Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Georg Fraberger - Ohne Leib, mit Seele
Buchinformation
Fraberger, Georg - Ohne Leib, mit Seele bestellen
Fraberger, Georg:
Ohne Leib, mit Seele

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Georg Fraberger ist ein klinischer Psychologe, der ohne Arme und Beine geboren wurde. Seine Vorraussetzungen, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen, waren zunächst also nicht die besten. Dennoch hat er es geschafft. Wie, das zeigt er in diesem Buch, in dem er die Frage stellt, wie viel Körper der Mensch eigentlich braucht und in dem er beschreibt, warum es sinnvoll ist und gut, sich nicht zu sehr durch und über den eigenen Körper zu definieren, sozusagen seinen „gesellschaftlichen Marktwert“ durch ihn bestimmen zu lassen.

Der Körper ist etwas sehr Zerbrechliches, kann schon in jungen Jahren jederzeit durch Unfälle oder Krankheit irreparablen Schaden erleiden. Klar, auch der menschliche Geist bzw. die Seele ist davon nicht geschützt. Bei einer geistigen Behinderung, eine seelischen Krankheit oder später durch eine Demenz etwa.

Immer wieder von persönlichen Reflexionen über sein eigenes Leben und seiner Geschichte mit seiner Behinderung geprägt, erkundet Georg Fraberger auch mit Beispielen aus seiner beruflichen Tätigkeit die menschliche Seele.

Alles, so sagt er, dreht sich nur um den Körper, nicht nur in der Werbung, sondern auch in der Medizin. Dabei sollte der Seele ein höherer Stellenwert eingeräumt werden. Nicht nur in jedem einzelnen Leben von jedem einzelnen Menschen. Tatsächlich bietet das Buch an vielen Stellen die Gelegenheit, ja es zwingt einen geradezu, sich mit sich selbst und seiner eigenen Seele auseinanderzusetzen.

Aber auch im wissenschaftlichen Betrieb, so Fraberger, muss die Seele einen höheren Stellenwert bekommen. Die Fixierung auf den Körper, seine Schönheit, seine Leistungskraft und seine sexuelle Anziehung auf andere führt den Menschen nicht zu seinem eigenen Sinn, sondern meist von ihm weg. Seine Seele nimmt Schaden, und wenn er nicht schon früh, oder bei den ersten Krisen, vor die das Leben ihn stellt, ihr nachgespürt und sie gepflegt hat, wird es schwer, wieder in guten Kontakt mit ihr zu kommen.

Ein ansprechendes Buch, das zur eigenen Seelenpflege und –introspektion einlädt.

Georg Fraberger, Ohne Leib, mit Seele, Ecowin 2013, ISBN 978-3-7110-0034-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-01-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Georg Fraberger ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Im Kopf von Bruno SchulzBiller, Maxim:
Im Kopf von Bruno Schulz
Voller Angst geht es zu im Kopf von Bruno Schulz, jenem 1892 in Drohobycz in Galizien geborenen Schriftsteller, Künstler und Kunstlehrer, der diesen Ort zeit seines Lebens nur selten verließ. Bruno Schulz wurde 1942 auf offener Straße von der Gestapo erschossen. Doch in den Jahren zuvor, so lässt Maxim Biller in seiner Novelle die [...]

-> Rezension lesen


 Bitten statt fordern. Ein Schulentwicklungsprojekt mit Gewaltfreier KommunikationOrth, Gottfried:
Bitten statt fordern. Ein Schulentwicklungsprojekt mit Gewaltfreier Kommunikation
Die Bücher von Gottfried Orth und Hilde Fritz („Gewaltfreie Kommunikation in der Schule“ und der nun hier vorliegende Projektbericht) begreifen die Schule, von der sie handeln, als einen gemeinsamen Lebens- und Arbeitsort von Lehrern und Schülern. Damit das geschehen kann, was in Schule geschehen soll, Lernen und Erfahrungen machen, [...]

-> Rezension lesen


Jenny & LorenzoSteiner, Toni:
Jenny & Lorenzo
Jenny ist eine kleine Maus und sie hat alles, was ein intelligentes, und vor allem emotional intelligentes Kind auszeichnet: Neugier, Humor, Einfühlungsvermögen. Und eine Menge Fragen, mit denen sie ihre Eltern löchert, die Eve Tharlet als ein sehr glückliches Paar gezeichnet hat. Sie freuen sich an ihrem Kind, doch sie glauben, [...]

-> Rezension lesen


 BerlinoirKleist, Reinhard:
Berlinoir
„Manchmal sehne ich mich zurück nach der Zeit, als wir noch in Opposition waren, es gab kein wucherndes, waberndes, chaotisches Stadtgebilde zu kontrollieren, sonder nur die Stimme des eigenen Daseins“, meint Barthelms, der Obervampir, während er auf seine Stadt, Berlinoir, hinunterblickt, die von Werbeplakaten wie etwa [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016021 sek.