Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Gavin Edwards - Do you want to know a secret?
Buchinformation
Edwards, Gavin - Do you want to know a secret? bestellen
Edwards, Gavin:
Do you want to know a
secret?

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Befand sich bei der legendären Drogenrazzia in Keith Richards` Haus am 11. Februar 1967 tatsächlich ein Marsriegel zwischen Marianne Faithfuls Beinen? Wenn ja, war es ein Mars, Snikers oder ein Milky Way? Gar ein Lion Bar? Kit Kat? Gavin Edwards muss seine Leser leider enttäuschen, denn als er zwanzig Jahre die beschuldigte Marianne Faithful vor sein Mikrophon bekommt, leugnet diese den Chocolate Bar. Drogen? Ja! Aber keine Schokoladenriegel! So weit kommt`s noch… Dennoch wurden Mick Jagger und Keith Richards zu zwölf Monaten Gefängnis verurteilt und das obwohl man nur „vier Benzedrin und etwas Hasch“ bei ihnen gefunden habe, schreibt Edwards. Abgesessen hatten die beiden aber nur eine Nacht im Gefängnis und in dieser Nacht soll immerhin „20.000 Lightyears from home“ entstanden sein. Ein veritabler Hit würde man meinen, für den sich eine Nacht auf einer Pritsche schon lohnte, auch wenn 20.000 lightyears etwas als zu weit von zu Hause entfernt bezeichnet werden könnte, aber wahrscheinlich gab es im Gefängnis ja auch keine Schokoladenriegel, da bekommt leicht Heimweh…

Eine weitere Verschwörungstheorie bezüglich des legendären Pink Floyd Albums „Dark Side of the Moon“ wird von Gavin Edwards Lügen gestraft. Auch wenn man den Film „Der Zauberer von Oz“ mit dem Album gleichzeitig abspiele, ergäben sich nur zwangsläufig Übereinstimmungen in der Ton/Bild-Schere. Das menschliche Bewusstsein suche nämlich automatisch nach Gemeinsamkeiten, auch da, wo gar keine wären. Dazu müsse man sich übrigens nicht mit Drogen voll pumpen, wie Edwards schreibt, denn auch nüchtern könne man feststellen, dass das Gehirn gerne Zusammenhänge herstelle, wo plumpe Zufälle regierten. Dennoch ist verblüffend, wie manche Beispiele, die Edwards aufzählt, tatsächlich funktionieren, etwa bei „The Great Gig in the Sky“, dem Instrumentalsong, bei dem Clare Torrys Stimme einem kalte Schauer über den Rücken jagt. Der Song laufe während der Tornadoszene und endet ungefähr als Dorothys Haus in Oz landet. Wer möchte kann dieses Experiment übrigens auch selbst durchführen, der alternative Soundtrack von den Floyd macht sich allemal besser als die deutsche Synchronfassung und mit der vom Autor empfohlenen Droge „Wick MediNait“ lässt sich bestimmt gut und friedlich dazu einschlummern…

Ein ganz anderes Ninna-Nanna wird allerdings von dem harten Junge aus L.A. angeschlagen. Axl Rose habe in seiner Jugend anscheinend mit Depeche Mode rumgehangen, diese fanatisch verehrt (wer jetzt noch nicht lachen muss, dem kann nicht geholfen werden) und ihnen sogar eines Abends seine Version von „Somebody“ vorgesungen, sicherlich nicht als Ninna-Nanna. Als er diese zuerst in eine Heavy-Metal-Kneipe mitnahm und danach zu einem Barbecue-Fest einlud, wo er angeblich eine Sau erschossen habe, wurde es den bekennenden Vegetariern von Depeche Mode aber doch etwas zu viel mit dem L.A.-Rabauken und sie kündigten ihm die Freundschaft. Wer Schweine zum Spaß erschießt, kann das ein echter Depeche Mode Fan sein?

Haben die Beatles LSD durch ihren Zahnarzt kennen gelernt? Nachdem es sich damals um ein einfaches Medikament gehandelt hatte ist auch diese Verschwörungstheorie nicht ganz von der Hand oder besser vom Zahn zu weisen. George Harrison distanzierte sich aber bald von dem blöden Verhalten der anderen auf LSD und sprach davon, dass sich auf diese Weise sicherlich keine „wahre Erleuchtung“ erreichen ließe, außer vielleicht bunte Farben und Lichter wie bei Alice im Wunderland zu sehen. Aber die Beatles waren ohnehin mehr an Orden der Queen interessiert, die sie auf dem Album „Sgt. Pepper`s Lonely Heart Club Band“ auch noch stolz auf ihrer Brust trugen. Außer natürlich der Widerspenstige Halbintellektuelle John, der wie immer aus der Reihe tanzen musste: er schickte den gerade erst verliehenen Orden an die Queen mit dem Vermerk zurück: „Ihre Majestät, ich gebe diesen MBE (Member of the Order of the British Empire, JW) zurück aus Protest gegen die Verwicklung Großbritanniens in die Nigeria-Biafra-Angelegenheit, gegen unsere Unterstützung der Amerikaner im Vietnamkrieg und dagegen, dass Cold Turkey in den Charts gefloppt ist. Mit freundlichen Grüßen, John Lennon.“ Humor hatte er immerhin. Auch ganz ohne LSD.

Weitere Geheimnisse lüftet und weitere Gerüchte verbreitet der Rolling Stone Kolumnist Gavin Edwards in seinem erstmals auf Deutsch erschienen Buch, das mit Illustrationen von Jana Moskito auch den härtesten Rockfan erweichen wird und zu einem gelassenen Schäferstündchen ins Bett zurücksinken lassen wird. Die amüsanten und kurzweiligen Geschichten beruhen auf Leseranfragen an die amerikanische Zeitschrift Rolling Stone und werden von Gavin Edwards mit aller notwendigen Ernsthaftigkeit beantwortet. So ernst man eben bei dieser Art von Anfragen eben bleiben kann: „Wer ist die Butter Queen aus `Rip this Joint´? War Marvin Gay süchtig nach Pornos? Wer sind die Plaster Casters? Was waren Elvis Presleys sexuelle Vorlieben?“ Vergnügliche Stündchen garantiert.

Gavin Edwards
Do you want to know a secret?
Die größten Geheimnisse, Mythen und Gerüchte der Rockwelt
deutsch

2009
Schwarzkopf und Schwarzkopf
219 Seiten
Illustrationen von Jana Moskito
ISBN: 978-3-89602-900-3
14,90.-€

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2009-07-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Gavin Edwards ansehen

->  Stichwörter: LSD · Musik

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Alfons MuchaHusslein-Arco, Agnes:
Alfons Mucha
Sein Stil könnte einer ganzen Epoche seinen Namen, so charakteristisch ist das Oeuvre dieses Jahrhundertwendekünstlers für seine Zeit. Die insgesamt über 200 Zeichnungen, Drucke, Möbelstücke, Schmuckentwürfe, Gemälde und Plakate, die hier zu sehen sind zeigen die Schaffenskraft eines Exponenten des „slawischen Epos“, das in [...]

-> Rezension lesen


 Yunnan - Unter südlichem HimmelNekolny, Carina:
Yunnan - Unter südlichem Himmel
Eine Reise unter südlichem Himmel ins innerste Ich China ist für die meisten Europäer/innen eine Schlagzeile im lokalen Wirtschaftsteil einer Zeitung oder das Büffet beim Chinesen um die Ecke, bei dem man/frau sich für weniger als 10 Euro den Bauch voll schaufeln kann. Keinen Unterschied macht es für die meisten, ob die Speisen [...]

-> Rezension lesen


Leben, um davon zu erzählenGarcia Marquez, Gabriel:
Leben, um davon zu erzählen
Wenn erfolgreiche Literaten zur Feder greifen, um ihre Memoiren zu schreiben, dann ist das nicht immer ein Anlass zu übergroßer Freude. Nicht selten fallen die Erzählungen aus dem eigenen leben weit zurück hinter die großartigen Werke der Fiktion, die in ihrer Erlebnisdichte wie Metaphorik kaum durch das Profane des Alltags [...]

-> Rezension lesen


 HundsköpfeRamsland, Morten:
Hundsköpfe
Romane aus Skandinavien, die in den letzten 20 Jahren ins Deutsche übersetzt wurden, kommen selten daher als solides Handwerk aus einem nahen, artverwandten Kulturkreis, sondern als klirrende Botschaften, die das gesetzte Bild unserer Nordnachbarn gehörig ins Wanken bringen. Meist bleibt nicht viel von der Vorstellung, unsere [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.028581 sek.