Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Sebasatian Fitzek - Passagier 23
Buchinformation
Fitzek, Sebasatian - Passagier 23 bestellen
Fitzek, Sebasatian:
Passagier 23

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Mit seinem neuen Buch „Passagier 23“ hat Sebastian Fitzek es wieder geschafft, eine an tatsächlichen Realitäten orientierte Geschichte zu erzählen, die einem stellenweise das Blut in den Adern gefrieren lässt.

Aus der Nachricht, dass in jedem Jahr weltweit etwa zwei Dutzend Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen verschwinden, konstruiert er eine Story, die davon ausgeht, dass nicht in jedem einzelnen Fall ein Suizid die von den Reedereien veröffentlichte Version des Verschwindens ist.

Seine Hauptperson ist der Berliner Polizeipsychologe Martin Schwarz, dessen Frau und Sohn vor fünf Jahren bei einer Kreuzfahrt ums Leben kamen. Seitdem ist sein Leben zerstört und er riskiert es immer wieder bei sehr gefährlichen Ermittlungseinsätzen im In- und Ausland. Dass seine Frau Selbstmord begangen und dabei seinen Sohn mit in Tiefe gerissen haben soll, kann er bis zu heutigen Tag nicht wirklich glauben.

So ist er auch sofort auf den Beinen und verlässt seine Arbeit, als er eines Tages ein Anruf erhält von einer alten Frau, die sich ihm als Autorin von Thrillern vorstellt und ihn sofort auf die „Sultan oft the seas“ bittet. Sie habe deutliche Beweise dafür gefunden, dass das Verschwinden seiner Frau und seines Sohn auf genau diesem Schiff nicht der Version der Reederei entsprechen.

Martin Schwarz wollte eigentlich nie mehr wider an den Ort zurückehren, an dem auch sein Leben zu Ende ging, und er will auch gar nicht lange bleiben, doch als kurz nach seiner Ankunft auf dem Schiff ein kleines Mädchen auftaucht mit dem Teddybär seines Sohnes auf dem Arm, da wird ihm deutlich, dass er einer großen Sache auf der Spur ist. Einer Sache, auf die Martin Schwarz und erst recht nicht der gebannte Leser vorbereitet sind.

Der eilt von einer Überraschung der Handlung zur nächsten, in einer perfekt aufgebauten Geschichte, deren fast unerträglichen Spannung man sich nicht entziehen kann. Bis zum nicht erwarteten Ende.

Ein perfekter Psychothriller.

Sebastian Fitzek, Passagier 23, Droemer 2014, ISBN 978-3-426-19919-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-12-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Sebasatian Fitzek ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der kleine Fischer TongJianghong, Chen:
Der kleine Fischer Tong
Wie jeden Morgen fährt der kleine Fischer Tong hinaus auf das Meer. Er will Fische fangen, doch die Wolken ballen sich dunkel am Himmel zusammen und Tong denkt an die Warnung seines Vaters: „Geh nie auf’s Meer hinaus, wenn die Wolken schwarz wie Ruß sind und die Vögel sich an Land flüchten“. Aber Tong achtet nicht darauf. Und [...]

-> Rezension lesen


 Aus Opposition gegen mich selbstBernhard, Thomas:
Aus Opposition gegen mich selbst
Bernhard war in seinen späten Fünfzigern verstorben, zu Beginn des Jahres 1989 schon. Eine erste Lesebuch-Anthologie hatte sein Lektor Raimund Fellinger wenige Jahre später zusammengestellt. Als im Jahr 2011 zum achtzigsten Geburtstag des notorischen Grantlers ein weiteres, hübsch aufgemachtes Lese- & Taschenbuch erschien, war man [...]

-> Rezension lesen


Die TaubeSüskind, Patrick:
Die Taube
Jonathan Noel, Wachmann einer Pariser Bank, hat sein nur siebeneinhalb Quadratmeter großes Zimmer im sechsten Stock eines, weiter unten aber nur, herrschaftlichen Gebäudes fast abbezahlt, als ihm eines Morgens der Weg zur Etagentoilette verwehrt wird, weil, durch ein offenes Gangfenster eingedrungen, mit bösem Blick vor seiner Wohnung [...]

-> Rezension lesen


 Rom, RomPasolini, Pier Paolo:
Rom, Rom
„(...) und schwamm unter den Pfeilern des Ponte Sisto“, schreibt Pasolini an einer Stelle seiner hier publizierten Reportagen und wer Rom kennt wird es kaum glauben können, dass es jemals möglich war, an dieser Stelle des Tibers ins Wasser zu gehen. Der Ponte Sisto, der in Pasolinis Geschichten immer wieder eine Rolle spielt, steht [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014975 sek.