Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hélène Fillières - Streng
Buchinformation
Fillières, Hélène - Streng bestellen
Fillières, Hélène:
Streng

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

S/M-Erotik - aus Sicht der französischen Regisseurin Hélène Fillieres - besteht vor allem aus Latex, Leder, Schmerzen und Lust. Jedoch kann auch das wichtigste Moment einer solchen Beziehung nicht ausgespart bleiben: Macht. Der Banker, der seinen Umgang mit Frauen auf Prostituierte reduziert behandelt auch die junge Frau, gespielt von Laetitia Casta, wie eine Prostituierte. Aber mit ihr geht er viel weiter als mit den anderen, denn er lädt sie zu sich nach Hause ein und dort darf sie ihn sogar erschießen – vorerst aber nur mit Platzpatronen. Der mächtige Macho mit der Lust zur Unterwerfung verlangt auch andere Spielereien von ihr, auspeitschen ist dabei noch die geringste Perversion, die von der Regisseuse nur zärtlich angedeutet wird und nicht explizit gezeigt wird. Das Wimmern des mächtigen Mannes vor der starken Frau bringt aber auch ihr Lust, denn sie findet zunehmend Gefallen an seinen abwegigen Begierden und trifft sich immer öfter mit ihm, obwohl er sie wie eine Nutte behandelt. Schließlich will er sie auch kaufen, eine Million Dollar steht im Angebot. Wird das das Verhältnis zwischen den beiden verändern?
„Streng“ - im Originaltitel: „Une histoire d’amour“, also: eine Liebesgeschichte – versucht mit kühler Architektur eine Lynch-mäßige Atmosphäre herzustellen, die tief ein in das sadomasochistische Beziehungsmodell der beiden eintauchen möchte, aufgrund des mangelnden schauspielerischen Talents von Laetitia Casta jedoch an der Oberfläche kleben bleibt. Auch wenn sich Benoît Poelvoorde redlich bemüht, das Eis zu brechen, kommt er gegen das hölzerne, einsilbige Spiel der Casta doch nicht an. Natürlich könnte man auch behaupten, dass sie ihre Rolle so gut spielt, dass sie darin aufgeht. Spielt sie sich selbst? Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Régis Jauffret, erschienen im Piper Verlag und dieses wiederum auf einer wahren Geschichte. Dass das Buch von einer Regisseuse verfilmt wurde macht „Streng“ besonders interessant, denn die weibliche Sicht auf das Phänomen der S/M-Erotik blieb bisher zu oft ausgeblendet. „Streng“, in zarten Grauschattierungen gehalten, steht aber ganz im Gegensatz zu dem bunten und phantasievollen Spielereien dieser Abart der Erotik. Insofern kann der Film auch als ein politisches Statement gelesen werden, vor allem wenn man sich das Ende des Paares vor Augen führt, denn wer Gewalt sät, wird einen Sturm davon ernten.

Hélène Fillières
STRENG
Darsteller: Laetitia Casta, Benoît Poelvoorde, Philippe Nahon u.a.

Erotikthriller
Frankreich 2013, ca. 77 min
Deutsch, Französisch
ab 16
Extras: Original Kinotrailer

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-04-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hélène Fillières ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


WortspielhalleReyer & Weigoni, Sophie / A.J.:
Wortspielhalle
Vom homo ludens zum homo poeticus In einer Rückbesinnung auf das Spielerische halten Sophie Reyer und A.J. Weigoni die Poesie weiterhin für erstrebenswert, um entgegen den allgegenwärtigen Zwängen einen Freiraum für eine menschliche Betätigung nach selbst gewählten Regeln und um ihrer selbst willen zu schaffen. In einem [...]

-> Rezension lesen


 Ich will doch bloß sterben, Papa. Leben mit einer schizophrenen TochterSchofield, Michael:
Ich will doch bloß sterben, Papa. Leben mit einer schizophrenen Tochter
Ein kleiner Kurzschluss im Gehirn, möglich auch schon bei kleinen Kindern, wie dieses bewegende und erschütternde Buch zeigt, und ein Mensch ist an Schizophrenie erkrankt. Dass dies jeden von uns zu jeder Zeit treffen kann, ist eine so schreckliche Vorstellung, dass sie abgewehrt werden muss. Michael Schofield, Vater der mit fünf [...]

-> Rezension lesen


Wirst du mich immer lieb habenLeblanc, Catherine:
Wirst du mich immer lieb haben
Als der kleine Bär sich beim Spielen seine Jacke zerrissen hat, hat er Angst, was wohl seine Mama dazu sagen wird. Als sie ihm ohne zu schimpfen die Jacke flickt, fragt er sie: „Hast du mich trotzdem noch lieb?“ „Aber natürlich“, antwortet die Mutter. Und nun ist die Neugier des kleinen Bären geweckt, aber auch seine [...]

-> Rezension lesen


 Das dunkle HausEdwardson, Ake:
Das dunkle Haus
Es begann mit dem Buch „Tanz mit dem Engel“ als Ake Edwardson mit seinem jungen Kommissar Erik Winter eine ganz neue und in der Folge immer tiefgründiger werdende Ermittlerpersönlichkeit in die Krimilandschaft einführte. Ich habe die dann noch folgenden neun Bände alle gelesen und schrieb nach dem vorletzten: "Wieder [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015128 sek.