes „Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens“, in dem er dem Leser einen tiefen Einblick in seine eigene und die Seele seiner Partnerin erlaubt.

Es ist eine Geschichte darüber, wie eine todkranke Frau versucht, bis zu ihrem selbstbestimmten Ende ihre eigene Würde zu bewahren. Insofern kann dieser sehr persönliche Bericht, dem man immer wieder den sprachlich unvollständigen Tagebuchcharakter abspürt, einen wichtigen Beitrag leisten zu einer gesellschaftlichen Debatte, die in der vergangenen Woche mit einer denkwürdigen Debatte auch den Deutschen Bundestag erreicht hat.

Wer sich mehr wissenschaftlich dem Thema nähern möchte, dem sei das Buch „selbst bestimmt sterben“ von Gian Domenico Borasio aus dem Beck Verlag empfohlen,

Borasio will vorsichtig und sensibel eines der größten gegenwärtigen Tabus brechen, das Schweigen über den eigenen Tod und die Angst, endlich einmal darüber zu reden. Er geht selbst mit gutem Beispiel voran, und behandelt auch die umstrittenen ethischen Themen der Sterbehilfe.

Dies wird in dem Buch ausführlich beschrieben. Borasio hat die sich in der letzten Zeit rasant entwickelnde Debatte um die verschiedenen Formen der Sterbehilfe und ihre moralischen und rechtlichen Implikationen, ausführlich diskutiert und mit Fallbeispielen beschrieben. Insofern ist es mehr noch als das erste Buch, für alle Menschen, die akut und latent von dem Thema betroffen sind, ein hilfreicher und kompetenter Ratgeber, der aber niemals jemandem die eigene Entscheidung abnehmen will.

Er beschließt sein Buch mit einem Appell an jeden Einzelnen:
„Selbst bestimmt sterben –das müssen wir alle. Selbstbestimmt sterben- das können wir erreichen, wenn wir es wollen. Aber zunächst müssen wir herausfinden, was das für jeden von uns ganz konkret bedeutet. Die Antworten werden höchst unterschiedlich sein, und sie können sich mit der Zeit für jeden Einzelnen auch verändern. Jeder von uns ist ein Stück weit selbst verantwortlich dafür, dass wir eine Gesellschaft bekommen, in der ‚selbstbestimmtes Sterben‘ weit mehr bedeutet, als das Recht, sich selbst zu töten oder töten zu lassen. In der jeder Mensch bis zu seinem Tod gleich geachtet wird, unabhängig von seinem ökonomischen oder sonstigen Leistungspotential. Und in der es für jeden Menschen möglich sein kann, jenes Ziel zu erreichen, das Rainer Maria Rilke so unvergleichlich formuliert hat:

'O Herr, gib jedem seinen eignen Tod.
Das Sterben, das aus jenem Leben geht,
darin er Liebe hatte, Sinn und Not.'"

Gert Eckel, Sie nennt es weggehen. Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens, Pattloch 2014, ISBN 978-3-629-13055-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-11-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Gert Eckel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


ChorprobeGruber, Sabine M.:
Chorprobe
Schon in ihrem letzten Roman „Beziehungsreise“ 2012 thematisierte die in Klosterneuburg bei Wien lebende Schriftstellerin und Musikpublizistin Sabine M. Gruber die Beziehung einer Frau zu einem psychopathischen Mann. Es ging um männliche Macht und weibliche Unterordnung, die Illusion von Liebe und so etwas wie Erlösung nach einem [...]

-> Rezension lesen


 Und im Wienerwald stehen noch immer die BäumeAsbrink, Elisabeth:
Und im Wienerwald stehen noch immer die Bäume
Otto lebt mit seiner Familie in Wien, als die Nationalsozialisten 1938 Österreich besetzen und den Juden genau wie schon Jahre zuvor in Deutschland alle Rechte nehmen. Die Familie versucht dieser bedrohlichen Situation und Zukunft zu entkommen, finden aber keine Lösung. Deshalb entscheiden sie sich, wenigstens ihren geliebten Sohn zu [...]

-> Rezension lesen


Erik und das Opa-GespenstAakeson, Kim:
Erik und das Opa-Gespenst
Als Eriks Opa stirbt, ist er sehr traurig. Völlig unvorbereitet war der Opa mitten auf der Straße einem Herzinfarkt erlegen. Die Oma lebt in einem Altersheim, kann nicht mehr richtig essen und ist sehr vergesslich. Kein Ersatz also für den geliebten Opa. Auch Eriks Eltern sind sehr traurig und versuchen ihn zu trösten Seine Mutter [...]

-> Rezension lesen


 Berührende SchönheitGhislain, Jean-Marie:
Berührende Schönheit
„Wie ich unter Haien ein freier Mensch wurde“ – diese Geschichte erzählte der 1955 geborene Belgier Jean-Marie Ghislain in seinen schönen und beeindruckenden Buch „Schönheit besiegt Angst“, das in diesem Jahr zeitgleich mit dem hier vorliegenden Fotoband bei Elisabeth Sandmann in München erschienen ist.. Aufgewachsen in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015166 sek.