Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jörg Fauser - Das Schlangenmaul
Buchinformation
Fauser, Jörg - Das Schlangenmaul bestellen
Fauser, Jörg:
Das Schlangenmaul

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wenn es Biotope für einen deutschen Underground in der alten Bundesrepublik gab, dann waren diese allenfalls in Frankfurt, aber eigentlich am besten in Westberlin zu finden. Die irrwitzige politische wie geographische Inselsituation mit ihrer eigenen Lebensphilosophie hatte in den siebziger und achtziger Jahre viele angelockt, die in der eher konservativ gesetzten und bürgerlich definierten Republik nicht zurecht kamen. Outcasts, outs, Zocker, Schieber und Luden konnten sich in Berlin besser entfalten als anderswo. Mit ihnen korrespondierten politische Figuren, die aus den intransparenten Wiederaufbaustrukturen mit ihren Schwarzmärkten und Kellerdeals erwachsen waren. Eine Folie, die niemand anderes zu einem Undergroundroman so gekonnt und sprachlich pittoresk nutzen konnte wie Jörg Fauser. Das Schlangenmaul erschien erstmals 1985 und ist bis heute eine lohnende Lektüre für alle, die das Genre mögen.

Die Handlung ist so abstrus wie das soziale Feld, auf der sie sich bewegt. Da ist zum einen der heruntergekommene Gossenjournalist Harder, der selbst in der Regenbogen- und Sensationspresse seinen Platz verloren hat und mit einem Inserat, in dem er sich als Bergungsspezialist für besonders heikle Fälle anbietet, wieder zum Zuge kommt. Er bekommt einen Auftrag von der Gattin eines auf Entzug befindlichen Politikers aus Hannover, die sich um den Verbleib ihrer Tochter sorgt, die spurlos verschwunden ist. Die Mutter selbst hatte während der durchtränkten Karriere ihres Mannes ein Verhältnis mit einer schillernden Figur der Berliner Unterwelt. Mit dem genetisch sicheren Gespür des Skandaljournalisten findet Harder heraus, dass der Weg der Vermissten zu diesem Zuhälter und Obskurantisten führt, der in Berlin im Bordell- und Zockermilieu operiert. Unter anderem betreibt er einen Club Kamasutra, in dem unter dem Deckmantel spiritistischer Neigungen der nur noch pathologisch erklärbare Kick nach der ultimativen sexuellen Klimax unter Einbeziehung giftiger Riesenschlangen gewährleistet werden soll. Tatsächlich spielt die vermisste Tochter in dieser Gegenwelt hypnotisiert und unter Drogen unter dem Namen Shiva eine Rolle. Der Showdown erfolgt in einem Anwesen am Rande Berlins, wenige hundert Meter vor der Mauer, in der die Schlangen gehalten und mit Hilfe mysteriöser Berliner Politiker eine Geschäftsidee entwickelt werden soll, in der die Schlangenpraktiken im Mittelpunkt stehen. Unter Gunpoint gelingt es Harder, das Mädchen zu befreien, dabei erliegt der Ludenkönig dem Biss einer giftigen Schlange und die Hütte brennt ab. Harder bekommt von der Mutter der Geborgenen einen Scheck über 20.000 Mark, den er jedoch vor einem Steuerfahnder, der ihm schon lange auf den Fersen ist, zerreißt, mit der Bemerkung, er sei faul, weil selbst ihn, den out, die Perversion der polit-kriminellen Sphäre nur noch anwidert.

Der Roman ist spannend zu lesen und vor allem ein weiteres Indiz für den sicheren Blick Fausers für das Abstruse und Irrwitzige. Die Sprache gehört zu dem Besten, was in diesem Genre je in Deutschland durch die Printmaschinen gejagt wurde. Sie ist lasziv, gefährlich, giftig und treibt den Puls hoch.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2010-02-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jörg Fauser ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Vom Schmerz der Schönheit.Klonovsky, Michael:
Vom Schmerz der Schönheit.
Giacomo Puccini (*1858 Lucca +1924 Brüssel) von Zweifeln reinwaschen zu wollen scheint dem Laien ein müßiges Unterfangen, gilt er doch gerade spätestens seit seinem Jubiläumsjahr, 2008, als Operngenie. Doch Klonovskys polemische Druckschrift wendet sich ja auch gar nicht an den Anfänger, vielmehr haben wir es hier mit einer [...]

-> Rezension lesen


 OthelloShakespeare, William:
Othello
Unlängst im Wiener Akademietheater konnte man Zeuge einer dramatisierten Version des ohnehin schon so dramatischen Stoffes des Othellos werden, die dramatisch und kurzweilig wie sie war, keine gefühlten dreieinhalb Stunden dauerte. Die ersten Sätze wurden im Dunkeln gesprochen und dafür sogar die Lichter der Notausgänge von den [...]

-> Rezension lesen


Reform. Ein deutscher MythosBollmann, Ralph:
Reform. Ein deutscher Mythos
Nach seiner vergleichenden Studie über Struktur und die neuralgischen Themen des Imperiums von Rom bis zum heutigen Westen widmete sich Ralph Bollmann mit seinem 2008 erschienenen Buch Reform. Ein deutscher Mythos vorwiegend der im deutschen Sprachraum in Angriff genommenen Reformen und deren Wirkung in der historischen Entwicklung. Er [...]

-> Rezension lesen


 Russisch Minakova-Boblest, Elena:
Russisch
Die Vorlektion zur systematischen Einführung in die kyrillische Schrift und in die Aussprache sind natürlich die ersten Schritte die man beim Erlernen der Russischen Sprache bewältigen muss. Sowohl die CDs als auch das Lehrbuch führen dann in ein authentisches Russisch in alltagsnahen Dialogen und Lektionstexten ein und vergessen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029179 sek.