Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
F. Scott Fitzgerald - Wiedersehen mit Babylon
Buchinformation
Fitzgerald, F. Scott - Wiedersehen mit Babylon bestellen
Fitzgerald, F. Scott:
Wiedersehen mit Babylon

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Literatur als selbstmörderischer Trieb? Titanic statt Titan? Die Verkörperung des amerikanischen Traums: „jung, schön und erfolgreich standen sie im Mittelpunkt von Glanz und Glamour“, schreibt Daniel Kamp in seinem Nachwort und man mag ihm glauben, wenn man Fitzgeralds Anekdote zum Börsenkrach von 1929 liest: „Ich? Ich habe durch den Crash kein Geld verloren, ich hatte mein Geld bereits sofort ausgegeben.“ Das Problem war nur, dass er ab 1931 kaum mehr etwas mit seinen Geschichten verdiente und es seither bis zu seinem Tod nur mehr abwärts ging, das konnte auch das „Exil“ in Paris nicht mehr ändern, wo der Dollar zu jener Zeit fast das Vierfache wert war.

„Wenn ich nüchtern bin, ertrage ich die Welt nicht, wenn ich getrunken habe, ist es die Welt, die mich nicht erträgt“, soll Fitzgerald in einem seiner Alkoholräusche einmal zu Protokoll gegeben haben und die Prohibition soll ihn davon auch nicht unbedingt abgehalten haben, wie er in der Erzählung „Die Hochzeitsparty“ durchblicken lässt. Zelda hielt dabei übrigens tapfer mit, auch weil sie am Ende den Alkohol besser vertrug als ihr geliebter Fitzgerald. Geschichten schreiben lohnte sich damals auch noch, Fitzgerald verdiente an einer bis zu 4000 Dollar, während ein Fabrikarbeiter kaum tausend Dollar im Jahr (!) verdiente. Seine Bücher hingegen waren Flops, obwohl sie literarisch sicherlich höher einzustufen sind, als seine 160 Stories. Er selbst nannte es „huren“, denn mit einer Geschichte für die Magazine verdiente er das Geld, das er brauchte, um danach gute Bücher zu schreiben. Oder sich den Alkoholexzessen hinzugeben. Oder beides.

„Ich weiß gar nicht, ob ich tatsächlich existiere, oder ob ich nur ein Held aus meinen Geschichten bin“, gibt Fitzgerald freimütig zu und tatsächlich hatte er sich mit der Titelgeschichte vorliegender Sammlung, „Wiedersehen in Babylon“ vom Chronisten zum Elegiker der Goldenen Zwanziger geschrieben, diesem Jahrzehnt, der „teuersten Orgie der Geschichte“ wie Fitzgerald die Epoche von 1919 bis 1929 nannte. Auch heute wieder müssten seine Geschichten erneut gelesen werden, denn sie sind immer aktuell und zeitlos, wie er nicht nur in der „Hochzeitsparty“ beweist. In der Erzählung „Klassenwechsel“ beschreibt Fitzgerald den Friseur Earl, der zum Opfer eines Spekulanten wird und zwar zuerst ein Vermögen an der Börse macht, am Ende jedoch wieder alles verliert. Bald muss er erkennen, dass er nichts gerettet hat, „nicht die Liebe, mit der sie, unter glücklichen Vorzeichen, ihr Leben begonnen hatten, keine glücklichen Erinnerungen, nur einige wenige flüchtige Momente des Rauschs“. Bei weitem nicht genug für ein ganzes Leben zu zweit, weder für Earl und Violet, noch für Zelda und Francis Scott Key Fitzgerald, auch wenn in seinen Adern genug „rote Blutkörperchen der Geltungssucht pochten“ starb Fitzgerald während der Fertigstellung seines „letzten Tycoon“ an einem Herzinfarkt. Er war gerade erst 44 Jahre alt geworden.

F. Scott Fitzgerald
Wiedersehen mit Babylon
Kurzgeschichten
Mit einem Nachwort von Daniel Kampa

Verlag Diogenes
ISBN: 978-3-257-06723-1
664 Seiten
25,60.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-02-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von F. Scott Fitzgerald ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


In the house of my fearAgee, Joel:
In the house of my fear
"Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht." (Büchner): Es ist ein Abgrund, in den Joel Agee (geb. 1940), der Autor der Memoiren "In the house of my fear", hinabsieht und stürzt, während er nach seinem Zuhause, seinem Platz in der Welt, fahndet. Mit einem Novalis-Zitat beginnt er seine [...]

-> Rezension lesen


 Henri RousseauBeyeler, Ernst:
Henri Rousseau
„Unsere Welt braucht Schmuggler, Schmuggler wie dich und mich. Zöllner hat sie genug“, soll Henri Rousseau (1844-1910) eines Nachmittags zu Franz Hohler gesagt haben und der Satz könnte nicht besser erfunden werden, denn tatsächlich war der Maler selbst lange Zeit Zöllner von Beruf und wurde lange Zeit dafür von seinen [...]

-> Rezension lesen


Maria Callas - La DivinaPalmer, Tony:
Maria Callas - La Divina
Der Regisseur baut seine Biographie auf dem Widerspruch zwischen „Maria“ und „Callas“ auf, dabei hatte die in New York als „Maria Cecilia Sophia Anna Kalogeropoulous“ geborene Griechin doch vielleicht noch viel mehr Persönlichkeiten und Widersprüche in sich vereinigt, als nur diese beiden, zwischen Frau und Künstlerin. Als [...]

-> Rezension lesen


 Callas assolutaKohly, Philippe:
Callas assoluta
„She is strong and ferocious. Frantic. She roars like a lion, but she is not.“, so beschreibt Maria Callas die Rolle der „Norma“, die ihr so gerne auf den Leib geschrieben wurde, nicht zuletzt deswegen, weil sie sie in ihrem Leben mehr als 90 Mal gesungen hatte. In der berühmtesten „Arie“ aus Vincenzo Bellinis Meisterwerk, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027456 sek.