Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jörg Fauser - Marlon Brando. Der versilberte Rebell. Eine Biographie
Buchinformation
Fauser, Jörg - Marlon Brando. Der versilberte Rebell. Eine Biographie bestellen
Fauser, Jörg:
Marlon Brando. Der
versilberte Rebell. Eine
Biographie

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Boheme ist keine Gehaltsklasse

Jörg Fauser brauchte mal wieder Geld. So ließ er sich bereits 1977 darauf ein, eine eher brav geschriebene Biographie über James Dean ins Deutsche zu übersetzen. Der bis heute einzigartige Übersetzer des amerikanischen Underground, der in Mannheim lebende Carl Weissner, hatte zwecks Überlastung den Verlag auf seinen Freund Fauser aufmerksam gemacht. Dieser willigte ein und lieferte mit seiner Übersetzung eine literarische Dimension, die aus der eher langweiligen Vorlage einen Fetzer machte. Der Verlag hakte nach und bat Fauser, selbst eine Biographie über Marlon Brando zu schreiben. Der war widerborstig und willigte nach zähem Ringen irgendwann ein. In seinem Tagebuch steht am 16.1.1978: Brando angefangen. Und am 27.3.1978: Brando abgeschlossen. Nach eingehender Recherche schrieb Fauser dieses bis dahin für das Genre unglaubliche Werk in zwei Monaten herunter.

Fausers Arbeit hat journalistischen Charakter. Der Autor folgte Brando mit zielsicherem Gespür aus der amerikanischen Provinz, sprich dem Nest Libertyville nach New York, wo er sich durchschlägt. Versuche eines jungen Rebellen, der sich in der Metropole durchzusetzen versucht, bringen ihn irgendwann in Bohemekreise, wo man ihm schauspielerische Qualitäten attestiert. Zunächst geht er mit Tennessee Williams Endstation Sehnsucht auf die Bühne und bricht alle Rekorde und die Herzen der aufbegehrenden jungen amerikanischen Generation. Es ist sein Gestus, der imponiert, das Coole, das Nonchalante, das unausgesprochene Desinteresse an den großen, gesetzten Diskursen um die amerikanische Gesellschaft dieser Tage. Brando schert sich nicht drum. Er wechselt von der Bühne zum Film und holt sich mit einem Achselzucken ein Millionenpublikum.

Was folgt, ist bekannt. Welterfolge mit Endstation Sehnsucht, Die Faust im Nacken. Der Rebell kommt nach Hollywood und nicht die Filmindustrie vereinnahmt ihn, sondern er sie. Brando diktiert, streicht astronomische Gagen ein, verschwendet sie gleichgültig und spielt das Spiel nicht mit. Entzieht sich immer wieder erfolgreich der vermarktenden Öffentlichkeit, dreht Filme, die gigantische Flops werden, von der Historienschnulze bis zum Western. Kauft ein Atoll in der Südsee und kämpft für die Umwelt, engagiert sich für die Indianer und brüskiert. Die sechziger Jahre finden ohne ihn oder mit Pleiten statt, er verhöhnt den Historienschmu mit der Meuterei auf der Bounty. Und dann, als die öffentliche Wahrnehmung ihn abgeschrieben hat, taucht er wieder auf und wirft mit Der Pate und Der letzte Tango in Paris dem verdutzten Publikum zwei Welterfolge hin. Zur Verleihung seines zweiten Oscars, diesmal für den Paten, schickt er eine junge Indianerin, die ihn für ihn ablehnt. Brando kehrt danach zurück in seine von der Öffentlichkeit abgeschirmte Welt, genauso cool, genauso nonchalant und genauso an der Kulturindustrie desinteressiert.

Fauser gelingt es, Marlon Brando als da darzustellen, was die normierte Öffentlichkeit nie verstanden hat: Den Rebellen, der sich versilbert, ohne sich kaufen zu lassen. Einen wahren Bohemien, dessen Wesen es ist, die Bourgeoisie zu verhöhnen ohne selbst ein bürgerliches Leben je zu führen. Die heutigen Versuche, die Boheme als eine einkommensstarke, kreative Kaste zu beschreiben, haben die Rebellion aus dem Auge verloren. Brando ist der Beweis, dass die Boheme von der Rebellion nicht zu trennen ist. Und Fauser war der, der das wusste. In einer biographischen Notiz wenige Monate vor seinem Tod schrieb Jörg Fauser zur eigenen Person: „Keine Stipendien, keine Preise, keine Gelder der öffentlichen Hand, keine Jurys, keine Gremien, kein Mitglied eines Berufsverbands, keine Akademie, keine Clique; verheiratet, aber sonst unabhängig.“ Zwei, die sich verstanden, hatten sich in dieser Biographie gefunden.


[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2009-08-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jörg Fauser ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wohin geht die SPD?Sturm, Daniel Friedrich:
Wohin geht die SPD?
Eine historische Arbeit. Punkt! Passend zu den Bundestagswahlen im September erschien im Februar 2009 ein weiteres Buch, um die politischen Perspektiven des Landes zu erörtern. Der Politredakteur von Welt, Welt am Sonntag und Berliner Morgenpost, Daniel Friedrich Sturm, wählte für sich dabei ein Thema, das mit der im Titel [...]

-> Rezension lesen


 Jimi Hendrix. Eine BiographieTheweleit, Klaus:
Jimi Hendrix. Eine Biographie
Revolutionäre Musik und Psychoenergien Biographien nach klassischem Muster sind geschnitten für mediokre Figuren. Nimmt man große Innovatoren, Charismatiker oder Visionäre mit diesem Mittel ins Blickfeld, so kann die klassische Biographie ziemlichen Unsinn hervorbringen. Da werden schnell einmal Kindheitserlebnisse hoffnungslos [...]

-> Rezension lesen


LeviathanGreen, Julien:
Leviathan
Die destruktive Kraft des kleinbürgerlichen Milieus Der in Frankreich im Jahr 1900 geborene Sohn eines amerikanischen Geschäftsmannes Julien Green lebte dort bis nach dem I. Weltkrieg, ging dann in die USA, wo er bis 1945 blieb, um in sein Geburtsland zurückzukehren, wo er bis zu seinem Tod 1998 zahlreiche Romane schrieb. Sein bis [...]

-> Rezension lesen


 Die Metastasen des GenießensZizek, Slavoj:
Die Metastasen des Genießens
„Six Essays on Woman and Causality“ heißt der Untertitel dieses grandiosen Meisterwerkes aus der Feder des wohl derzeit größten lebenden Philosophen aus Slowenien. Slavoj Zizek versteht es auch in vorliegendem Werk, das in Erotik (Teil I) und Politik (Teil II) gegliedert ist, aufs Neue Alltagsphänomene und Popkultur mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.055809 sek.