Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Federico Fellini - Die Reise nach Tulum
Buchinformation
Fellini, Federico - Die Reise nach Tulum bestellen
Fellini, Federico:
Die Reise nach Tulum

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Für alle Film- und Comicfans wartet der Panini-Verlag hier mit einer absoluten Sensation auf:
„Die Reise nach Tulum” hätte eigentlich eine Verfilmung eines Carlos Castaneda Klassikers von Federico Fellini werden sollen und ist als Fortsetzungsgeschichte auch tatsächlich im Corriere della Sera erschienen, erblickte jedoch als Film leider nicht mehr das Licht der Welt. Dafür liegt jetzt dieser Comic von Milo Manara, dem wohl berühmtesten italienischen Comickünstler, vor, der die Geschichte in spannenden s/w-Bildern noch einmal erzählt. In der Hauptrolle sieht man übrigens Marcello Mastroianni, meisterhaft von Manara als „Snaporaz“ in Szene gesetzt, aber auch Federico Fellinis Hut und der Meister selbst, sowie eine für Manara typische und eben sehr weibliche Journalistin spielen weitere Hauptrollen in dieser Comicsensation, die sogar noch mit einer Fortsetzung aufwartet.

“Die Reise nach Tulum“ ist nämlich erst der erste Teil der Werkausgabe, die der Panini-Verlag gerade vorbereitet. Als zweiter Teil ist bereits „Ein indianischer Sommer“ geplant, den man sich ebenfalls nicht entgehen lassen sollte. Für diese Geschichte arbeitete Manara übrigens mit keinem Geringeren als Hugo Pratt zusammen. Der 1945 in Lüsen bei Bozen geborene Künstler Milo Maurilio Manara wurde in den 70ern durch „Der Affenkönig“, „Die Odysee des Giuseppe Bergmann“ und „Revolution“ bekannt. Später arbeitete er auch mit anderen Künstlern wie den bisher genannten, aber auch dem französischen Regisseur Luc Besson zusammen. Zurzeit arbeitet er mit Alejandro Jodorowsky an der Herausgabe von „Borgia“ und mit Chris Claremont an der Marvel Graphic Novel „Gals on the Run“. Man kann nur hoffen, dass Panini sich auch bald an die deutsche Herausgabe dieser Meisterwerke macht, denn Manara ist zweifellos einer der besten internationalen Comiczeichner der Gegenwart und es wäre schade, auch nur eine Folge davon zu versäumen.

Zum Schluss noch zu den in vorliegendem Band veröffentlichten Geschichten: „Die Reise nach Tulum” ist – wie bereits erwähnt – eine Geschichte des peruanischen Sinnsuchers Carlos Castaneda und spielt an den Stufen der Maya-Pyramiden Mexikos. Eines der wichtigsten Bücher des selbsternannten Schamanen und Anthropologen sind die „Lehren des Don Juan“, für das er hart kritisiert wurde. In „Die Reise nach Tulum” von Manara wird aber vor allem auch die Entstehungsgeschichte und Fellinis wirre Vorstellungen und Arbeitsmoral eingebaut. So beginnt die Geschichte durch ein versehentliches Abtauchen in einen Swimming Pool, die Piscina, in der sich alle ungedrehten Filme Fellinis als Flugzeuge befinden. Die super-sexy Journalistin und Vincenzo Mollica steigen in eine dieser Maschinen ein und so beginnt die eigentliche Geschichte Castanedas in der fliegende Drachen und giftige Fische eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Ähnlich beginnt auch die zweite in vorliegender Werkausgabe abgedruckte Geschichte „Die Reise G. Mastorna, genannt Fernet“ in einer Maschine. Der Pilot kündigt Turbulenzen an, es folgt eine Notlandung und es beginnt die faszinierende Geschichte eines Menschen, der tot ist, ohne davon zu wissen. Im Gegensatz zur fröhlichen und spielerischen Atmosphäre von „Die Reise nach Tulum“ wäre „Die Reise G. Mastorna“ allerdings eher ein düsterer, grauer Film geworden, da sich Fellini mit seinen Ängsten und dem Tod auseinandersetzte, der auch dieses Projekt vereitelte und seither unverwirklicht auf dem Grund der Piscina schlummern lässt.

Wer mehr von Fellinis Ängsten und Träumen lesen oder sehen möchte, dem sei auch das „Traumbuch“ (Collection Rolf Heyne) empfohlen. Aber auch in der vorliegenden Ausgabe findet man einige Zeichnungen von Fellini selbst und besonders erwähnenswert ist die Gegenüberstellung von Fellinis Skizzen mit Manaras Ausarbeitungen. Das Scratchbook des einen wird zur Vorlage des anderen: „Von Fellini habe ich viel gelernt, vor allem hat er mich gelehrt, mich nie mit der ersten Version zufrieden zu geben, sondern sie ständig zu verbessern“, soll Manara einmal gesagt haben. Das ist ihm mehr als gelungen. Genauso wie diese wunderschöne und bibliophile Erstausgabe der Werke Manaras durch den Panini-Verlag.

Milo Manara – Federico Fellini
Die Reise nach Tulum/Die Reise G. Mastorna, genannt Fernet
Werkausgabe 1

2009
Panini Comics
www.panini.de
ISBN 978-3-86607-872-7
240 Seiten
26,30.-€ vor dem 31.12.2009 zum Einführungspreis von 19,95.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2009-12-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Federico Fellini ansehen

->  Stichwörter: Comic

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


DjinnDufaux-Miralles:
Djinn
Die lange erwartete Fortsetzung von DJINN liegt nun endlich vor und es schließt sich mit dieser Ausgabe der Afrika-Zyklus und mit der nächsten Folge beginnt „Indien“. Die als Göttin verehrte Jade vereinigt sich in vorliegendem Band mit dem bärtigen Gorillakönig, der den Kopf ihres vorherigen Beschützers und Liebhabers auf einer [...]

-> Rezension lesen


 TANATOSDelitte, Jean Yves:
TANATOS
Ein neuer Superschurke macht das Paris der Vorkriegszeit unsicher und schreckt nicht davor zurück, mit dem Elend ganzer Nationen Profit zu machen. Sein Name ist Tanatos, er trägt ein blaues Kostüm, eine blaue Maske und verkleidet sich auch ansonsten liebend gerne mit Latexmasken, um die Identität öffentlicher Würdenträger [...]

-> Rezension lesen


PAYBACKSchirrmacher, Frank:
PAYBACK
Ein Appell gegen die Weltreduktion auf Algorithmen Dass der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Frank Schirrmacher, eine Spürnase für komplexe Trends hat, bewies er spätestens 2005 mit seinem Buch Methusalem-Komplott. Nun hat er sich eines Sujets angenommen, das ebenfalls nicht nur alle gesellschaftlichen Bereiche [...]

-> Rezension lesen


 Vierzig RosenHürlimann, Thomas:
Vierzig Rosen
Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau: auf diese Binsenweisheit ließe sich der Roman "Vierzig Rosen" von Thomas Hürlimann zusammenfassen. Freilich beschnitte man damit auch Hürlimanns fein gezeichnetes und überaus kurzweiliges Portrait weiblicher Fähigkeiten und Leidensfähigkeiten. Doch der Reihe nach: der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024194 sek.