Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Svenja Flaßpöhler - Mein Tod gehört mir. Über selbstbestimmtes Sterben
Buchinformation
Flaßpöhler, Svenja - Mein Tod gehört mir. Über selbstbestimmtes Sterben bestellen
Flaßpöhler, Svenja:
Mein Tod gehört mir.
Über selbstbestimmtes
Sterben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Arzt und Schriftsteller Martin Winckler hat in seinem gerade erschienenen Roman „Es wird leicht, du wirst sehen“ das Thema der Sterbehilfe in einer beeindruckenden literarischen Weise bearbeitet.

In dem hier vorliegenden Buch der deutschen Philosophin Svenja Flaßpöhler nähert sich Autorin dem immer aktueller werdenden Thema in philosophischer und kulturgeschichtlicher Sicht, nimmt aber auch eine das Buch leicht lesbar machende journalistische Perspektive ein, und fragt, unter welchen Bedingungen eine Beihilfe zur Selbsttötung auf Wunsch moralisch vertretbar ist.

Wann ist ein Leben nicht mehr lebenswert – und wer darf darüber entscheiden? Nur der Einzelne selbst ? Und: ist der Mensch wirklich der Herr über sein eigenes Leben und auch seinen Tod?

Der vielleicht provozieren sollende Titel „Mein Tod gehört mir!“ erinnert an die Abtreibungsdebatte vergangener Zeiten. Hier wurde zwar eine gesetzliche Regelung gefunden, doch die betroffenen Frauen bleiben weiterhin allein gelassen und müssen die Entscheidung mit sich selbst ausmachen und vor allen Dingen oft ein Leben lang die Verantwortung dafür allein tragen.

Doch ich glaube, auch hier bei diesem Thema Sterbehilfe sind die Barrieren längst eingerissen, die die christliche Religion etwa zu diesem Thema seit zwei Jahrtausenden aufgebaut hatte. Nachdem ihm eine gnadenlose Moderne unendliche Freiheit geschenkt hat, soll der Mensch nun auch noch die Verantwortung übernehmen für seinen eigenen Tod.

Der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio, den Flaßpöhler übrigens mir unverständlicherweise nicht wahrnimmt, hat in seinem Buch „Über das Sterben“ gesagt:

"Die Hoffnung auf ein ewiges Leben ist - zumindest hier auf Erden - nicht realisierbar. Aber die Hoffnung auf ein menschenwürdiges Lebensende unter guter Betreuung wird für immer mehr Menschen Realität. Dazu bedarf es der Mitarbeit aller: der Professionellen und der Ehrenamtlichen; der viele verschiedenen Berufsgruppen, der Angehörigen und der Patienten. Dann kann es tatsächlich möglich sein, gute Voraussetzungen für jenes Ziel zu schaffen, das Rainer Maria Rilke unvergleichlich formuliert hat:

'O Herr, gib jedem seinen eignen Tod.
Das Sterben, das aus jenem Leben geht,
darin er Liebe hatte, Sinn und Not.'"

Svenja Flaßpöhler, Mein Tod gehört mir. Über selbstbestimmtes Sterben, Pantheon 2013, ISBN 978-3-570-55227-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-12-03)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Svenja Flaßpöhler ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Alle Farben der WeltMontanaro, Giovanni:
Alle Farben der Welt
Der für diesen Briefroman für den renommierten Premio Campiello nominierte Schriftsteller und Anwalt Giovanni Montanaro entführt seinen von der ersten Seite des Buches gebannten und faszinierten Leser in die belgische Stadt Geel in das Jahr 1877. In Geel lebten schon seit dem Mittelalter Verrückte aller Art und Erscheinung in [...]

-> Rezension lesen


 Die neuen englischen GärtenRichardson, Tim:
Die neuen englischen Gärten
„Englische Gärten stehen an einem spannenden, vielversprechenden Punkt“, schreibt der Journalist und Buchautor Tim Richardson, der sich auf Garten- und Landschaftsarchitektur spezialisiert hat, im Vorwort zu seinem neuen hier vorliegenden farbenprächtigen Buch. „Seit dem frühen 18. Jahrhundert war das Niveau des [...]

-> Rezension lesen


Kinder im Hexenprozess. Magie und Kindheit in der Frühen NeuzeitDillinger, Johannes:
Kinder im Hexenprozess. Magie und Kindheit in der Frühen Neuzeit
Der in Oxford und Mainz lehrende Autor des vorliegenden Buches, der Historiker Johannes Dillinger, gilt als einer besten Kenner der Hexenprozesse. Was landläufig wenig bekannt ist, ist die Tatsache, dass in zahlreichen dieser Prozesse Kinder eine tragende Rolle spielten. Entweder wurden sie selbst der Hexerei bezichtigt, angeklagt und [...]

-> Rezension lesen


 Trance - Gefährliche ErinnerungBoyle, Danny:
Trance - Gefährliche Erinnerung
„Rosario Dawson Full Frontal Nude - Trance (2011)“ titelte eine englischsprachige Zeitschrift bei Erscheinen dieses Filmes und tatsächlich geht es bei diesem Film des enfant terrible Danny Boyle um große Kunst. Bei einer Kunstauktion wird ein wertvolles Gemälde von Goya im geschätzten Mindestwert von 25 Millionen Pfund gestohlen. [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018886 sek.