Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Ettl - Gleitflüge zwischen des Gezeiten
Buchinformation
Ettl, Peter - Gleitflüge zwischen des Gezeiten bestellen
Ettl, Peter:
Gleitflüge zwischen des
Gezeiten

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Obwohl unter den Zeltschrägen einer gemeinsamen Edition bilden die Lyriker der Silver Horse Edition keine einheitliche Gruppe. Es gibt keinen gemeinsamen arspoeticagleichen Ansatzpunkt als den, Literatur anders einzuordnen, um schließlich eine Art literaturkritischer Mutation hervorzuzaubern. Eben durch die Verschiedenheit der Gedichte, durch die Unvereinbarkeit der gezielten Darlegungen und dank dieser Inkompatibilität werden die Autoren selbst zum Sinnbild der gegenwärtigen Lage der kulturellen Gesellschaft.

Der Literaturbetrieb gleicht einem Adler, der mit gebrochenen Füßen in die Lüfte steigt, die ihm jedwede Landung verwehren. Heutzutage scheint Literatur der Inbegriff des Fragmentarismus, der unsere Zeit ansteckt, dadurch charakterisiert und die typisch fin–de–siècle–belastete Verwirrung und Fassungslosigkeit der Methoden bzw.. existentiellen Werkzeuge zum Ausdruck bringt. Diese Autoren wagen, jeder auf seine Art und Weise, eine Berufung der Methode einzulegen, indem sie eine Berufung der Rhetorik heraufbeschwören. Die alten Fragen der Literatur bleiben erhalten, wie etwa die nach dem Geschlechterverhältnis oder dem Rest Unerklärlichem, das sich der menschlichen Erkenntnis entzieht.

Deshalb sollte sich die neue Literatur nicht frontal gegen die Religionen stellen. Aber sie muß die sogar bei Atheisten bislang unzureichend ausgebildete Anschauung stärken, daß Moral und Ethik keineswegs nur über religiöse Überzeugungen funktionsfähig werden. Es geht um eine Erweiterung des literarisches Feldes. Es fällt auf, daß manche lyrische Innovationen der letzten Jahre aus dem Hinterland kommen, ob aus der Edition YE Sistig in der Eifel, der Landpresse in Weilerswist oder der Silver Horse Edition aus Marklkofen, ob Peripherie Zentrum oder Zentrum Peripherie ist, entscheiden die interessierten Leserinnen und Leser mit jedem neuen Gedichtband neu.

Ist Lyrik ›schwierig‹? Als ein Genre, welches enger als jede andere literarische Gattung an Klang und Rhythmus von Sprache gebunden sind, sind Gedichte für den Laien bisweilen schwer zu be/greifen. Wirtschaftlich betrachtet, ist Lyrik per se glatter Unsinn, aber Betriebswirtschaft ist im Leben eben nicht alles. Und so haben Lyrikeditoren wie Peter Ettl es besonders schwer und besonders leicht zugleich: »Es ist halt alles relativ«, wie es in Ödon von Horvaths Stück »Italienische Nacht« immer wieder heißt.

Auf die Frage, ob man als Herausgeber von Lyrik-Anthologien ein Masochist sein muß, antwortet der Lyriker Axel Kutsch: »Im Prinzip nicht. Aber es bleibt kaum aus, daß man im Laufe einer langjährigen Herausgebertätigkeit zum Masochisten wird. Es spricht sich schnell in Deutschland herum, wenn irgendwo seriöse Anthologien ediert werden, also Sammelbände, bei denen die Autorinnen und Autoren sich nicht finanziell zu beteiligen brauchen und ebensowenig zu Mindestabnahmen genötigt werden. Und dann hagelt es schon bald Gedichte. Manche Einsender schicken wenige Texte, andere 40 bis 50, obwohl in einer Anthologie bestenfalls ein paar Beiträge pro Autor veröffentlicht werden können. Es ist dann auch haufenweise lyrischer Schrott darunter, für dessen Lektüre man eigentlich Schmerzensgeld erhalten müßtet. Aber als engagierter Herausgeber liest man alles bis zur letzten Zeile, ärgert sich, daß so viele Dilettanten sich offenbar für Dichter halten und legt den Kram ad acta: nicht verwendungsfähig. Ja, so wird man allmählich zum Lyrikmasochisten, in den Augen der Dilettanten wohl eher zum Sadisten, weil man von ihnen nicht mal einen Dreizeiler veröffentlicht. Allerdings bleiben immer genug annehmbare bis hervorragende neue Gedichte auch weniger bekannter Verfasser übrig, mit denen man Jahr für Jahr lesenswerte und niveauvolle Anthologien füllen kann. Da kommt Entdeckerfreude auf, die für den vielen Schrott entschädigt.«

Lyrik wäre nach allen ökonomischen Gesichtspunkten schon immer zum Aussterben verurteilt gewesen, und trotzdem hält sie sich nach wie vor, notfalls eben in der Form der Samisdat. In der Silver Horse Edition präsentiert Peter Ettl so unterschiedliche Lyriker wie Michael Arenz, Maximilian Zander, Michael Hillen, Christa Wisskirchen, Frank Milautzcki, Axel Kutsch oder Theo Breuer. Die große Gabe von Theo Breuer, die ich in dessen Gedichtbänden »Nacht im Kreuz« und »Wortlos« erlebe, ist es, das, was ich lese, wie soeben geschehen aussehen zu lassen. Immer wieder gibt es diese Momente in seinen Gedichten, Szenen, die sich im Gedächtnis festsetzen, die nicht verlierbar sind – eine Art Triumph des Gedichts. Der Strippenzieher aus dem Hinterland über seine Zusammenarbeit mit dem Herausgeber Peter Ettl:

„Als Peter Ettl 2006 mit dem Vorschlag an mich herantrat, einen Gedichtband in seiner neuen Lyrikreihe herauszugeben, reagierte ich zunächst abwartend. Ich hatte gerade die Herausgabe der Monographie »Aus dem Hinterland. Lyrik nach 2000« hinter mir, und mir war überhaupt nicht nach einem weiteren Buch. Ich bat um Bedenkzeit und schlug Axel Kutsch vor, bei dessen Band »Stille Nacht nur bis acht« ich das Lektorat übernahm. Das war gleichsam Initialzündung sowohl für meinen Band als auch die seitdem immer intensiver gewordene Zusammenarbeit, die 2009 in einen zweiten Band von mir in der Reihe mündete und die ich nicht mehr missen möchte. Peter Ettl ist ein gefühlvoller und zuverlässiger Herausgeber, in dessen katzenumsprungener Silver Horse Edition ich mich sauwohl fühle, zumal die Lyrikreihe von Band zu Band an Format und Profil gewinnt.“

Ein Blick in den Band »Gleitflüge zwischen den Gezeiten« zeigt, daß Peter Ettl mit wenigen Strichen literarische Bilder entwirft, von der Einsamkeit, der Auflösung des Individuums, vom Brachliegen aller erworbenen Fähigkeiten, von der Sehnsucht nach einem anderen Leben, aber auch vom Lebenswillen. Die sogenannte Provinz ist keine literarische terra incognita, kein weißer Fleck in den Atlanten der Lyrik mehr. Die fragilste der literarischen Formen gilt gemeinhin als deren teuerste, und dies im doppelten Sinn: Die Randständigkeit der Lyrik abseits des ökonomischen Gewinns steht in direkter Proportion zu der hohen symbolischen Wertschätzung, mit welcher man sie bedenkt. Lyrik scheint ein Gut zu sein, das zugleich sein eigener Marktpromoter ist. Wenn es gutgeht, schafft sich Lyrik eine Gesellschaft, die bereit ist, sie am Leben zu erhalten.

1 Peter Ettl, Gleitflüge zwischen den Gezeiten. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.

2 Jürgen Völkert-Marten, Flugzeuge über Flugenten. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.

3 Axel Kutsch, Stille Nacht nur bis acht. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.

4 Theo Breuer, Nacht im Kreuz. Gedichte aus dem Hinterland; 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.

5 Frank Milautzcki, Und Chrys fragt wieviel Stück. Neue Gedichte; 40 Seiten, Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.

6 Christa Wißkirchen, Der Nährwert des Kiesels. Neue Gedichte; 42 Seiten, geheftete Broschur; Silver Horse Edition, Marklkofen 2007.

7 Klara HÛrková, Stillstand der Gräser. Neue Gedichte, 38 Seiten, gehef¬tete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.

8 Monika Petsos, Fremdglanz über dem Teich. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.

9 Andreas Noga, Orakelraum. Lyrische Collagen, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.

10 Maximilian Zander, Anthropisch. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.

11 Michael Arenz, Anweisungen für die vorletzten Tage. Poeme, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.

12 Theo Breuer, Wortlos und andere Gedichte, 42 Sei¬ten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2009.

13 Michael Hillen, Ablegende Schiffe. Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2009.

[*] Diese Rezension schrieb: Matthias Hagedorn (2009-02-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Ettl ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Tief untenHuysmans, Joris-Karl:
Tief unten
"Welcher Kot, guter Gott", dieses 19. Jahrhundert! Was für ein Buch, dieses 1891 von Joris-Karl Huysmans verfasste "Tief unten" (Là-bas). Ja, wahrhaftig ein ungeheurer, sich stetig beschleunigender Sturz in die widerwärtigen Kloaken der Menschheit. Es ist an der zentralen Romanfigur Durtal, ihn - wenn zum Teil auch [...]

-> Rezension lesen


 KassensturzMarcos, Subcomandante:
Kassensturz
„Und wie fühlt man sich unter einer Sturmmütze?“, fragt die Journalistin Laura Castellanos. „Es ist sehr heiß, wenn es heiß ist, und wenn es kalt ist, dann klebt sie an der Haut und wird hart, denn sie ist aus dünnem Material. Es ist das Schlimmste, was dir passieren kann. Ganz im Ernst, ich werde nie mehr einen Aufstand mit [...]

-> Rezension lesen


Sizilien und PalermoBürgi, Katharina:
Sizilien und Palermo
„Was hab ich denn, /dass mir zum Heulen ist, /zum Weinen,/ zum Hilfe rufen und/ die Luft runterschlucken muss und ausspucken?“, schreibt Ignazio Buttita in seinem Gedicht „Heute Abend“ und am Ende bekennt er, doch nur betrunken gewesen zu sein. Hat er also nur vor Glück geweint? Oder leidet er unter der von Gesualdo Bufalino [...]

-> Rezension lesen


 Süßes aus dem SacherChristoph, Wagner:
Süßes aus dem Sacher
Wer glaubt, nun werde das Geheimnis um die weltberühmte Sachertorte endlich gelüftet, der wird mit einem Rezept von Hans-Peter Fink Vorlieb nehmen müssen, das dem Original aber immerhin ziemlich nahe komme. Natürlich wird das Originalrezept weiterhin wie ein Schatz in einem Schweizer Safe unter Verschluss gehalten und nicht einmal im [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021780 sek.