Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Uta Engel - Ich und die anderen und die Fragen dazwischen
Buchinformation
Engel, Uta - Ich und die anderen und die Fragen dazwischen bestellen
Engel, Uta:
Ich und die anderen und
die Fragen dazwischen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schon in ihrem ersten Buch „Du atmest jetzt schon ganz schön lange aus - Ein Abschied“ versuchte Uta Engel ihren Gefühlen eine literarische Form zu geben. Damals war es der plötzliche Tod ihres Vaters, der sie zunächst sprachlos machte, und dem sie sich mittels der Sprache annäherte
Irgendwann einmal sagte ihr Vater zu ihr: „Wenn mit mir mal was passiert, sollst Du wissen: Ich hatte ein gutes Leben bis jetzt.“

Uta Engel fand diesen Satz absurd und wehrte ihn als Blödsinn ab. Als der Vater dann tot war, erinnerte sie sich und er wurde für sie wie ein Schatz: „Absurde und furchtbar blödsinnige Sätze können manchmal der größte Trost sein.“

Mit poetischen, stellenweise selbst absurden Worten schreibt sie sich ihre Trauer von der Seele. Reflektiert das Sterben des Vaters und ihre Einsamkeit.

Doch sie findet Trost:
„Jetzt weiß ich: wo immer Du auch bist -
Du bist noch derselbe.
Und ich weiß auch:
Wir hatten uns bereits alles Wichtige gesagt,
als Du noch hier warst.“

Ihre tastenden Versuche, für die Emotionen, die sie zu überschütten drohen, Worte zu finden, spenden Trost, nicht nur ihr selbst, sondern auch vielen Menschen, die einen lieben Menschen verloren haben, und nicht wissen, wie sie Abschied nehmen sollen.

Zwischen den Zeilen ist das Buch ein Plädoyer für das Reden zu Lebzeiten, auch über die Fragen unserer Endlichkeit, das Sterben und den Tod.

Es ist dieser tastende Schreibstil, die Haltung der Fragenden den sie auch bei ihrem vorliegenden zweiten Buch einnimmt. In „Ich, die anderen und die Fragen dazwischen“ versucht sie, allen möglichen Fragen auf den Grund zu gehen. Überzeugt ist sie: je näher man einer Frage und ihrem Charakter kommt, desto besser kann man auch entscheiden, wohin einen selbst die Fragen bringen.

Dabei vertraut sie dem Leben und sich selbst: „Für mich sind die Fragen an das Leben der größte Vertrauensbeweis, denn wenn ich nicht daran glauben würde, dass ich alle Antworten, die ich bekomme, auch aushalten und annehmen kann, würde ich die Fragen nicht stellen.“

Viele Menschen haben dieses Grundvertrauen verloren oder nie besessen. Uta Engels Texte sind auch wegen ihrer dialogischen Struktur und ihrer tiefen Einfachheit und Schlichtheit gut dazu geeignet, sich als Leser zunächst einmal auf die Fragen der Autorin einzulassen und dann ganz langsam in sich selbst zu spüren, was sie auslösen, wie sie sich für mich persönlich stellen.

Manche Sätze haben mich sofort gepackt und nicht mehr losgelassen. Ein Beispiel: „Sinn geben heißt nicht, einer Sache Recht zu geben.
Sinn geben heißt, sich einer Sache nicht zu er-geben.“

Uta Engel, Ich und die anderen und die Fragen dazwischen, Patmos 2013, ISBN 978-3-8436-0418-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-10-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Uta Engel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Freiwillig nach Auschwitz. Die geheimen Aufzeichnungen des Häftlings Witold PileckiPilecki, Witold:
Freiwillig nach Auschwitz. Die geheimen Aufzeichnungen des Häftlings Witold Pilecki
Er war der erste und einzige Mensch, der freiwillig ins das Konzentrationslager Auschwitz ging. Als engagiertes Mitglied einer polnischen Widerstandsgruppe, die zunächst gegen die Nazis kämpfte und nach dem Krieg gegen die kommunistischen Machthaber, ließ sich Witold Pilecki schon 1940 bei einer Razzia absichtlich festnehmen. Sein [...]

-> Rezension lesen


 The Rolling Stones: Rock And Roll CircusLindsay-Hogg, Michael:
The Rolling Stones: Rock And Roll Circus
Im Dezember vor genau 45 Jahren wurde der „Rock And Roll Circus“ mit den wichtigsten Protagonisten des damaligen Rockbusiness gedreht: Jethro Tull, Taj Mahal, Marianne Faithfull, The Who, Eric Clapton (direkt vom Break-Up mit Cream) und den Stones selbst natürlich. John Lennon formte kurzerhand mit Eric Clapton, Keith Richards and [...]

-> Rezension lesen


Stieg Larsson: Millenium - Verblendung 2Mina, Denise:
Stieg Larsson: Millenium - Verblendung 2
„Ich bräuchte was, bräuchte es noch“, meint der Journalist Mikael Blomkvist schelmisch zu Ricky, die ihn gerade mit einer anderen Frau im Bett erwischt hat. „Ich habe dich auch vermisst“, antwortet diese galant, „aber so gut das Essen ist, wenn jemand gerade den Teller abgeleckt hat, törnt das ab.“ Dass Rickys Teller [...]

-> Rezension lesen


 Before Watchmen: OzymandiasWein, Len:
Before Watchmen: Ozymandias
Ozymandias war ursprünglich der Titel eines Gedichts von Percy Bysshe Shelley, das dieser 1817 geschrieben hatte. Der Name ist eine von Diodor gräzisierte Version des Thronnamens „User-maat-Re“, also des altägyptischen Pharaos Ramses II. In Shelleys Sonett geht es um die Vergänglichkeit irdischen Strebens. Schon in Allen Moore’s [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019084 sek.