Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Edgar Feuchtwanger - Als Hitler unser Nachbar war: Erinnerungen an meine Kindheit im Nationalsozialismus
Buchinformation
Feuchtwanger, Edgar - Als Hitler unser Nachbar war: Erinnerungen an meine Kindheit im Nationalsozialismus bestellen
Feuchtwanger, Edgar:
Als Hitler unser Nachbar
war: Erinnerungen an
meine Kindheit im
Nationalsozialismus

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der später nach dem Krieg unter anderem in Frankfurt Geschichte lehrende Edgar Feuchtwanger war ein Neffe des berühmten Schriftstellers und Emigranten Lion Feuchtwanger.

Im Jahr 1939, als er 15 Jahre alt war, emigrierte auch Edgar Feuchtwanger mit seiner Familie nach England und kehrte im Unterschied zu vielen anderen Emigranten später in das demokratisch gewordene Deutschland zurück.

Bertil Scali, der in der Vergangenheit schon einen Roman und eine TV-Dokumentation über die Kindheit von Edgar Feuchtwanger im nationalsozialistischen Deutschland geschrieben hat, hat diesen nun in hohem Alter noch einmal ermutigt, seine Geschichte einer zunächst behüteten bildungsbürgerlichen Kindheit in einem jüdischen Elternhaus zu erzählen, in dem sich die intellektuelle Elite der Weimarer Republik die Klinke in die Hand gab. Am Münchner Prinzregentenplatz wird der aufstrebende Hitler zeitweise der Nachbar der Feuchtwangers, was dem Buch den Titel gab, zu dem Scali nun Edgar Feuchtwanger noch einmal ermutigt und überredet hat.

Auf eine berührende und eindrucksvolle Weise erzählt Feuchtwanger von einer großbürgerlich - jüdischen Lebenswelt, die mit dem Holocaust für immer verloren gegangen ist. Ein Verlust, den man in Deutschland lange nicht wahrhaben wollte und der den Leser an vielen Stellen traurig stimmt.

Zehn Jahre in der Nachbarschaft eines Diktators, vor dem die Familie dann doch fliehen und in der Fremde überleben konnte. Nicht allen, auch nicht allen Verwandten und Bekannten der Familie Feuchtwanger war das möglich. Viele sind ermordet worden oder haben das Leid und Elend der Emigration nicht ertragen.

Auch daran erinnert dieses beeindruckende Lebens- und Kindheitszeugnis.

Edgar Feuchtwanger, Als Hitler unser Nachbar war: Erinnerungen an meine Kindheit im Nationalsozialismus, Siedler 2014, ISBN 978-3-8275-0038-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-05-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Edgar Feuchtwanger ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Meine grosse Tier-MenagerieHelle, Andre:
Meine grosse Tier-Menagerie
Im Jahr 1911, vor über einhundert Jahren, wurde dieses wunderbare Bilderbuch von Andre Helle für Kinder zum ersten Mal in Frankreich veröffentlicht. Die Lektoren des Knesebeck Verlags in München haben es nun für ihre Kinderabteilung wieder entdeckt und in einer ansprechenden, wertvollen und großen Ausgabe neu verlegt. Nur zart [...]

-> Rezension lesen


 Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem IKEA-Schrank feststecktePuertolas, Romain:
Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem IKEA-Schrank feststeckte
Dieses Romandebüt des französischen Schriftstellers Romain Puertolas, das nach seinem sensationellen Erfolg in Frankreich mittlerweile in sechsunddreißig Länder verkauft wurde, ist ein unterhaltsamer Schelmenroman mit einem ganz außergewöhnlichen Protagonisten, wie in die Literatur nur alle paar Jahre erfinden kann. Er heißt [...]

-> Rezension lesen


Ohne uns. Die Generation Y und ihre Absage an das LeistungsdenkenKosser, Ursula:
Ohne uns. Die Generation Y und ihre Absage an das Leistungsdenken
Von der Generation Y, also den zwischen den Jahren 1980 und etwa 1995 Geborenen ist in der letzten Zeit viel die Rede. Sie sollen so ganz besonders anders sein als ihre Vorgängergenerationen, was sich insbesondere daran zeige, dass sie das bisherige Leistungsdenken nicht mehr teilen, sondern mit ihrem „ohne uns“ eine neue [...]

-> Rezension lesen


 Wörterbuch einer verlorenen WeltArikha, Alba:
Wörterbuch einer verlorenen Welt
Dieses Buch der Schriftstellerin Alba Arikha erzählt von einer wunderbaren Kindheit im Paris der achtziger Jahre, aber auch von einer dramatischen Familiengeschichte im Schatten des Holocaust. Albas Vater war der berühmte Künstler Avigdor Arikha, ihre Mutter die amerikanischen Dichterin Anne Atik, und ihr Patenonkel Samuel Beckett [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.009967 sek.