Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Andrea Engen - Nur nicht fühlen jetzt
Buchinformation
Engen, Andrea - Nur nicht fühlen jetzt bestellen
Engen, Andrea:
Nur nicht fühlen jetzt

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Hautnah und persönlich

Einen sehr persönlichen Einblick in ihr Denken und Fühlen, den gewährt Andrea Engen mit diesem kleinen, schmalen Band voller Texte, kürzere und längere, gepaart mit gut gewählten, die jeweilige Stimmung der Texte aufnehmende und transzendierende Fotografien, auch diese zeigen meist Ausschnitte ihrer Person.

Entstanden in einer konkreten Lebensphase, mit 52 Jahren, erschüttert von Liebeskummer und zudem der einfachen Ablenkung, des Fernsehers, zumindest kurzfristig beraubt, nahm Andrea Engen zweierlei zur Hand. Zum einen Texte, Notizen, Tagebuchaufzeichnungen ihres Lebens und zum Zeiten einen Stift.

Gut, dass sie dies tat. Gut auch, dass zwar der Wunsch nach einem „nicht fühlen“ verständlich im Raume stand, dass dies aber praktisch letztlich nicht geht, sondern sich Gefühle ihren Weg und ihre Bahn suchen, denn ansonsten wäre dieses Buch kaum entstanden, Heraus kam ein ganz anderes Buch, ganz andere Texte, weder Lyrik noch Prosa, noch reine Tagebuchaufzeichnungen, sondern Texte wie Schnappschüsse, Momentaufnahmen emotionaler Befindlichkeit. Texte, die sprachlich nicht dem Alltag entnommen, sondern in der Form und der Zusammenstellung zeitloses in sich tragen.

Texte die, vor allem, um die Liebe, aber auch das Frausein, das Leben selbst kreisen und, jeder für sich, immer auf dem Punkt landen. Klare Worte mit klaren Aussagen. Den Liebsten erschlagen, auch, wenn man es eigentlich nicht will, warum denn überhaupt, aus Liebe eben! Das ist ein solch hautnaher Gedanke, der inneres Befinden in dürren Worten treffend zu skizzieren vermag. Ebenso, wie demgegenüber trotz aller inneren Disziplin die gute Frau Hoffnung ihren letzten Tango tanzt, dennoch aber im Hintergrund immer weiter lauert. Was für ein zutreffendes Bild für das Leben, das immer wieder aufzeigt, wie wenig die Ratio es vermag, den Menschen zu steuern, wie sehr aber, in einem anderen Text, jenes „zu spät“ des Lebens tiefe Furchen zu ziehen vermag.

Persönliche Texte, die dennoch nicht in der konkreten Lebenssituation der Autorin verharren, sondern von dort aus durch die allgemeingültige Erlebnistiefe durchaus Kreise zu ziehen vermögen. Texte, die eher einzeln erfasst und genommen werden wollen, für eine kleine Lektüre zwischendurch wären diese Texte zu schade und würden auch nicht verweilen, sondern in der Gefahr stehen, sich zu verflüchtigen. Zeit also sollte man sich schon für dieses dünne Buch nehmen.

All dies Verbindet mit ebenso persönlichen Fotografien, die innen liegende Gefühle ausdrücken und zu transportieren verstehen.

Ein, im wahrsten Sinne des Wortes, hautnahes Buch, dass die Tür zu Empfindung weit öffnet und mit seiner Gedankendichte um das Leben, die Liebe, die Hoffnung und den Mut zum eigenen Weg viele Assoziationen frei zu setzen vermag.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-11-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Andrea Engen ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das Jahr der großen FlutAtwood, Margaret:
Das Jahr der großen Flut
Endzeit und Garten Eden Die nun über 70jährige Margaret Atwood schriebt mit klarer Sprache und hohem Beobachtungsvermögen ein Buch, dass in seiner Form und Sprache in beeindruckender Weise eine Zukunft vorwegnimmt und beschreibt, die gut und gerne eintreffen könnte, wenn die politischen Versuche zur Bewahrung dieser Welt weiterhin [...]

-> Rezension lesen


 Die RAF. Geschichte, Hintergründe, OriginalaufnahmenOchs, Peter:
Die RAF. Geschichte, Hintergründe, Originalaufnahmen
„Brutalität und Fanatismus“ zeichnete die Rote Armee Fraktion mit Sicherheit aus und das deutsche Nachrichtenmagazin der Spiegel titelte nicht umsonst einmal mit „Hitlers Kinder“. Skrupellos und mörderisch sei schon die erste Generation gewesen, das bezweifelt auch die vorliegende Hördokumentation von Peter Ochs nicht und [...]

-> Rezension lesen


Die verrückten Jahre. Glassco, John:
Die verrückten Jahre.
„Die Literatur ist nicht so wichtig wie das Leben, und ich habe meine Entscheidung getroffen“, schreibt John Glassco süffisant in seiner Autobiographie, die er mit Hilfe eines dramaturgischen Kniffs ein bisschen auffrisiert hat. Aus diesem Grund möchte man den geneigten Leser auch darum bitten, das Vorwort zu dieser Ausgabe erst [...]

-> Rezension lesen


 Französisch Grammatiktrainer A1 bis B2Langenscheidt:
Französisch Grammatiktrainer A1 bis B2
Mit dem innovativen 3-stufigen Lernsystem kann die französische Grammatik einfach am Computer erlernt werden und sicher und dauerhaft beherrscht werden. Die CD-ROM ist nach folgendem Stufenplan aufgebaut: Stufe 1: Verstehen! Anschauliche, interaktive Übungen führen zu fundiertem Regelverständnis. Stufe 2: Anwenden! Durch zahlreiche, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021585 sek.