Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Marie-Luise Flammersfeld - O Lissabon, du meine Heimatstadt
Buchinformation
Flammersfeld, Marie-Luise - O Lissabon, du meine Heimatstadt bestellen
Flammersfeld, Marie-Luise:
O Lissabon, du meine
Heimatstadt

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieser kleine dichterische Reiseführer geleitet den werten Leser an jene Stationen Lissabons, die besonders dem Autor selbst am Herzen lagen. Die Stadt gleichsam „von innen“ zu erschließen könnte das Motto dieses kleinen Taschenbreviers sein, das besonders den Flaneur und Sinnierer eines Lissabon-Besuchers erfreuen wird. Zum Verweilen laden nicht zuletzt auch die Zeichnungen von Julio Pomar ein.

„(…)denn ist die Befreiung nicht in mir, so ist sie nirgendwo“, schreibt Pessoa in seinem „Buch der Unruhe“ und während er sich Gedanken über das Reisen macht, steigt er lieber in eine Straßenbahn in Lissabon, als in ein Flugzeug nach Istanbul. Sonnenuntergänge seien schließlich überall gleich, es komme eben allein auf die innere Einstellung an. „Mein Bewusstsein von dieser Stadt ist im Innersten mein Bewusstsein von mir selbst“, ein paar Seiten weiter, ebenfalls im Buch der Unruhe. Kann man einer Stadt ein schöneres Kompliment machen? Zumindest wenn es ein Pessoa sagt, klingt es wie eine Hymne an die Schönheit, erinnert an jenen Blumenstrauß, der im Vergleich zur „Vielfalt Lissabons im Sonnenlicht“ doch nur ein Abklatsch ist. „Ich sehe noch immer, wie ich gesehen habe, aber hinter den Augen sehe ich mich sehen; das allein genügt, und die Sonne verschattet sich mir, das Grün der Bäume altert, und die Blumen welken, noch bevor sie erblühen.“

Die Zeichnungen von Julio Pomar zeigen einen schnauzbärtigen in Hut und Trenchcoat gekleideten Pessoa bei seinen Streifzügen durch „seine“ Stadt. „Zersprungen ist der Zauberspiegel, in dem ich mich als derselbe wiedersah,/ Und in jedem Schicksalssplitter seh` ich nur ein Stück /von mir – /Ein Stück von dir und mir!...“ Sind es diese Splitter Pessoas, die der Zeichner Julio Pomar wieder versucht hat zusammenzufügen?

„O nie zu heilendes Herz! Wer rettet mich vor dir?“, schreibt Pessoa und die Zeile ist gut gewählt, um seiner „Heimstatt“ und Heimatstadt ein leises Wiedersehen zu versprechen, ein literarisches, zärtliches Wiedersehen, vielleicht noch in diesem Herbst? Als Flaneur sieht und erkennt man bestimmt mehr, denn als Tourist. Vorliegender Stadtbegleiter aus Ammanns kleiner Bibliothek gibt dem Leser die Möglichkeit Lissabon so zu erleben, wie sein berühmtester Bewohner es gesehen hat: Könnte das Herz denken, so stünde es still…

Marie-Luise Flammersfeld (Hg)
Fernando Pessoa
O Lissabon, du meine Heimatstadt
Der Dichter als Flaneur
Mit Zeichnungen von Julio Pomar, Sammlung von Pessoas schönsten Texten über seine Stadt, ausgewählt von Marie-Luise Flammersfeld

2009
Ammann Verlag
117 Seiten
ISBN: 978-3-250-108061
12,95.-€

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2009-08-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Marie-Luise Flammersfeld ansehen

->  Stichwörter: Portugal

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Apulien: eine italienische KunstlandschaftLegler, Rolf:
Apulien: eine italienische Kunstlandschaft
Bohemund, der älteste Sohn von Robert Guiscard, lebte um 1100 und machte Canosa, die heutige apulische Weinstadt zu seiner Lieblingsstadt. Nicht nur sein Mausoleum an der Südflanke des Canosaer Doms machten die Stadt berühmt, auch daunische Kammergräber, die Keramik, römische Bauwerke und christliche Sakralbauten, ein byzantinisches [...]

-> Rezension lesen


 Berlin... EndstationHilsenrath, Edgar:
Berlin... Endstation
Die Permanenz der Diaspora Der deutsche Jude Edgar Hilsenrath hat im Jahr 2006 einen weiteren Roman veröffentlicht, der das Thema seines Lebens in den Mittelpunkt stellt: Den Holocaust und das Elend des Exils. Mit dem Roman Berlin... Endstation greift Hilsenrath in das unerschöpfliche Erfahrungsreservoir des Exilierten, den es über [...]

-> Rezension lesen


SiddhartaHesse, Hermann:
Siddharta
Siddharta, "der schöne Sohn des Brahmanen" - Govinda sein Freund, ebenso Sohn eines Brahmanen. Am Flußufer wachsen sie auf. So stimmt Hermann Hesses 1922 erstveröffentlichte "indische Dichtung" den Leser in eine entrückte Vergangenheit, eine Art Märchenwelt ein. Siddharta, der geliebte und selbstverliebte - [...]

-> Rezension lesen


 You Can´t Go Home againWolfe, Thomas:
You Can´t Go Home again
Krisen als Chance des Neuanfangs Der amerikanische Autor Thomas Wolfe wurde nur 38 Jahre alt. Geboren 1900 in Asheville, North Carolina, starb er bereits 1938 in New York City, wohin es ihn früh trieb. Wolfe gehörte zu der Gruppe der Erneuerer, die im Chelsea Hotel lebten und Zeugen der größten Krise der USA durch den Börsenkrach [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022441 sek.