Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Leonhard Emmerling - Geniale Dilletanten Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland
Buchinformation
Emmerling, Leonhard - Geniale Dilletanten Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland bestellen
Emmerling, Leonhard:
Geniale Dilletanten
Subkultur der
1980er-Jahre in
Deutschland

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der absichtlich falsch geschriebene Titel einer Veranstaltung imTempodrom in Berlin Anfang der Achtziger Jahre stand auch Pate für diese Publikation des Hatje Cantz Verlages. Die Ressourcen dieser Bewegung waren oft einfach: Super8 Filme, Dada, Fluxus. „Auf Virtuosität wurde bewusst verzichtet“ , schreibt Weh im Vorwort „Seele brennt“, was wiederum eine Referenz an einen Neubauten Song ist. Was sich tatsächlich durch die ganze Bewegung durchzog, war die Verwendung der deutschen Sprache, die nun endlich gleichwertig neben der englischen Sprache stand. Vielleicht hat auch deswegen das deutsche Goethe Institut das Projekt der Gesamtdarstellung der „Genialen Dilletanten“ gefördert oder zumindest unterstützt.

DIY over Germany
Der Do-it-yourself-Gedanke (DIY) feierte Anfang 80er endlich auch in Deutschland seine Urständ. Die Welle war natürlich von England beeinflusst, dort hatten die Sex Pistols ja schon 1976 ihren Kreuzzug gegen die etablierte Gegenkultur der Hippies geführt und ihr mutig den Todesstoß versetzt: „Never trust a Hippie!“, einer von vielen (englischen) Slogans. In Deutschland war das vielleicht weniger ein Thema und vielleicht kamen deswegen David Bowie, Iggy Pop, Nick Cave und Lou Reed nach Berlin, um sich dortige Szene mal genauer anzuschauen und neue Einflüsse aufzusaugen. Der vorliegende Katalog des Hatje Cantz Verlages gibt Einblicke in die Subkultur und ihre Genres: Musik, Kunst, Film, Mode und Design. Und natürlich steht nicht nur die deutsche Hauptstadt im Mittelpunkt, sondern es werden auch andere Zentren der Bewegung ausgeleuchtet: Düsseldorf, Hamburg und Hannover.

“Wie die schon heißen!“
„Wir sind nicht viele/Doch wir haben uns gefunden“ texteten etwa die Fehlfarben damals und bliesen zum Kampf gegen die spießig gewordene 68er-Kultur die nun ihrerseits langsam Probleme mit der jungen (Punk-)Generation bekam, da sie sich politisch zwar links gebärdete, dann aber doch Sujets der Rechten aufgriff und dekonstruierte. „Geht doch nach drüben!“ – das hatten die Hippies auch schon von ihren Eltern gehört und nun waren sie versucht, es auch den jungen Punks anzuempfehlen: „Geht doch nach drüben! – in den Osten“. Bald hieß die Formel der westdeutschen Bewegung aber dann „Sarkasmus plus postmoderne Authentizität plus Originalität durch Vermeidung handwerklicher Standards“, wie Diederichsen das zusammenfasst. Die „Exzesse von Ruinen und der Kult der Katastrophen“, wie Heinz Schütz die Achtziger nennt berichtet auch über die Tödliche Doris oder die Goldenen Zitronen. „Wie die schon heißen!“ ist eine weitere Kapitelüberschrift.
„Heute Disco/ morgen Umsturz/ übermorgen Landpartie“ schrieb das Magazin Mode&Verzweiflung 1981 und nahm einer nationalen Bewegung ganz ohne Nationalismus damals schon den Wind aus den Segeln. Denn schließlich ist es ja doch nur bei „Disco“ geblieben. Und bei einer wunderbaren Publikation über ein Thema über das es auch heute noch viel zu sagen gibt. Von wegen 80er Revival und so.

Leonhard Emmerling/Mathilde Weh
Geniale Dilletanten
Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland
Hatje Cantz, 160 Seiten, 126 Abbildungen
Englisch/Deutsch

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-10-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Leonhard Emmerling ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Mein Todfreund, der AlkoholSiemes, Reinhard:
Mein Todfreund, der Alkohol
„Wir beziehen das letzte freie Hotelzimmer, das Ika gegen eine kleine Zuwendung bekommen hat, aber an Schlaf ist nicht zu denken. Die Kälte hat mich mindestens um 1,5 Promille zurückgeworfen“, schreibt Siemes in einer der 56 Episoden aus seinem Leben als Alkoholiker und Reklametexter. Im Untertitel werden die beiden [...]

-> Rezension lesen


 Rotes Wien. Gehen, Sehen & Genießen. 5 Routen zu gebauten Experimenten. Vom Karl-Marx-Hof bis zur WerkbundsiedlungPodbrecky, Inge:
Rotes Wien. Gehen, Sehen & Genießen. 5 Routen zu gebauten Experimenten. Vom Karl-Marx-Hof bis zur Werkbundsiedlung
Rotes Wien. Gehen, Sehen & Genießen. 5 Routen zu gebauten Experimenten. Vom Karl- Marx-Hof bis zur Werkbundsiedlung „Besuchen Sie das Rote Wien, solange es es noch gibt!“ mögen dieser Tage die Auguren in Anlehnung an einen Slogan einer US-amerikanischen Reiseagentur, die in Zeiten der Blockkonfrontation der 80er ihren Klienten riet [...]

-> Rezension lesen


Wiener Jugendstil. Gehen, Sehen & GenießenPodbrecky, Inge:
Wiener Jugendstil. Gehen, Sehen & Genießen
5 Routen – von Hoffmann bis Wagner, von der Postsparkasse bis zur Secession Die Touren in diesem Band decken das Wiental zur Hohen Brück, den Hohen Markt zum Stadtpark, die Hietzinger Villen, den Steinhof und die Otto Wagner Villen sowie Josef Hoffmann auf der Hohen Warte ab. Wien an der Wienzeile Das Gebäude der [...]

-> Rezension lesen


 Großer Ozean. Gedichte für alleGelberg, Hans-Joachim:
Großer Ozean. Gedichte für alle
Dieses wunderbare Buch, das Hans-Joachim Gelberg in seinem eigenen Verlag herausgegeben hat, ist ein ganz besonderes seiner Art. Und das nicht nur, weil es sich mit Gedichten befasst, für Kinder und für Erwachsene. Ein Buch für alle Lebensalter, und auf keinen Fall von vorne nach hinten zu lesen. Eher, so empfiehlt Gelberg, sollte man [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021537 sek.