Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Patrick Findeis - Wo wir uns finden
Buchinformation
Findeis, Patrick - Wo wir uns finden bestellen
Findeis, Patrick:
Wo wir uns finden

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schon in seinem viel beachteten und von der Kritik sehr gelobten Debütroman „Kein schöner Land“ hatte der 1975 geborene und in Berlin lebende Schriftsteller Patrick Findeis einen fast unlösbaren Konflikt zwischen den Generationen beschrieben, und den Rezensenten. trotz einer stellenweise fast poetischen Sprache. erschüttert über die Tristesse und die Hoffnungslosigkeit im Leben seiner Protagonisten zurückgelassen.

Auch in seinem zweiten Roman „Wo wir uns finden“ wählt er einen Titel, der ein altes Volkslied zitiert und schon damit wieder den fast schmerzhaften Widerspruch zwischen einer romantischen Verheißung und der Zerstörung der Außen- und Innenwelt seiner Protagonisten deutlich macht.

In insgesamt vier Kapiteln mit vielen Vor- und Rückblenden, die die Aufmerksamkeit des Lesers erfordern, erzählt Findeis in seinem neuen Roman die Geschichte vom verlorenen Sohn aus dem Lukasevangelium auf seine Weise. Und zwar zunächst aus dem Blickwinkel des alt gewordenen Vaters Josef. Weil er für die Kredite seines Sohnes gebürgt hat, der sich aus dem Staub gemacht hat, wird sein kleines Haus verpfändet. Arm und abgestumpft sucht er Hilfsarbeiten und erinnert sich verbittert an die Zeit, als er mit seinem noch kleinen Sohn Siggi gespielt und seine Frau unterstützt und auch später sowohl sein Studium als auch seine ersten beruflichen Schritte finanziert hatte. Mittlerweile kann er die Enttäuschung und die Wut gar nicht mehr spüren.

In einem auch sprachlich verwirrenden Rückblick blendet Findeis dann eine Geschichte ein aus Siggis Kindheit, aus der der Leser die genauen Zusammenhänge über Siggis verstorbene Mutter erfährt.

Und auch gegen Ende des Romans, als der nach Amerika geflüchtete Siggi seine schwangere Freundin verlässt, die nächsten beiden Leben zerstört und nach Hause zurückkehrt, wo er aber natürlich nie richtig ankommen kann, verweigert Patrick Findeis konsequent das Happy End. Es muss wohl an der eigenen, mir unbekannten Lebensgeschichte des Autors liegen, dass er in seinen beiden Roman jegliche positiven, lebensbejahenden, hoffnungsvollen Ansätze ausschließt. In seiner Sicht der Welt sind wir Menschen verdammt, immer wieder die gleichen Fehler zu machen und das, was schön sein könnte im Leben, zu zerstören.

Es ist diese Unfähigkeit zu lieben, an der auch die in „Wo wir uns finden“ beschriebene Vater-Sohn-Beziehung leidet und sie schließlich auffrisst bis zur Unkenntlichkeit.

Insofern ist die Lektüre auch des zweiten Romans von Patrick Findeis für den bei aller Kritikfähigkeit doch sehr lebensfrohen und immer optimistischen Rezensenten keine ganz leichte Kost gewesen.

Patrick Findeis, Wo wir uns finden, DVA 2012, ISBN 978-3-421-04536-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-03-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Patrick Findeis ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ich bin DinaBornedal, Ole:
Ich bin Dina
„Vor Wut möcht‘ ich und Scham vergeh‘n,/Dass ich von Liebe zu dir spreche -/Doch meine Thorheit, meine Schwäche/Muss ich zu Füßen dir gesteh‘n./Das passt recht schlecht zu meinen Jahren!/Zeit wär's, vernünftiger zu sein!/Doch in der Liebe wohlerfahren,/Kenn ich auch ihrer Krankheit Pein:/Dir fern – muss ich voll Sehnsucht [...]

-> Rezension lesen


 Hedy Darling.  Das filmreife Leben der Hedy Lamarr, erzählt von ihrem Sohn.Förster, Jochen:
Hedy Darling. Das filmreife Leben der Hedy Lamarr, erzählt von ihrem Sohn.
„Diese Dreckskerle haben weder Herz noch Gewissen. Geld ist ihr Gott. Tot oder lebendig, die Hauptsache ist, dass sie Geld machen. Vati hat so recht gehabt, wenn er sagte, dass Filmleute und Journalisten das ärgste Gesindel sind“, meinte „Headache Lamarr“ (©Jean Negulesco) einmal über ihre Branche. MGM wollte Hedy Lamarr nicht [...]

-> Rezension lesen


Der Liebhaber meines MannesRoberts, Bethan:
Der Liebhaber meines Mannes
Schon in ihren beiden ebenfalls bei Kunstmann erschienenen Romanen „Stille Wasser“ (2008) und „Köchin für einen Sommer“ (2009) erzählte die in Brighton lebende englische Schriftstellerin Bethan Roberts von einfachen Menschen und ihren Wünschen und Träumen, vor allem aber von ihrer Angst, das zu verlieren, was sie [...]

-> Rezension lesen


 Liebe unter FischenFreund, René:
Liebe unter Fischen
Dieser neue Roman von Rene Freund ist tatsächlich die „herrlich komische Liebesgeschichte“ als die sie beworben wird. Den auch im Cover ablesbaren Vergleich mit Daniel Glattauers „Gut gegen Nordwind“ hat das Buch allerdings nicht nötig, denn es lebt aus sich selbst. Es ist im Übrigen in der letzten Zeit eine Unsitte, neue [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021351 sek.