Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ake Edwardson - Das dunkle Haus
Buchinformation
Edwardson, Ake - Das dunkle Haus bestellen
Edwardson, Ake:
Das dunkle Haus

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Es begann mit dem Buch „Tanz mit dem Engel“ als Ake Edwardson mit seinem jungen Kommissar Erik Winter eine ganz neue und in der Folge immer tiefgründiger werdende Ermittlerpersönlichkeit in die Krimilandschaft einführte. Ich habe die dann noch folgenden neun Bände alle gelesen und schrieb nach dem vorletzten:

"Wieder einmal geht es bei Edwardson um die lange nachhaltige Wirkung von Schuld. Darum, wie etwas, was in der Vergangenheit geschehen ist, und nur mühsam an die Oberfläche der Erinnerung und Erkenntnis gelangt, das Leben von Menschen in der Gegenwart, eben auch das der Polizisten, berührt, beeinflusst und beeinträchtigt, das sie an den Rand ihrer körperlichen und seelischen Kraft bringt. Und in Einzelfällen auch um ihr Leben...

Ake Edwardson hat in meisterhaft geschriebenen, manchmal quälend zu lesenden Dialogen, die Unfähigkeit beschrieben, wirklich miteinander zu kommunizieren. Und weil diese Kommunikation nicht mehr gelingt, bleibt der Fall beinahe ungelöst und gehen die Beziehungen und Familien von Winter, Halders und Bergenhem fast in die Brüche. Das Leben der Protagonisten verliert immer mehr, mit jedem Band mehr, an Sinn, Tiefe und Qualität. Ausdruck eines pessimistischen Autors oder Beschreibung erlebter Realität ?"

Als Erik Winter nach dem zehnten Band ausgebrannt nach Spanien zieht, dachte ich, die Serie sei nun zu Ende:

„Das Buch ist ein meisterhafter Abschluss einer Krimireihe, die den Vergleich mit den großen Vorbildern nicht scheuen muss, ganz im Gegenteil. Von Buch zu Buch hat Ake Edwardson seine Kunst verfeinert, die langweilige Wirklichkeit in ein Mysterium zu verwandeln, ohne sie zu verlassen.“

Dass er ihn noch einmal zurückkehren lassen würde und mit ihm alle die aus den früheren Büchern bekannten Kollegen, auch die aus der DDR stammende Gerda Hoffner, hätte ich nicht für möglich gehallten. Umso schneller habe ich das Buch gelesen, in dem Erik Winter, kaum dass er nach Göteborg zurückgekehrt ist ( er braucht offenbar den Thrill), mit einem Fall konfrontiert ist, bei dem eine junge Frau mit ihren beiden kleinen Kindern ermordet worden sind.

Mitten im schwedischen Winter führt dieser Fall Erik Winter schon sehr bald wieder an seine körperlichen und psychischen Grenzen, zumal er zwischendrin mehrmals nach Marbella fliegt um seiner sterbenden Mutter beizustehen.

Ich wage mittlerweile keine Prognose mehr, ob die Serie nun mit diesem elften Band abgeschlossen ist, oder ob Ake Edwardson jenen grübelnden, teuren Whiskey trinkenden und permanent mit sich selbst und der Welt diskutierenden Erik Winter, der auch langsam in die Jahre kommt, weiter ermitteln lässt. Vielleicht wird es doch noch einmal etwas mit dem eigenen Haus an dem Strand, den er mit seiner Frau schon vor langer Zeit in Schweden gekauft hat.

Ake Edwardson, Das dunkle Haus, Ullstein 2014, ISBN 978-3-550-08027-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-04-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ake Edwardson ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


The Look of LoveWinterbottom, Michael :
The Look of Love
„I wasn`t bloody nude. I wore a G-string“, beschwert sich eine der Tänzerinnen von Paul Raymond’s Varietéshow über die ungerechte Medienberichterstattung der englischen Zeitungen. Eigentlich habe er ja als Gedankenleser angefangen, sagt Paul Raymond in einem Interview, und er habe in den Gedanken der englischen Männer gelesen, [...]

-> Rezension lesen


 Mercedes-Benz – Classic LifeEarbooks:
Mercedes-Benz – Classic Life
„Oh lord, won’t you buy me, a Mercedes Benz“, sang einst eine amerikanische Bluessängerin und tatsächlich war es auch eine Frau, die erstmals den Benz Patent-Motorwagen fuhr, nämlich Bertha Benz, und vielleicht gerade deswegen dem Automobil so viel Aufmerksamkeit einbrachte. Der Macho-Mythos des Autos wird damit also ebenso in [...]

-> Rezension lesen


Wie lange dauert Traurigsein. Für alle, die jemanden verloren habenFarm, Maria:
Wie lange dauert Traurigsein. Für alle, die jemanden verloren haben
Es gibt mittlerweile viele Bilderbücher, die kleinen Kindern bis etwa zum Grundschulalter dabei helfen sollen, das Sterben und den Tod von Großeltern oder anderen nahen Verwandten zu verarbeiten und zu deuten. Die Psychologin Maria Farn hat nun im Kinder- und Jugendbuchverlag Oetinger ein Buch vorgelegt, das sich an schon größere [...]

-> Rezension lesen


 Eroberer der MeereWitt, Jann:
Eroberer der Meere
Jann M. Witt ist ein renommierter Marinehistoriker, der schon viel über die Geschichte des Ostseeraums und die Geschichte der Piraten veröffentlicht hat. Hier legt er nun im Theiss Verlag eine reich bebilderte Seefahrtgeschichte von der Antike bis ins 20. Jahrhundert vor. Von früh an, so zeigt er , war die Seefahrt geprägt von [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015071 sek.