Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Andreas Fahrmeir - Revolutionen und Reformen Europa 1789-1850
Buchinformation
Fahrmeir, Andreas - Revolutionen und Reformen Europa 1789-1850 bestellen
Fahrmeir, Andreas:
Revolutionen und
Reformen Europa
1789-1850

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Frankreich hatte durch die Revolution 20.000 Menschen im Terror und 1,3 Millionen Soldaten im Krieg verloren, dennoch verzeichnete das Land ein Bevölkerungswachstum und sogar die Wirtschaft wuchs, schreibt Fahrmeir. Paris war 1850 auf etwa eine Million Einwohner angewachsen, was ca. 3 Prozent der gesamten Bevölkerung des Landes ausmachte. Wien und Berlin waren Mitte des 19. Jahrhunderts auf 446.000 und 426.000 Einwohner angewachsen, auch Neapel war um 1800 mit 430.000 eine der vier größten Städte des Jahrhunderts. Hier entstand auch die ersten italienische Bahn, nämlich zwischen Neapel und Portici, die Züge verkehrten zwischen Mailand, Venedig, Florenz, und Livorno sowie Turin und Moncalieri. Russland hingegen hatte damals (1850) gerade mal 380 km Eisenbahn, anders als in Frankreich wo es 1850 schon knapp 19 Millionen (!) „Bahnkunden“ gab, statistisch fuhr also jeder Franzose einmal im Jahr Bahn.

1848: Industrious oder Industrial Revolution
Der Autor beschreibt die Entwicklung der Baumwollindustrie – des „Leitsektors“ - in England und geht auf die Folgen der Industrialisierung ein, die ein bürgerliches Unternehmertum ermöglichte, das der agrarisch orientierten Aristokratie alsbald die Pferde ausspannte. Die Versuche dennoch die politische Kontrolle zu behalten, obwohl sie die wirtschaftliche langsam zu verlieren begannen führte zu Spannungen, die sich auf der Straße entluden. Dennoch könne man nicht von einer industriellen Revolution entsprechen, sondern eher von einer „industrious revolution“ („Fleißrevolution“), so Fahrmeir, denn die technische Entwicklung hatte sich längst nicht in allen Bereichen der Produktion so schnell durchgesetzt.

Das Ende der Freizeit
Die eigentliche treibende Kraft der Industrialisierung sei „die Reduktion von Freizeit oder Subsistenzproduktion zugunsten kommerziell verwertbarer Tätigkeiten oder Lohnarbeit“ gewesen. Fahrmeir drückt den konkreten Umstand mit einem drastischen Bild aus: „Konkret gesprochen, habe man sich als Näherin betätigt, um eine Flasche Gin zu kaufen, anstatt selbst alkoholische Getränke herzustellen.“ Fabrikarbeit als Form der Selbstdisziplinierung, da die größere Effizienz der Fabrikwirtschaft die individuelle Fähigkeit zum Gelderwerb gegenüber der Heimarbeit erhöhte. Den eigentlichen Ursprung der europäischen Industrialisierung sieht Fahrmeir aber im transatlantischen Handel mit Afrikanerinnen und Afrikanern, der die Produktion eines Mehrwerts für Europa erst ermöglicht hatte.

Andreas Fahrmeir
Revolutionen und Reformen
Europa 1789-1850
C.H.Beck Geschichte Europas

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2016-03-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Andreas Fahrmeir ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Runen für EinsteigerOgilvy, Guy:
Runen für Einsteiger
„Wisse sie zu schneiden, wisse sie zu lesen,/wisse sie zu färben, wisse sie zu prüfen,/wisse sie zu beschwören, wisse sie zu ritzen,/wisse sie zu senden, wisse sie zu verwenden.“, heißt es in Odins Hávamál, Vers 144 und wer ein Hexenmeister oder Zauberer („vitki“) werden möchte, sollte als erstes damit anfangen, sich einen [...]

-> Rezension lesen


 Ein Paar - Zwei Kulturen. So gelingt die Liebe in einer globalisierten WeltSchreiner, Karin:
Ein Paar - Zwei Kulturen. So gelingt die Liebe in einer globalisierten Welt
Die Herausforderungen für ein interkulturelles Paar sind ungleich höher, da es vor allem vom jeweils eigenen Umfeld stark unter Druck gesetzt wird. Die interkulturelle Beziehung könne deswegen nur gelingen, wenn sich das Paar auch eine eigene „dritte Kultur“ und gemeinsame „Sprache“ erarbeite und das gelinge am besten durch [...]

-> Rezension lesen


Wie Kinder früher lebtenGernhäuser, Susanne:
Wie Kinder früher lebten
Die Sachbilderbuchreihe selbst ist eine der besten und auch erfolgreichsten im deutschsprachigen Raum. Da wird grundlegendes Sachwissen für Kinder zwischen vier und sieben Jahren vermittelt, zahlreiche Bilder mit hohem Entdeckungswert illustrieren leicht verständliche Texte, die von Erstlesern gut selbst bewältigt werden können und [...]

-> Rezension lesen


 Der FlussRoher, Michael:
Der Fluss
Ein anspruchsvolles philosophisches und bezaubernd poetisches Bilderbuch hat Michael Roher da erschaffen und ihm den Titel „Der Fluss“ gegeben. Mit zarten Bildern und lyrischen Worten begleitet er ein Mädchen bzw. eine Frau vom Anfang ihres Lebens bis zu ihrem Ende. Wo fängt alles an, wo hört es auf? Und was erlebt man im Fluss [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020177 sek.