Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Zelda Fitzgerald - Himbeeeren mit Sahne im Ritz. Erzählungen
Buchinformation
Fitzgerald, Zelda - Himbeeeren mit Sahne im Ritz. Erzählungen bestellen
Fitzgerald, Zelda:
Himbeeeren mit Sahne im
Ritz. Erzählungen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Der Satz wäre an subtilem Takt nicht zu überbieten gewesen“, wenn Gracie, die Hauptfigur der ersten Geschichte, in Kenntnis der Tatsachen gesprochen hätte. Da sie sich für eine Filmrolle bewirbt, wird sie gefragt, ob sie denn auch schreien könne, doch bevor sie richtig loslegt – die Unterhaltung findet in einem Kaffeehaus statt – wird sie unterbrochen und das Geschrei auf später verschoben. „Sie wirkte so warm und feucht wie aus heißem Milchschaum geboren!“ Bei der Premiere lag dann der letzte Schnee als „schmutziges Sorbet in der Gasse“, wie die nicht um Bilder verlegene Sprache der Fitzgerald die Situation treffend beschreibt. „Das Leben braucht gut dreißig Jahre, das Aussehen einer Frau zu ruinieren“, schreibt Fitzgerald in einer ihrer Geschichten, „und den Zauber bröckeln zu lassen, den sie sich beim Umherschweifen in dieser zauberhaften Welt angeeignet hat.“ So gut wie alle Erzählungen, die in dem vorliegenden Band versammelt werden, handeln schon im Titel von „Mädchen“, wir zitieren hier aber aus denen, die zumindest im Titel etwas anderes versprechen, dann aber doch auf für Mädchen sind: für Große, die nicht altern wollen. Elf großartige Storys über Frauen, die es den Männern zeigen.

Mädchen über Mädchen
In der Geschichte „Zwei Verrückte“ geht es um Lola und Larry und es wird bis zum Schluß nicht wirklich klar, wer eigentlich die oder der Verrücktere ist. Die beiden Jazzmusiker glauben tatsächlich, dass sie unersetzbar wären und trinken sogar wären ihren Auftritten. „Jeff trank, weil er es nicht mehr anders kannte und der Alkohol zu seinem Tagesablauf gehörte wie die Massage am Morgen“, schreibt Fitzgerald, aber als ihr Durchbruch kommt und sie ein Vermögen damit verdienen „einfach nur sich selbst zu sein“, tritt auch der erste Kater auf. „Ich tat, was ein Mensch tun kann, um sich äußerlich wiederherzustellen, und verließ die Wohnung, um das Kaminkehrergefühl abzuschütteln.“ Und noch ein wunderbares sprachliches Bild geht dieser Katharsis voran: „Ich ließ ihn am Ufer stehen, wo der Fluss sich dahinzieht wie das Farbband einer Schreibmaschine, die der Stadt ihr eigenes Alphabet aufdrückt.“ Auch essen hilft gegen das Wachkoma nach einer durchzechten Nacht, weiß Fitzgerald.

“Gin und Champagner“
In „Andere Namen für Rosen“ behauptet Fitzgerald, dass die Menschen in den Zwanzigern förmlich vor Langeweile umgekommen seien und sie erzählt von den Jones, die ein Haus in einem Garten hatte, in denen „Wörter wie Stelldichein und Abendständchen“ überdauerten, obwohl sie im Rest der Welt längst aus der Mode waren. „Gin und Champagner“ würden die Menschen so lange durchhalten lassen meint Tillyium verbittert, nur das französische Taktgefühl sei es, „die Zierde des Alltags“, die Schlimmeres verhindert hätte. „Das französische Taktgefühl lädt banale Tätigkeiten, die in anderen Ländern nebenbei verrichtet werden und so viel Finesse scheinbar verdient haben, mit zusätzlicher Bedeutung auf“, schreibt Fitzgerald aber letztlich sei das einzige was Bedeutung habe, die Hoffnung auf zukünftiges Glück. Und das ist es schließlich, was uns alle aufrecht hält, in der einen oder anderen Form...

Zelda Sayre Fitzgerald (1900–1948) wurde in Montgomery, Alabama, geboren und heiratete mit 19 Jahren den damals noch nicht berühmten Schriftsteller F. Scott Fitzgerald. Ab 1922 veröffentlichte sie zahlreiche Zeitschriftenartikel, Erzählungen (meist unter Scotts Namen, das war besser bezahlt) und einen Roman, «Save Me the Waltz». Vor allem aber war sie eine Stilikone der 1920er-Jahre. Sie starb bei einem Brand in einer Nervenklinik.

Zelda Fitzgerald
Himbeeeren mit Sahne im Ritz. Erzählungen.
Aus dem Amerikanischen von Eva Bonné.
Nachwort von Felicitas von Lovenberg
224 Seiten
€ 24,95 [D] / € 25,70 [A] / CHF 32,50* (UVP) / 978-3-7175-2400-7
Manesse 2016

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2016-11-29)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Zelda Fitzgerald ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Von unten betrachtet geht es nur nach obenSembdner, Jens:
Von unten betrachtet geht es nur nach oben
Als vor 14 Jahren seine Ehefrau sich das Leben nahm, das brach für Jens Sembdner, den 1967 geborenen Autor des vorliegenden Buches und Gründungsmitglied der Popgruppe „Die Prinzen“ seine ganze Welt zusammen. In einem langen Weg wandert er von tiefem Schmerz und großer Verzweiflung, in der der gläubige Christ, der lange in [...]

-> Rezension lesen


 Stilvoll wohnen mit FarbeStudholme, Joa:
Stilvoll wohnen mit Farbe
Dieses empfehlenswerte Buch kommt aus der Werkstatt von FARROW & BALL, der bekanntesten und renommiertesten englischen Manufaktur für luxuriöse Farben und Tapeten. Sie sind die Experten in Sachen Farbe, Traditionsunternehmen seit 1964 und weltweit in 70 Ländern vertreten, in Deutschland an 70 Standorten. Gemacht haben dieses Buch [...]

-> Rezension lesen


Dazwischen IchRabinovich, Julya:
Dazwischen Ich
In ihrem ersten Jugendbuch hat die selbst als Kind emigrierte Schriftstellerin Julya Rabinowich die Geschichte eines Flüchtlingsmädchens erzählt. Sie heißt Madina und ist aus einem Land im Krieg zusammen mit ihrer Familie nun endlich in einem Land angekommen, das ihnen Sicherheit verspricht. Sie fühlt sich wohl, hat mit Laura aus [...]

-> Rezension lesen


 Das Cafe der ExistentialistenBakewell, Sarah:
Das Cafe der Existentialisten
Für Philosophiegeschichte habe ich mich schon seit meinen Gymnasialzeiten interessiert, doch war es immer auffällig für mich, dass mich der von Jean-Paul Sartre, Albert Camus und anderen geprägte Existentialismus nie angesprochen hat. Als Theologe dann stand diese philosophische Richtung dann immer unter dem Verdacht, so ganz konträr [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014360 sek.